Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
193_19922_2
Topthema: ViewSonic M2
Multimedia Zwerg
Der Markt für kompakte, mobile Beamer mit integriertem Mediaplayer und Netzwerkfähigkeit scheint langsam aber stetig zu wachsen. Mit dem M2 füllt Viewsonic eine weitere Lücke in der Produkt-Range.
189_19699_2
Topthema: QLED zum Kampfpreis
TCL 65C815
Die brandneue C81-Serie von TCL bringt viel Technik für erstaunlich wenig Geld mit. Wir testen das mittlere Modell in 65 Zoll.
186_19805_2
Topthema: Verführerisch
Bowers & Wilkins 705 Signature
Wir haben den neuen Regallautsprecher 705 Signature auf den Prüfstand gestellt.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Hifi-Tassen, 4 Motive, auch als Set
offerbox_1528885231.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Leinwände
20.10.2015

Einzeltest: WS Spalluto 39853 WS P Frame-Parallax 0.8G

Licht und Schatten

15839
Thomas Johannsen
Thomas Johannsen

Wer in heller Umgebung, wie einem suboptimalen Wohnzimmerkino, Filme genießen möchte, womöglich noch dazu in HDR, stellt besondere Anforderungen an den Beamer und die Leinwand. Der Beamer sollte selbst möglichst hell leuchten, um das Streulicht weitgehend zu kompensieren, und die Leinwand ist idealerweise so intelligent, dass sie das ungewollte Streulicht vom gewünschten Bildinhalt unterscheidet.

Die Leinwand-Spezialisten von WS Spalluto haben mit dem WS P Frame-Parallax genau so ein Tuch im Programm.Gutes Licht raus, schlechtes Licht rein, damit könnte man die Funktion der Parallax-Leinwand von Spalluto grob beschreiben. Etwas ausführlicher: Eine spezielle Beschichtung sorgt dafür, dass Umgebungslicht weitestgehend absorbiert wird, wogegen das Licht und damit das Bild des Beamers vorschriftsmäßig reflektiert wird. Verantwortlich für diese Art von selektiver Wahrnehmung ist die spezielle Oberfläche des Tuches, die aus mehreren Mikroschichten besteht und das einfallende Licht je nach Winkel entweder absorbiert oder eben reflektiert. Deshalb bietet Spalluto die Leinwand auch in zwei Ausführungen, unabhängig von der Größe, an; einmal für Beamer, die standardmäßig vor der Leinwand positioniert werden, und einmal für Kurzdistanz-Beamer, die ja direkt vor der Leinwand und damit das Licht in einem steileren Einfallswinkel projizieren. Unser Testmodell entspricht der ersten Kategorie und wurde komplett mit Rahmen sowie Befestigungsmaterial in einem langen Karton angeliefert.

Lieferung und Montage


Das Paket ist durch die Länge zwar recht sperrig, dabei jedoch mit knapp 12 Kilo überraschend leicht geraten. Der aus vier Seitenteilen bestehende Alurahmen ist schnell montiert, anschließend muss nur noch die Leinwand mit den mitgelieferten Schlaufen in die vorhandenen Löcher eingehängt werden. Dazu müssen die Schlaufen auch durch entsprechende Löcher in der Leinwand gezogen werden, diese werden zwar mit strapazierfähigen Kunststoffringen verstärkt, sind allerdings so eng, dass das Ganze sich ein wenig fummelig gestaltet. Die Leinwand wird hierzu auf den Rahmen gelegt, und anschließend verspannt; damit sie nicht allzu sehr durchhängt und dabei womöglich den einen oder anderen Knick erhält, sollte man etwas unterlegen. Zwei Halter für die Befestigung an der Wand liegen dem Paket zusammen mit den notwendigen Schrauben bei. Die Gesamtkonstruktion wiegt, wie gesagt, knappe 12 Kilo, so dass zwei Personen zum Befestigen an der Wand vollkommen ausreichen, den Zusammenbau von Rahmen und Leinwand schafft einer allein. 

Kontraste? Aber ja


Mangels einer Wohnzimmer-Umgebung, die eben nicht fürs Heimkino optimiert ist, mussten wir uns für den Test der Leinwand mit einigen Tricks behelfen: Die bestanden darin dass wir schlicht die festinstallierten Deckenleuchten und eine Stehlampe beim Bildvergleich ließen. Da es messtechnisch nicht ganz trivial ist, die Reflexionen von der Leinwand zu erfassen – das Messgerät müsste zwischen Beamer und Leinwand platziert werden – haben wir kurzerhand Vergleichsfotos gemacht, einmal von unserer angeleuchteten Referenzleinwand und einmal von dem Parallax-Tuch. Die Wirkung ist schlicht frappierend, wir wählten eine Sequenz mit besonders tiefem Schwarz und hohem Kontrast, zum Vergleich musste unsere Testleinwand herhalten, die im gut abgedunkelten Heimkino für ein hervorragendes Bildergebnis sorgt, aber eben sehr empfindlich auf seitlich einfallendes Licht reagiert.

Fazit

Die WS P Frame-Parallax ist genau die richtige Leinwand, wenn im Heimkino partout keine vollständige Abdunklung möglich ist. Die Beschichtung der Leinwand sorgt für einen satten Kontrastgewinn, sie macht sich daher auch besonders gut vor dem HDR-Beamer.

Preis: um 3120 Euro

WS Spalluto 39853 WS P Frame-Parallax 0.8G

Referenzklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Ausstattung

 
Preis (in Euro) 3120 
Vertrieb WS Spalluto, Bischweier 
Telefon 07222 91900 
Internet www.wsspalluto.de 
Ausführung Rahmenleinwand 
Gain 0,8 
+ Varianten für Normal-, und Ultrakurzdistanz 
+ hervorragende Streulicht-Absorbierung 
+ Nein 
Preis/Leistung gut - sehr gut 

Bewertung

 
Bild 60%
Verarbeitung 15%
Praxis 15%
Ausstattung 10%

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren