Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
177_19483_2
Topthema: Kino im Wohnzimmer
BenQ TK850
Der neue TK850 verfügt über den beliebten Bildmodus „Sport“, soll darüberhinaus aber auch dem Spielfilm nach der Sportschau gerecht werden, in 4k und mit ordentlicher HDR-Performance, versteht sich. Nehmen wir die Spielfilm-Qualitäten des TK850 unter die Lupe.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Schallabsorber: 15% Rabatt
offerbox_1590672925.jpg
>>mehr erfahren

Kategorie: Lautsprecher Stereo
20.10.2015

Einzeltest: Sonus Faber Chameleon T - Seite 3 / 3

Wie es euch gefällt

Holger Barske
Holger Barske

Da war doch was mit großen Mitteltönern – die können so was nämlich einfach, genau so wie betont eine dynamische Ansprache. Hier gibt’s jedenfalls ordentlich Energie, ganz viel Textur und mal nicht den ganz glatten, in jedem Falle mainstream-kompatiblen Klang.

Die zum Vergleich herangezogene Heco Direkt klingt tatsächlich etwas glatter in den mittleren Lagen. Mir gefällt die kernige Ansprache der Sonus Faber ganz ausgezeichnet, zumal sie sich nicht auf jene Lagen beschränkt: Die beiden Achtzehner sind nämlich ein veritables Argument dafür, dass Bassreflex richtig stramm und kantig klingen kann. In ihrer Autorität sind sie durchaus mit dem Zehnzöller aus der Heco vergleichbar (die Membranfläche liegt ja auch in einer ähnlichen Größenordnung), es klingt aber etwas anders: knackiger, erdiger, irgendwie ungemütlicher. Was dem optisch zur Schau gestellten Charakter dieser Box etwas zuwiderläuft – die ist nämlich beileibe nicht so lieb und nett, wie man meinen sollte. Dass in dem Konzept mit den wechselbaren Seitenteilen System steckt, merkt man dann, wenn man mal „oben ohne“ Musik zu hören versucht. Dann nämlich verliert die Chameleon T merklich von ihrer trockenen, knarzigen Art. Das mehrlagige Gehäuse mit dämpfenden Zwischenschichten tut‘s offensichtlich ziemlich gut. Und sonst? Ein Hauch mehr Glanz am oberen Ende des Spektrums hätte nicht unbedingt geschadet – oder vielleicht doch. Möglicherweise hätte das die direkte, lebendige Abstimmung wieder entschärft – was schade wäre. So jedenfalls passt‘s bestens und wird in der anvisierten Zielgruppe zweifellos Freunde finden

Fazit

Lassen Sie sich von dem gediegenen Äußeren  nicht täuschen: Die Dinger gehen wie die Hölle! Knackig, kernig, erdig  – so muss das. Und  das ist  doch viel wichtiger als das  nette Gimmick mit den wechselbaren Seitenteilen
  • erste Seite
  • eine Seite zurück
 

Preis: um 2300 Euro

Sonus Faber Chameleon T


-

Ausstattung

 
Paarpreis 2.300 Euro 
Vertrieb Audio Reference, Hamburg 
Telefon 040 53320359 
E-Mail: k.A. 
Internet www.audio.reference.de 
Garantie (in Jahre)
B x H x T (in mm) 270/1060/355 (inkl. Füße) 
Gewicht (in Kg) 25 

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren