Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
120_17773_2
Topthema: Der Spezialist
Acer PD1520i
Kompakt, mobil, langlebig und trotzdem gut genug für gelegentliches Filmvergnügen. Vier Eigenschaften, die in dieser Kombination in einem Beamer nur selten vereint sind.
112_17656_2
Topthema: Entertainment für unterwegs
BenQ GV1 Mini-Beamer
Schnell mal unterwegs einen Film oder die neuesten Fotos mit Freunden anschauen? Kein Problem, denn BenQ hat mit dem GV1 nun einen mobilen kleinen Mini-LED-Projektor auf den Markt gebracht. Wir haben ihn getestet.
72_16078_2
Topthema: Smart Speaker
Dynaudio Music
Viele Geräte bezeichnen sich als Smart Speaker, auch wenn oft nur ein Aktivlautsprecher mit Bluetooth dahintersteckt. Bei Dynaudio nimmt man das Thema da schon deutlich ernster.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
Audio Physic Classic 15
Von Audio Physic haben wir ein Paar wunderschön gestaltete Standlautsprecher mit glasveredelten Oberflächen in die Redaktion geliefert bekommen. Wie sich die schlanken Lautsprecher namens Classic 15 im Test schlagen, können sie hier lesen.
Neu im Shop:
"Vinyl Sounds Better" Basecap. Zwei Farben zur Auswahl.
offerbox_1527682652.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Musiksystem
20.10.2015

Einzeltest: Block Block C

New Kid on the Block

16379
Dipl.-Ing. Michael Voigt
Dipl.-Ing. Michael Voigt

Musik hört man heutzutage via Streaming. Komfortabel in der Smartphone-App Wunschtitel oder Playlist auswählen, und los geht der Musikspaß – entweder kommt die Musik vom Smartphone selbst oder wird von einem der Musikdienste per Internet übermittelt.

Der deutsche Hersteller Audio Block hat mit seinem brandneuen Block C das dazu perfekt passende Musiksystem im Programm.Die Marke Block kennen HiFi EINSNULL-Leser schon einige Jahre. Die in der Nähe vom norddeutschen Oldenburg angesiedelte Firma Audioblock entwickelt und vertreibt seit einigen Jahren überaus spannende und vor allem bezahlbare HiFi-Produkte unter eigenem Namen. Gefertigt werden die Produkte von Audioblock natürlich in Fernost, jedoch bedient man sich dort nicht einfach aus dem Produktregal und klebt sein Firmenlabel auf. Audioblock verfügt über exklusive Fertigungsstrecken und lässt seine Produkte größtenteils nach eigenen Vorgaben und mit eigenen Werkzeugen produzieren. Brandneu und dazu „brandheiß“ ist das neue Wi-Fi-Musiksystem Block C, welches wir zum Test erhalten haben. Das Block C ist das größte Soundsystem aus einer komplett neuen Serie, ein kleines Block A und ein mittleres Block B stehen ebenfalls in den Startlöchern.

Block C

Mit Abmessungen von 35 x 17 x 23 Zentimetern ist das Block C groß genug, um auch höhere Lautstärken und beachtliche Klangdynamik zu liefern. Unter der fein gelochten Front arbeiten zwei Hochtöner und ein großer Tieftöner, eine große Bassreflex-Öffnung auf der Rückseite unterstützt das System bei tiefen Frequenzen und eignet sich sogar als Tragegriff. Das Block C bietet mehrere Optionen, Musiksignale zu empfangen. Idealerweise bindet man das Block C ins heimische Netzwerk ein, denn via WLAN lassen sich Musikdaten vom PC, von der Netzwerkplatte oder aus dem Internet abspielen. Alternativ steht auch eine Ethernetbuchse zur Verfügung, falls kein Wireless-Internet im Wohnraum vorhanden ist. Auch eine USB-Buchse hat das Block C zu bieten, Datenträger können dort angeschlossen werden. Für die Wiedergabe von Musik auf dem Smartphone kommen der eingebaute Bluetooth-Empfänger oder die Miniklinkenbuchse ins Spiel und machen das Block C zu einem echten Universaltalent in Sachen Anschlussvielfalt. Besonders pfiffig ist die Bedienung des Block C gelöst: Weiche Gummitasten am Gerät sind für Lautstärke und Quellenwahl zuständig, es gibt sogar eine spezielle Taste für das Musikstreaming via Spotify. Ebenfalls praktisch sind vier Preset-Tasten, die mit Stationen von Internetradio-Diensten frei belegbar sind und die Lieblingsmusik auf simplen Knopfdruck abspielen. Da sämtliche Einstellungen sowie die Bedienung des Block C auch per kostenloser Smartphone-App (Undok für Android und Apple erhältlich) möglich ist, benötigt man eigentlich keine separate Infrarot-Fernbedienung. Wer trotzdem eine Fernbedienung wünscht, kann diese für faire 20 Euro dazukaufen. Ach ja: Das Block C kostet knapp 400 Euro und liegt damit durchaus in erschwinglichen Preisregionen. Wahlweise ist es in Schwarz oder Weiß erhältlich (ebenso wie die optionale Fernbedienung). Für den Spätsommer ist es geplant, das Block C auch für die Sprachsteuerung zu erweitern und dann zum Beispiel mit einem Amazon „Echo Dot“ per „Alexa“ den Komfort weiter zu erhöhen.
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 400 Euro

Block Block C


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren