Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
154_18819_2
Topthema: Drahtlos glücklich
Phonar P4 Match Air
Der altehrwürdige Hersteller Phonar war in der Vergangenheit in erster Linie durch seine hochwertigen Passivlautsprecher bekannt. Das ändert sich gerade, denn die neue, digitale und kabellose Serie Match Air steht in den Startlöchern. Wir testen die P4 Match Air.
143_0_3
Anzeige
Topthema: Scheiben-weise
Blu-ray-Receiver · Audioblock CVR-200
Kombigeräte sind echte Renner, denn ein einziges Gerät vereint die Vorzüge und Funktionen mehrerer Komponenten. Audioblock hat bereits gezeigt, dass Kombigeräte hohen Ansprüchen gerecht werden können. Neu im Programm bei Audioblock: Der CVR-200.
149_18782_2
Topthema: Clever gelöst
Geneva Cinema+
Erst ein kraftvoller Filmsound macht bewegte Bilder am Fernseher zum authentischen Kinoerlebnis. Geneva bieten mit ihrem Cinema+ ein intelligentes TV-Soundsystem an, das sich vom Gros der Soundbarlösungen abhebt. Wir haben´s getestet.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Editorial
Aktuelles aus der Redaktion

Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Liebe Leser von hifitest.de, in der Redaktion geht es gerade ganz gewaltig musikalisch zu. Der Drucktermin für drei unserer Printausgaben von HIFI TEST, EINSNULL und dem Lautsprecherjahrbuch drängelt und die letzten Testkandidaten stehen praktisch vor unseren Hörräumen und dem Messlabor Schlange.
Neu im Shop:
Akustikelemente verbessern die Raumakustik
offerbox_1524650653.jpeg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Lautsprecher Surround
20.10.2015

Einzeltest: SW Speakers Magic Flute

SW Speakers Magic Flute

10199
Robert Glückshofer

Meinen Erstkontakt mit den Magic Flute hatte ich auf der High End in München: Diese Lautsprecher sahen dermaßen interessant und fremdartig aus, dass ich sie mir unbedingt genauer anschauen musste. Unmittelbar stellte sich mir ein elegant gekleideter Herr vor und fing ohne Umschweife an, die einzigartigen Tugenden dieser so seltsam aussehenden Lautsprecher zu lobpreisen.

Ich war in der Tat schon von der Formgebung und der Konstruktion an sich sehr beeindruckt – auch wenn ich zugegebenermaßen ein wenig erschrocken bin, als der freundliche Herr mich über den Kaufpreis aufklärte. Meiner Meinung nach ist es ja gerade für Lautsprecher besonders schwierig, ein sehr hohes Preisschild allein über das Preis-Leistungsverhältnis zu rechtfertigen, doch im Fall der Magic Flute hatte ich nach der fachlichen Belehrung zumindest eine vage Vorstellung davon, warum diese Klangskulpturen so viel kosten... 
Obwohl ein Paar auf der Messe spielte, habe ich die Magic Flutes in München nicht gehört – aber das macht nichts, denn ich versuche generell, Geräte nicht unter solchen mir unbekannten Bedingungen in kürzester Zeit zu beurteilen. Einige Wochen später jedoch rief mich ein Freund aus Dänemark an und versicherte mir, dass die Magic Flutes äußerst interessant seien und bot mir an, ein Paar davon zusammen mit dem Entwickler und Kopf hinter SWSpeakers, Sinan Wasif, vorbeizubringen. Nein, die Magic Flutes sind keineswegs perfekt – es gibt da einige Aspekte des Designs, die durchaus Kritik verdienen – jedoch haben sie sehr greifbare und wahrscheinlich sogar einzigartige Stärken. Das Ergebnis meiner Hörsessions jedenfalls enthüllt die Magic Flutes als äußerst ernstzunehmende Vertreter ihrer Art – auch für den geforderten Preis.
Das radikale Styling dieser Lautsprecher sorgt für sehr gegensätzliche Meinungsäußerungen. Klar, so etwas ist eine sehr individuelle Sache – aber das, worauf es wirklich ankommt, ist ein ernsthafter „Form-Follows-Function“-Ansatz, auf dem auch eine noch so eigentümliche Konstruktion basieren muss. Die Geschichte der Magic Flute begann, als Sinan Wasif im Auftrag von Volvo quer durch Europa flog. Er arbeitete an den Sound- Systemen für die Schweden, und eines Tages schaute er durch das Kabinenfenster seines Flugzeugs und bemerkte, wie geschmeidig die Düsentriebwerke sich durch Wolken bewegten, ohne auch nur die geringste Turbulenz zu erzeugen. Er fragte sich, ob eine solche Form nicht auch gut als Lautsprechergehäuse funktionieren könnte – schließlich könnte dies die Schallverteilung in den Raum wesentlich sauberer machen, störende und verfärbende Kantenrefraktionen vermeiden. 
Mit seinem Background als studierter Akustiker machte er sich also daran, den perfekten Lautsprecher zu bauen. Das Resultat ist die Magic Flute, ein echtes Statement-Produkt. Ein weiterer Umstand für den Preis ist der Sockel und die zentrale Säule aus schwedischem, kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK). Obwohl das Material an sich nicht besonders teuer ist, haut die Verarbeitung desselben mit speziellen Maschinen und Formwerkzeugen kostenmäßig doch so richtig rein. Ich bin kein Experte in Sachen CFK, doch als Gehäusematerial bietet es bekanntermaßen mehrere klare Vorteile. Es ist außergewöhnlich stark und steif, besonders in Relation zu seinem Gewicht, und obwohl ein niedriges Gewicht auf den ersten Blick nicht unbedingt sonderlich relevant zu sein scheint, so bedeutet es doch, dass weniger Energie im Gehäuse gespeichert und somit auch wieder abgegeben wird. 
Fast der gesamte Lautsprecher kommt im charakter
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 60000 Euro

SW Speakers Magic Flute

Referenzklasse


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren