Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
128_11691_1
Anzeige
Topthema: Service
Alles, was Sie über 8K wissen müssen
Ultra-HD-hat sich als Bildschirm-Auflösung bei TV-Geräten als Standard etabliert, Full-HD findet man nur noch bei kleineren Fernsehern. Der nächste Schritt in der technischen Entwicklung ist „8K“. Wir sind der Frage nachgegangen, was die noch höhere Auflösung bringt.
112_17656_2
Topthema: Entertainment für unterwegs
BenQ GV1 Mini-Beamer
Schnell mal unterwegs einen Film oder die neuesten Fotos mit Freunden anschauen? Kein Problem, denn BenQ hat mit dem GV1 nun einen mobilen kleinen Mini-LED-Projektor auf den Markt gebracht. Wir haben ihn getestet.
133_18097_2
Topthema: Heimkino unterwegs
ViewSonic X10-4K
Beim Viewsonic X10-4K handelt es sich definitiv um einen transportfreundlichen Beamer, auch wenn er über keinen Akku verfügt, sondern ein ausgewachsenes Netzteil im Innern trägt.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
Audio Physic Classic 15
Von Audio Physic haben wir ein Paar wunderschön gestaltete Standlautsprecher mit glasveredelten Oberflächen in die Redaktion geliefert bekommen. Wie sich die schlanken Lautsprecher namens Classic 15 im Test schlagen, können sie hier lesen.
Neu im Shop:
Hifi Tassen, 4 neue Designs
offerbox_1541241416.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Lautsprecher Stereo
20.10.2015

Einzeltest: Spendor Classic 2/3 - Seite 2 / 3

Die goldene Mitte

Hans Heid

Die Front ist außerdem an zwei Stellen zusätzlich versteift, was Materialbeugungen effektiv unterbinden soll. MDF wird dabei seit einiger Zeit dem traditionellen Multiplex vorgezogen, weil es homogener aufgebaut ist und daher viel kontrollierter schwingt.

Da Spendor für diverse Konkurrenten aus Großbritannien die Gehäuse baut, ist ihre Expertise auf diesem Gebiet sozusagen gesetzt. Das Herz der 2/3 bleibt der hauseigene Tiefmitteltöner, der allerdings für das aktuelle Modelljahr komplett neu ent wickelt wurde. Sein steifes, selbstdämpfendes Membranmaterial und ein Gusskorb aus Magnesium standen dabei im Zentrum. Der Treiber hat fast Breitbänderqualitäten, läuft bis etwa 10 kHz schön linear und wird bei etwa 3,6 kHz aus dem Spiel genommen – die Weiche arbeitet klassisch mit Autotrafos. Da das komplette Chassis bei Spendor in Sussex produziert wird, kann man eine optimale Serienkonstanz sichern. Integraler Bestandteil dieses Treibers ist der Phase-Plug, der vor allem der besseren Schallverteilung dient und die Wiedergabe homogenisiert. Swift legt größten Wert auf möglichst homogene Treiber, die er nicht mit einer steilen Weiche zwangsverheiraten muss, was ich gut nachvollziehen kann. Wie beim Kochen kann man in der Lautsprecherentwicklung aus schlechten Zutaten nur schwer ein tolles Ergebnis zaubern. Der Hochtöner ist schon aus anderen Modellen bekannt und wird bei Seas für Spendor gefertigt. Zur Abstimmung dienen neben intensiver Messtechnik vor allem sehr lange Hör- und Tuningsessions. Am Ende entscheiden sich Swift und seine Mitarbeiter immer für die klanglich bessere Lösung, denn entscheidende Unterschiede im Klang spiegelten sich nicht zwingend in Messwerten wider. Und genau das kann man sofort hören. „Bandes originales du journal de SPIROU“ ist eine höchst spannende Vertonung verschiedener Comicabenteuer mit sehr unterschiedlichen Musikstilen. „Chaminou et la Krompire“ von Tony Coe ist eine wunderbar arrangierte „Filmmusik“ mit freieren Phasen. Hier kommt es darauf an, was eine Box kann: Strengt mich die Musik an oder höre ich ihr gespannt zu? Kann der Lautsprecher die komplexen Strukturen aufl ösen, ohne dabei den Zusammenhang aus dem Fokus zu verlieren? Die Spendor kann, und wie. Auf „Nuit blanches pour les gorilles“ donnert mir John Zorns böse, noiseartige Musik entgegen, eine Art speedmetalliger Free Jazz, gleich wieder abgelöst von einem „harmlosen“ kammermusikalischen Stück mit Klarinetten und Streichern, garniert mit Männer- und Frauenstimmen.
  • erste Seite
  • eine Seite zurück
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 3990 Euro

Spendor Classic 2/3


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren