Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Raumakustik, Schallabsorber: 12 neue Motive
offerbox_1549720204.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Minianlagen
20.10.2015

Einzeltest: Technics Ottava - Seite 2 / 4

Wohltemperiert

Jochen Schmitt
Jochen Schmitt

Die Zentrale: Technics SU-C500

 
In dem sehr klar gezeichneten HiFi-Baustein  sitzt modernste  Technik, wobei sich die Entwickler aus dem hauseigenen Regal bedient  haben. Das ist clever, da sich die Komponenten  zur Jitter-Reduzierung, die sogenannte JENO- Engine, sowie die Phasen- und Impedanzlinearisierung .
LAPC. schon bei der Referenz- Serie als elementare Bestandteile guten Klangs  bewährt haben. Nebenbei setzt  Technics auf  einen batteriebetriebenen  Taktgenerator, der  den Klang, vor allem von hoch aufgelösten Audiodateien, noch weiter  nach vorn bringen soll. Der S/PDIF-Eingang auf der Rückseite unterstützt den Anschluss von DVD-Playern oder Ähnlichem und kann  PCM-Signale bis zu 96 kHz/24-bit verarbeiten. Über den frontseitigen  USB-A-Port finden Sticks oder iDevices ihren Zugang. Darauf gespeicherter Inhalt mit bis zu 192 kHz/24 bit wird abgespielt, auch DSD- Dateien mit 2,8 MHz und 5,6 MHz können zu Gehör gebracht werden.  Der USB-B-Zugang auf der Rückseite wandelt PCM-Daten bis 192  kHz/32 bit und spielt im asynchronen Modus DSD-Dateien mit 2,8  MHz und 5,6 MHz ab. Wi-Fi steht im Dual-Band (2,4 GHz und 5 GHz) für AirPlay und Co.  zur Verfügung. Bluetooth in Version 3.0 unterstützt aptX und AAC zur  höchstmöglichen Klangtreue beim kabellosen Streamen von Musik.  Ergänzend zur DLNA- und USB-Wiedergabemöglichkeit wird die  Ottava-Anlage mit einem für Mai 2016 angekündigten Software-Update in der Lage sein, den Internetradiodienst vTuner zu nutzen. Der  Streaming-Dienst Spotify wird in dem Zuge dann ebenfalls in das  System eingebunden. Bis es so weit ist, dürfen sich Ottava-Besitzer  alternativ mit dem Top-Loader vergnügen, der Silberscheiben im 8-  oder 12-cm-Format abspielt. Diese dürfen als CD oder CD-R/RW  (CD-DA, MP3) vorliegen. Der transparente Deckel wird händisch zur  Seite geschwenkt und gibt dann, sanft in die Höhe gleitend, den Weg  zum Laser für CDs frei. Mittig auf der Frontplatte sitzt das dank scharfer Schriftzeichen gut  ablesbare, vierstufig dimmbare Display. Eine Reihe sensorischer Bedientasten erlaubt die grundlegende Steuerung der Anlage direkt am  Gerät. Nett gemacht und für eine tolle Optik im Dunkeln sorgend ist  die .Unterflurbeleuchtung. der Anlage, korrespondierend mit der Illumination des CD-Laufwerks. Die schlanke Fernbedienung ist übersichtlich gestaltet und dank logisch angeordneter und gut ablesbarer Tasten bestens zu händeln.  

  • erste Seite
  • eine Seite zurück
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 1800 Euro

Technics Ottava

Referenzklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren