Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
177_19483_2
Topthema: Kino im Wohnzimmer
BenQ TK850
Der neue TK850 verfügt über den beliebten Bildmodus „Sport“, soll darüberhinaus aber auch dem Spielfilm nach der Sportschau gerecht werden, in 4k und mit ordentlicher HDR-Performance, versteht sich. Nehmen wir die Spielfilm-Qualitäten des TK850 unter die Lupe.
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition" mit 15% Rabatt
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Lautsprecher Surround
20.10.2015

Einzeltest: B&W Bowers & Wilkins CM8-Serie - Seite 2 / 4

Ihr Wunsch ist uns Befehl

Roman Maier
Roman Maier

Treibertechnik



Ist der Korpus kontrolliert, widmen sich die Kollegen (ebenso wie ich) in der Regel dem Chassis-Array. Wie in fast allen Modellreihen setzt das Ingenieurteam aus Worthing auch hier auf Hochtontreiber mit Alumembran, die ihren Platz in jedem CM-Modell oberhalb ihrer Mitspieler finden.
Auch wenn es nicht gleich erkennbar ist, handelt es sich hier um Röhrentechnologie aus B&Ws legendärer Nautilus-Serie. Dieser Aufbau hat laut Hersteller den Vorteil, dass die Schallabstrahlung der Kalottenrückseite in ein röhrenförmiges und konisch zulaufendes Ende geleitet wird, während sich der „gute“ Klang nach vorn frei entfaltet und ein dreidimensionales Klangbild entstehen lässt. In der CM1 ebenso wie im CM Centre ist der Tweeter um eine beziehungsweise zwei Mitteltieftoneinheiten ergänzt, die sich anhand ihrer gelben Kevlarmembran zu erkennen geben. Ein Material, das für die Briten seit nunmehr 38 Jahren zu einem echten Markenzeichen geworden ist und dessen Eigenschaften inzwischen legendär sind. So wird es beispielsweise aufgrund seiner enormen Festigkeit bei gleichzeitig extrem geringem Eigengewicht als Hauptmaterial in schusssicheren Westen genutzt. In Schwingsystemen eingesetzt, sind ein enormer Gewinn an Impulsstärke und Präzision sowie die deutliche Reduktion stehender Wellen und somit eine wesentlich verzerrungsärmere und sauberere Wiedergabe das erzielte Ergebnis. Optisch ähnlich, also ebenfalls mit gelber Kevlarmembran bestückt, allerdings in technisch nochmals überarbeiteter Form, gibt sich die reine Mitteltoneinheit der Standbox CM8 zu erkennen. Während die gewebte Membranstruktur identische Ziele in der Klangreproduktion verfolgt, verzichtet B&W hier auf die übliche Gummisicke und setzt stattdessen auf einen geschäumten Ring, der Membranrand und Korb miteinander verbindet und klangschädigende Biegewellen absorbieren soll. Zu guter Letzt kommen wir zu den beiden Tiefbasstreibern, die im unteren Gehäuseabteil einer jeden CM8 residieren. Wie alle anderen Schwingsysteme dieser Serie erfreuen sich auch die Tieftonchassis einer schicken Aluminiumeinfassung, die die hohe Wertanmutung dieser Serie nochmals unterstreicht. In Sachen Technik setzt B&W hier ebenfalls auf Altbewährtes und spendierte seinen Basstreibern ein Membrangemisch aus Papier und Kevlar. Das ist sinnvoll, denn so setzt man auf eine hoch belastbare Schwingeinheit, die zugleich nahezu federleicht ist und dem Ideal des masselosen Treibers sehr nahe kommt.

  • erste Seite
  • eine Seite zurück
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 4600 Euro

B&W Bowers & Wilkins CM8-Serie

Spitzenklasse

5.0 von 5 Sternen

-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren