Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
127_18013_2
Topthema: Ruark Audio R5
The Entertainer
Die All-in-one-Musiksysteme des Herstellers Ruark Audio vereinen klasse Klangeigenschaften, exzellente Verarbeitung und ein charmantes Retro-Design. Mit Anleihen an das Flaggschiff R7 bringen die Briten nun das neue Modell R5 auf den Markt.
128_11691_1
Anzeige
Topthema: Service
Alles, was Sie über 8K wissen müssen
Ultra-HD-hat sich als Bildschirm-Auflösung bei TV-Geräten als Standard etabliert, Full-HD findet man nur noch bei kleineren Fernsehern. Der nächste Schritt in der technischen Entwicklung ist „8K“. Wir sind der Frage nachgegangen, was die noch höhere Auflösung bringt.
72_16078_2
Topthema: Smart Speaker
Dynaudio Music
Viele Geräte bezeichnen sich als Smart Speaker, auch wenn oft nur ein Aktivlautsprecher mit Bluetooth dahintersteckt. Bei Dynaudio nimmt man das Thema da schon deutlich ernster.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
Audio Physic Classic 15
Von Audio Physic haben wir ein Paar wunderschön gestaltete Standlautsprecher mit glasveredelten Oberflächen in die Redaktion geliefert bekommen. Wie sich die schlanken Lautsprecher namens Classic 15 im Test schlagen, können sie hier lesen.
Neu im Shop:
Akustikelemente verbessern die Raumakustik
offerbox_1524650653.jpeg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Musikserver
20.10.2015

Einzeltest: Phonosophie PAS 1

Zusammenschluss

14748
Philipp Schneckenburger
Philipp Schneckenburger

Der digitale Wandel ist in vollem Gange und unaufhaltbar, auch bei der Musikwiedergabe. Das bedeutet für machen Hersteller eine Umstellung, doch von Erfahrung kann man immer profitieren.

Hamburg ist für Audiophile eine besondere Stadt. Dort findet jedes Jahr eine der interessantesten HiFi-Messen des Landes statt und in und um die Hansestadt herum haben sich unzählige Audiofirmen angesiedelt, vom Händler über Vertriebe bis zu Herstellern. Zu diesen Herstellern gehört auch Phonosophie, die bereits seit Jahrzehnten im Geschäft sind und schon längst eine feste Größe in der deutschen Audiolandschaft geworden sind. Die Strom- und Klangtuningprodukte, die Firmenschef Ingo Hansen entwickelt, wurden auch in Geräte großer Hersteller implementiert, um verschiedene eigene Modelle zu schaffen, die Fähigkeiten der Standardvarianten nochmals übertrafen. Dabei ließ Ingo Hansen sein Knowhow in Sachen Signalverarbeitung und Energiezufuhr meist in analoge Komponenten einfließen, denn wie er selbst von sich behauptet, mag er es bei der Musikwiedergabe eher klassisch. Plattenspieler, CD-Player und Verstärker, bei denen das Ergebnis von klar beherrschbaren Faktoren ausgeht, die mit den richtigen Mitteln optimiert werden konnten. Nun aber ist die Zeit des Streamings gekommen, und Computer haben auch in den hochwertigen HiFi- Bereich Einzug gehalten. Hier spielt Software eine entscheidende Rolle, deren Optimierung völlig anders angegangen werden muss, als dies bei der eigentlichen Hardware der Fall ist. Um nun auch Nutzern von Digitalaudio ein möglichst gutes Klangergebnis zu liefern, tat sich Ingo Hansen also mit Softwaredeveloper Cliff Baier zusammen, um Phonosophies ersten eigenen Musikserver zu entwickeln. Hansen und Baier kennen sich schon seit etlichen Jahren und schließlich war es ein privat entwickelter Server des Softwareingenieurs, der auch den audiophilen Hansen von den Vorteilen der digitalen Wiedergabe überzeugen konnte, so dass beide beschlossen, ihr Wissen zu vereinen und einen audiophilen Server zu kreieren. Ergebnis der Zusammenarbeit ist der Phonosophie-Audio-Server, oder kurz PAS 1, der uns als erster Testredaktion zur Verfügung stand. Bereits auf den ersten Blick wird der Anspruch des Systems klar, denn auf großartige Designspielereien wurde verzichtet. So funktioniert der Server headless, also ohne Monitor, und auch auf ein Display wurde verzichtet, da dieses die Bauteile im Innern beeinflussen würde. Einzig der Firmenschriftzug und der Powerknopf an der Front werden dezent von innen heraus beleuchtet und schimmern im typischen Phonosophie-Rot. Der halbformatige Server ist in ein solides Aluminiumgehäuse eingefasst, dass sich recht weit nach hinten erstreckt, um der aufwendigen Stromzufuhr genügend Platz zu gewähren. Für diese zeigte sich natürlich Ingo Hansen verantwortlich und der machte hier keine halben Sachen.
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 2500 Euro

Phonosophie PAS 1


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren