Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
177_19483_2
Topthema: Kino im Wohnzimmer
BenQ TK850
Der neue TK850 verfügt über den beliebten Bildmodus „Sport“, soll darüberhinaus aber auch dem Spielfilm nach der Sportschau gerecht werden, in 4k und mit ordentlicher HDR-Performance, versteht sich. Nehmen wir die Spielfilm-Qualitäten des TK850 unter die Lupe.
175_19476_2
Topthema: Moon Ace
Vollmond
Musik hören ist klasse, doch deswegen Platz für einen Turm von Geräten freizumachen, ist kaum noch zeitgemäß. Moon zeigt, dass man auch bei Kombigeräten viele Vorteile hat.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
15% auf Akustikelemente
offerbox_1590658558.jpg
>>mehr erfahren
Frage des Tages
Nutzen Sie Musikstreamingdienste wie z.B. Spotify?
Ja
Nein
Ja
42%
Nein
58%

Kategorie: Mediacenter
20.10.2015

Einzeltest: Macrosystem DVC3000 - Seite 2 / 3

Komplettpaket

Dirk Weyel
Dirk Weyel

Energiesparer


Während andere Mediacenter nur Display und Festplatten abschalten, aber trotzdem noch fröhlich Strom aus der Steckdose saugen, schont das Macrosystem Geldbeutel und Umwelt und zeigt tatsächlich keinerlei messbaren Stromverbrauch im Standby. Dabei ist es wohlgemerkt nicht völlig inaktiv, sondern reagiert spontan auf Infrarot-Befehle der Fernbedienung und ist auch jederzeit in der Lage, programmierte Timeraufnahmen zu starten.
Lediglich wenn im Hintergrund die Daten des elektronischen Programmführers aktualisiert werden, also für höchstens einige Minuten pro Nacht, genehmigt sich das DVC3000 ein paar Watt, was absolut in Ordnung geht. Um einen Standby-Verbrauch von unter 1 Watt zu erreichen, mussten wir jedoch die Displayhelligkeit via Menü komplett minimieren. Für das Hochfahren des Systems benötigt der Macrosystem rund 30 Sekunden.

Bedienung


Eine der größten Herausforderungen bei der Konzeption eines Mediacenters mit so großem Funktionsumfang ist es, diese Vielfalt auch für den Anwender begreifbar und zugänglich zu machen. Die Entwickler von Macrosystem sind hier den einzig logischen Weg gegangen und haben ihr Hauptmenü, das auf dem angeschlossenen Fernseher und dem auf der Frontseite befindlichen Display angezeigt wird, sehr übersichtlich gehalten. Die verschiedenen Punkte des Menüs werden durch klar und ansprechend gestaltete Symbole repräsentiert, zwei Zeilen am unteren Bildrand zeigen in weithin lesbarem Klartext die Bezeichnung der Option sowie weitere Informationen zu den dahinter auffindbaren Funktionen an. Mit der ebenfalls durchdachten Fernbedienung findet man deshalb auch als Mediacenter-Einsteiger sofort Zugang zu allen Möglichkeiten, die das System bietet. Die Direktwahltasten lassen sich via Menü individuell konfigurieren und auf Wunsch sogar der Fernseher über den Macrosystem-Handsender steuern.

Bild und Ton


Macrosystem hat auch in Sachen Bild- und Tonqualität alles richtig gemacht. Aufgrund der enormen Anschlussmöglichkeiten gibt es für jegliches TV- und HiFi-Gerät die passende Verbindungsmöglichkeit. Echten HDTV-Genuss bieten freilich nur der HDMI und der DVI-Anschluss. Die Bildqualität ist sowohl beim TV-Empfang als auch bei der Wiedergabe von DVD und Blu-rays beeindruckend gut. Das Macrosystem skaliert die ausgegebenen Signale auf Wunsch bis 1080p (mit 50 oder 60 Hz) hoch und meistert diese Aufgabe besser als viele in Fernsehern integrierte Scaling-Chips. Sehr gelungen ist zudem die Möglichkeit, in den Bildeinstellungen anzugeben, wie das DVC3000 mit Inhalten umgehen soll, deren Bildformat nicht zu dem des angeschlossenen Displays passt. So kann man sich selbst aussuchen, ob 4:3-Sendungen auf dem 16:9-Flat-TV im Originalformat, gezoomt oder gestreckt angezeigt werden sollen und ist nicht von der Autoformat-Anzeige des Fernsehers abhängig. Der DVC3000 arbeitet sogar perfekt mit 3D-tauglichen Fernsehgeräten zusammen. Hier rechnet er auf Wunsch das Material in Echtzeit auf 3D um. Klanglich gibt es dank des digitalen Tonausgangs auch nichts zu mäkeln, alle Signale werden sauber an den AV-Receiver oder die Heimkino-Anlage weitergegeben.
  • erste Seite
  • eine Seite zurück
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 3000 Euro

Macrosystem DVC3000

Referenzklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren