Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
175_19476_2
Topthema: Moon Ace
Vollmond
Musik hören ist klasse, doch deswegen Platz für einen Turm von Geräten freizumachen, ist kaum noch zeitgemäß. Moon zeigt, dass man auch bei Kombigeräten viele Vorteile hat.
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
177_19483_2
Topthema: Kino im Wohnzimmer
BenQ TK850
Der neue TK850 verfügt über den beliebten Bildmodus „Sport“, soll darüberhinaus aber auch dem Spielfilm nach der Sportschau gerecht werden, in 4k und mit ordentlicher HDR-Performance, versteht sich. Nehmen wir die Spielfilm-Qualitäten des TK850 unter die Lupe.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
"Vinyl Sounds Better" Basecap. Zwei Farben zur Auswahl.
offerbox_1527682652.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Phono Vorstufen
20.10.2015

Einzeltest: ESI Phonorama - Seite 4 / 4

Neues aus USBekistan

Holger Barske
Holger Barske

wünschte Richtung, der Effekt der MM-/MC-Umschaltung bleibt manchmal etwas rätselhaft und scheint mitunter genau das Gegenteil von dem zu tun, was sie eigentlich soll; das gilt auch für die diversen Muting-Schaltflächen. Hier muss nachgebessert werden.

Diese Phänomene hatten wir übrigens auf vier Rechnern unter XP und Windows 7. Okay, mit ein wenig Geduld kommt man letztlich dahin, wo man hin will. Vom eingebauten Kopfhörerausgang sollte man keine Wunder erwarten und ihm auf alle Fälle einen hochohmigen Hörer gönnen, sonst krächzt es recht ungeniert. Trotzdem: Das Gerät macht seinen Job, und wenn man den Hochpegelausgang per geeignetem Kabel (6,3er-Stereoklinke auf zweimal Cinch) an die Anlage hängt, dann schlägt sich der Kleine ziemlich gut und geht durchaus als ordentliche Phonovorstufe durch. Der Rauschpegel ist angenehm niedrig, man kann tatsächlich auch MCs schmerzfrei daran betreiben. Überrascht hat mich das dynamisch ordentliche Verhalten des Gerätes, erwartet hatte ich ein paar Einbußen ganz oben und ganz unten an den Frequenzenden. Die gibt’s denn auch, allerdings ist der Vergleich mit dem Audionet-Doppeldecker PAM G2/EPC auch ziemlich unfair. Angenehm überrascht war ich von dem Umstand, dass der Phonorama weitgehend unempfindlich gegenüber Störungen aus dem Rechner zu sein scheint. Computertypische Hintergrundgeräusche hatte ich äußerst selten, und die auch nur an einem stationären Rechner mit Netzanschluss. Beim Notebook mit Akkubetrieb herrschte totale Ruhe. Ein echter Aktivposten des Phonorama-Paketes ist die mitgelieferte Recording- und Restaurationssoftware „SoundSaver Express“. Die ist zwar englischsprachig und verfügt über einen etwas lästigen Aktivierungsprozess, funktioniert in der Praxis allerdings ausgezeichnet. Man wird mit einem ganz einfachen Schritt-für-Schritt-Menü durch alle Prozesse von der Pegeleinstellung über die eigentliche Aufnahme über die Nachbearbeitung per Entrauscher und Entknacker bis zum Export ins gewünschte Format geleitet. Jenes kann ein MP3-File in verschiedenen Qualitäten (ein auf dem Rechner installierter entsprechender Encoder vorausgesetzt) oder eine unkomprimierte WAV-Datei sein. Einen direkten Export zu iTunes gibt’s auch. Die Kommunikation der Software mit dem Phonorama-Treiber ist absolut reibungslos, und die Ergebnisse können sich absolut hören lassen. Ein wenig aufpassen sollte man mit den Nachbearbeitungs-Features, die zerstören den Vinylklang ziemlich schnell. Wir raten zu deren Einsatz nur, wenn die zu digitalisierende Platte in einem schlimmen Zustand ist. Wer viel Zeit hat, kann die Werkzeuge allerdings sehr spezifisch nur an Stellen mit Störungen einsetzen, und dann wird ein Schuh draus. Natürlich halte ich ein Tapedeck in der Anlage immer noch für die deutlich unkompliziertere Art der Plattenaufnahme. Allerdings macht der ESI-Zwerg, ein wenig Toleranz gegenüber computertypischen Problemen vorausgesetzt, seine Sache ziemlich gut. Für 100 Euro kann man den „Phonorama“ durchaus empfehlen.

Fazit

ESIs Phonorama ist eine kompakte und komplette Lösung zum Digitalisieren von Schallplatten. Die Ergebnisse sind mehr als ordentlich, der Prozess selbst ist einfach zu erlernen und weitgehend problemlos.
  • erste Seite
  • eine Seite zurück
 

Preis: um 100 Euro

ESI Phonorama


-

Ausstattung

 
Vertrieb ESI Audiotechnik, Leonberg 
Telefon 07152 39 888 0 
Internet www.esi-audio.com 
Garantie (in Jahren)
B x H x T (in mm) 70/60/15 

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren