Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
59_15131_2
Topthema: NAD C 338
Mit der Kraft der drei Antennen
Selbst von langjährigen Kollegen aus der HiFi Branche hört man immer wieder, das mit dem Streaming wäre so kompliziert. Diese Leute sollten sich NADs C 338 anschauen.
56_0_3
Topthema: Heimisches Kinoflair
Echtes Kinofeeling zum unschlagbaren Preis
Das moderne Kinosofa aus Leder der Serie "VENOSA" von Sofanella überzeugt durch seine Bequemlichkeit und lädt zum Relaxen ein.

Kategorie: Mobiler Player
20.10.2015

Einzeltest: Pioneer XDP-30R

Pioneer in preiswert

15073
Martin Mertens
Martin Mertens

Pioneer gibt in Sachen Kopfhörer richtig Gas. Die Topmodelle SE-Master1 und SE-Monitor5 haben unmittelbar Einzug in die Referenzklasse gehalten.

Und auch in Sachen Digital Audio Player (DAP) sind die Japaner sehr aktiv. Jüngstes Produkt ist der aktuelle Einstiegs-DAP XDP-30R.Es wäre unsinnig wegzugucken, wenn andere genau hingeguckt haben. Beim Design hat sich Pioneer offensichtlich an erfolgreichen Vorbildern orientiert. Das ist in Ordnung, da einfach viele Aspekte beim Produktdesign von der Technik oder der Ergonomie diktiert werden. Autos sehen schließlich auch alle irgendwie gleich aus. Entscheidend sind die inneren Werte, und hier geht Pioneer in Sachen Technik, Medienwiedergabe und Bedienungskonzept durchaus eigene Wege. 

Ausstattung

Im XDP-30R arbeitet pro Kanal ein Sabre-Wandlerchip, jeder Zug ist symmetrisch aufgebaut. Der Pioneer verarbeitet PCM-Daten bis 32 Bit/192 kHz und DSD bis zur doppelten Datenrate (DSD128). Auf der digitalen Ebene bietet der XDP-30R verschiedene Möglichkeiten der Klangbeeinflussung. So lässt sich bei den Ausgangsfiltern der Digitalsektion die Filtercharakteristik in drei Stufen einstellen; ebenso die Stärke des Step-Lock-Loop, eine Art Rückkopplung gegen Jitter. Zur Realisierung weiterer Klangeinstellungen verfügt der Pioneer noch über einen 32-Bit-DSP-Chip (digitalen Soundprozessor). Erwähnenswert ist, dass das Gerät dafür vorbereitet ist, durch zukünftige Firmware-Updates MQA (Master Quality Authenticated) zu unterstützen. MQA ermöglicht das Streamen und Speichern von Audiodaten höchster Qualität bei geringem Datenaufkommen. Zum Speichern von Musikdaten stellt der DAP XDP-30R 16 GB internen Speicher zur Verfügung; die zwei MicroSD-Karten-Slots erlauben es, den Speicher um insgesamt 400 GB zu erweitern. Per Wi-Fi kann der Pioneer darüber hinaus die Musik von Streamingdiensten wie Tidal oder Tune-In streamen und wiedergeben. Dank seines symmetrischen Schaltungsaufbaus kann der Pioneer XDP-30R Kopfhörer, die diese Möglichkeit bieten, auch wirklich symmetrisch ansteuern. Zu diesem Zweck gibt es auf der Oberseite eine für den symmetrischen Anschluss zum Standard gewordene 2,5-mm-Klinkenbuchse. Gleich daneben gibt es die übliche 3,5-mm-Buchse zum unsymmetrischen Anschluss eines Kopfhörers. Bluetooth-Kopfhörer oder das Autoradio bedient der Pioneer DAP auch per Bluetooth. Die Spielzeit reicht mit einer Akkuladung für bis zu 15 Stunden. 

Bedienung

Bei der Bedienung setzt Pioneer auf eine eigene Benutzeroberfläche, die erfreulich klar und übersichtlich ist. Mit dem Daumen kann man bequem die wichtigsten Schaltflächen auf dem 2,3 Zoll messenden, 320 x 240-Pixel-LC-Display erreichen. Lautstärke sowie Playersteuerung lassen sich über einen physischen Lautstärkeregler bzw. Tasten bedienen. Eine Besonderheit ist, dass sich der XDP-30R mithilfe der Pioneer-DuoRemote-App vom Smartphone oder Tablet fernsteuern lässt. So kann der Player in der Tasche bleiben, während man ihn vom Smartphone, das man in der Hand hält, steuert. Voraussetzung ist eine Bluetooth-Verbindung zwischen Smartphone und XDP-30R. 
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 
Neu: Hifi-Tassen 4er Set, Limited Edition

Preis: um 400 Euro

Pioneer XDP-30R

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren