Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
"Vinyl Sounds Better" Basecap. Zwei Farben zur Auswahl.
offerbox_1527682652.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Minianlagen
20.10.2015

Einzeltest: Klipsch Gallery G-17 Air

Frischluft

6582
Christian Rechenbach
Christian Rechenbach

Im Smartphone-Zeitalter ist es ja völlig normal, seine Musiksammlung stets griffbereit zu haben. Da braucht‘s natürlich für zu Hause eine Lösung, die das Klangpotenzial von Musikdateien voll ausschöpft.

Der amerikanische Traditionshersteller Klipsch ist stets ein guter Kandidat für so was und hat eine tolle Lösung parat.Klipsch steht seit jeher ganz besonders für Wirkungsgrad, hohe Dynamik und Spielfreude. Genau das Richtige, um der auf einem iPhone oder iPad gespeicherten Musik ordentlich auf die Sprünge zu helfen. Die Klipsch- Ingenieure haben auch hier wieder alles darangesetzt, dem Besitzer eines ihrer Produkte viel Spaß an der Musik zu vermitteln. Im Tiefmittelton kommen zwei 2,5-Zoll-Treiber mit Polypropylenmembran zum Einsatz, der Hochton wird standesgemäß mit Hörnern erledigt. Die G-17 ist mit 0,75-Zoll-Aluhochtönern bestückt, die jeweils links und rechts am wunderbar stabilen Gehäuse angebracht wurden. Die Behausung liefert den Chassis optimale Bedingungen für satten Sound, denn es besteht jeden Klopftest und ist in der Lage, die bei kräftigen Bassattacken weit ausholenden Tiefmitteltöner festzuhalten, damit möglichst wenig Energie verloren geht. 20 Watt Verstärkerleistung stehen für die Bässe zur Verfügung; die Hochtöner bekommen 10 Watt ab, was insgesamt locker reicht, um Lautstärken aus dem Lautsprecher herauszuholen, die die gehobene Zimmerlautstärke weit übertreffen. Die G-17 ist als Bassreflexkonstruktion ausgeführt, um satte, tiefe Töne liefern zu können. Durch wandnahe Aufstellung erreicht man standesgemäß im Bassbereich ein wenig mehr, außerdem ist es möglich, die Box mit einfachen Mitteln direkt an der Wand anzubringen, wo ihr denn durch die Rückwand untenrum noch weiter geholfen wird. Für die Aufstellung auf einem Regal liefert Klipsch einen ordentlichen Standfuß mit, der das Lautsprechersystem fest und unverrückbar beispielsweise auf dem Sideboard stehen lässt. Alles in allem ist das eine Musikstation, die das Potenzial zu erwachsenen Klängen hat.


  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 549 Euro

Klipsch Gallery G-17 Air

Spitzenklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren