Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
112_17656_2
Topthema: Entertainment für unterwegs
BenQ GV1 Mini-Beamer
Schnell mal unterwegs einen Film oder die neuesten Fotos mit Freunden anschauen? Kein Problem, denn BenQ hat mit dem GV1 nun einen mobilen kleinen Mini-LED-Projektor auf den Markt gebracht. Wir haben ihn getestet.
124_0_3
Anzeige
Topthema: Game of Thrones mit Sky Ticket
Streame jetzt die finale Staffel mit dem Sky Entertainment Ticket. Einfach monatlich kündbar.
72_16078_2
Topthema: Smart Speaker
Dynaudio Music
Viele Geräte bezeichnen sich als Smart Speaker, auch wenn oft nur ein Aktivlautsprecher mit Bluetooth dahintersteckt. Bei Dynaudio nimmt man das Thema da schon deutlich ernster.
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
Audio Physic Classic 15
Von Audio Physic haben wir ein Paar wunderschön gestaltete Standlautsprecher mit glasveredelten Oberflächen in die Redaktion geliefert bekommen. Wie sich die schlanken Lautsprecher namens Classic 15 im Test schlagen, können sie hier lesen.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Akustikelemente verbessern die Raumakustik
offerbox_1524650653.jpeg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Netzwerk-Festplatten
20.10.2015

Einzeltest: Buffalo Linkstation Duo

Es ist serviert!

3290
Olaf Adam

Damit vernetzte Unterhaltungselektronik wirklich Sinn macht, benötigt man einen zentralen Speicherort für Mediendateien, damit alle Geräte auf diese zugreifen können. Das kann zur Not der eigene PC sein, mit einer Netzwerk- Festplatte geht das jedoch eleganter, unterm Strich günstiger und vor allem sicherer!Dem Server kommt in einem Entertainment- Netzwerk zu Hause natürlich eine entscheidende Rolle zu, denn dieser speichert alle digitalen Mediendateien und stellt sie anderen Geräten zur Verfügung.

Während man zur Erstellung, Verwaltung und Organisation des eigenen Medienarchivs immer einen PC benutzen wird, ist es durchaus sinnvoll, die eigentliche Aufgabe des Bereitstellens einem ausschließlich dafür vorgesehenen Server zu überlassen. Da „echte“ Server, wie sie in Unternehmen eingesetzt werden, teuer und kaum weniger stromhungrig sind als ein normaler PC, sind in den letzten Jahren für den privaten Einsatz sogenannte NAS-Festplatten immer populärer geworden. NAS steht für „Networked Attached Storage“, also etwa „ans Netzwerk angeschlossener Speicher“, und genau darum geht es auch. Ein NAS-Laufwerk hängt im Netzwerk und steht so allen damit verbundenen Geräten zur Verfügung. Da es nur einen einfachen Chipsatz und eine oder mehrere Festplatten besitzt und zudem im Regelfall über eine intelligente Standby-Regelung verfügt, braucht es nur wenig Strom, so dass man es bedenkenlos eingeschaltet lassen kann.

Server inklusive


Ein reines Netzlaufwerk würde nur wenig Komfort bei der Nutzung als Medienserver bieten, doch viele heute erhältliche NAS-Platten besitzen einen integrierten DLNA-Server, der bei Bedarf aktiviert werden kann (siehe Schritt-für-Schritt-Anleitung Seite 30). Damit kann man dann sehr bequem mit einem Netzwerk- Client, aber auch direkt mit immer mehr Blu-ray-Playern, Fernsehern, Spielkonsolen oder Heimkino-Anlagen auf das Medienarchiv zugreifen. Selbstredend steht das Archiv ebenso komfortabel dem PC zur Verfügung, etwa über den Windows Mediaplayer, iTunes oder spezielle Mediacenter-Programme wie XBMC.

  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 260 Euro

Buffalo Linkstation Duo


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren