Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
20_7943_1
Anzeige
Topthema: Radio ohne Rauschen
DAB+
2011 startete in Deutschland das neue Digitalradio DAB+ und entwickelte sich zum europäischen Rundfunkstandard. Heute sind bereits zahlreiche digitale Radiosender „on air“. JVC und Kenwood bieten hierzu die fortschrittlichen Empfangsgeräte für störfreien digitalen Radiogenuss im Auto.
147_17939_2
Topthema: Premium 4K Heimkino Beamer
BenQ W5700
Echte Heimkino-Fans aufgepasst: Der EISA-Award in der Kategorie „Home Theatre Projector“ ging 2019 an den 4K HDR Beamer. Große Farbraumabdeckung, exakte Farbwiedergabe und Installationsflexibilität waren mit unter wichtige Kriterien.
163_18984_2
Topthema: Think different
Block Stockholm
Große HiFi-Anlagen und selbst kleine Musiksysteme brauchen Platz. Wie wäre es denn, wenn ein echtes Möbelstück gleichzeitig als Musikanlage fungieren würde? Diese pfiffige Kombination hat die deutsche Marke Audioblock aufgegriffen und präsentiert mit dem Stockholm ein Musiksystem der ganz anderen Art.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Akustikelemente verbessern die Raumakustik
offerbox_1524650653.jpeg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Naviceiver
20.10.2015

Einzeltest: Audiovox VME 9125 NAV

Preishammer

8685
Dipl.-Phys. Guido Randerath
Dipl.-Phys. Guido Randerath

Audiovox bringt einen voll ausgestatteten Naviceiver zum Dumpingpreis von 400 Euro. Billigheimer oder Schnäppchen?Bei derart preisgünstigen Geräten wie dem VME 9125 NAV drängt sich schnell der Verdacht auf, dass hier irgendwo an falscher Stelle gespart wurde.

Die Ausstattungsliste liest sich erstmal komplett: UKW, DVD, Bluetooth, USB, SD und Navigation – alles da, was man heute von einem Naviceiver erwarten kann. Also schauen wir uns die Funktionen mal im Detail an.

Navigation


Bei der Navigation lässt sich für den Hersteller beim Kartenmaterial viel Geld einsparen. Lokale Karten sind deutlich günstiger als europäische. Doch hier lässt sich der Audiovox nichts zuschulden kommen. Zum Lieferumfang gehören die detaillierten Tomtom-Karten 44 europäischer Länder. Die Navigationssoftware ist iGo Primo 2, die ihren Job sehr ordentlich erledigt. Zwar sind beim ungarischen Anbieter NNG noch einige zusätzliche grafische Gimicks erhältlich, die Audiovox nicht integriert hat, dies tut der zuverlässigen Zielführung und Routenberechnung inklusive Berücksichtigung der TMC-Verkehrsinfos jedoch keinen Abbruch. Navigation: Check!

Bluetooth


Paarung und Telefonbuchübertragung mittels Bluetooth funktionierte mit allen von uns getesteten Handys auf Anhieb und problemlos. Die Sprachqualität über das im Radio integrierte Mikrofon ist ordentlich, lediglich ein ganz kleiner Zeitversatz ist hörbar, in der Praxis nicht störend. Neben Freisprechen ermöglicht das Bluetooth-Modul auch drahtloses Musikstreaming über A2DP. Die Steuerung mittels AVRCP ist ebenfalls möglich. Bluetooth: Check!

Konnektivität


Anschlussmöglichkeiten bietet das Audiovox reichlich. Die Rückseite bietet fünf Vorverstärkerausgänge für Front, Rear und Sub. Ein Videoausgang ermöglicht den Anschluss zusätzlicher Monitore, und auch ein Eingang für die Rückfahrkamera ist da. Mit einem optionalen Interface kann sogar die originale Lenkradfernbedienung weiter genutzt werden. An der Vorderseite befindet sich hinter einer Klappe der Klinken-AV-Eingang, ein SD-Kartenslot und eine Mini-USB-Buchse. Einziges Manko: Letztere ist zur reinen Musik- und Videowiedergabe von Massenspeichern wie z.B. USB-Sticks ausgelegt. Steuerung von iPhone oder anderen Smartphones ist nicht möglich. Dies fi nden wir verzeihlich, da darauf gespeicherte Musik ja über Bluetooth abgespielt werden kann. Konnektivität: Check!

Audioausstattung


Die Möglichkeiten der Klangjustage gehen deutlich über die herkömmliche Bass-Höhenregelung hinaus. Das VME bietet einen zehnbändigen grafischen Equalizer. Sechs Voreinstellungen und eine benutzerdefinierte Kurve sind abrufbar. Loudness und ein Tiefpassfilter für den Subwoofer sind vorhanden. Aufwendige DSP-Funktionen wie Laufzeitkorrektur sucht man in dieser Preisklasse natürlich vergeblich. Audiofunktionen: Check!
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 400 Euro

Audiovox VME 9125 NAV

Mittelklasse

3.5 von 5 Sternen

-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren