Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
127_18013_2
Topthema: Ruark Audio R5
The Entertainer
Die All-in-one-Musiksysteme des Herstellers Ruark Audio vereinen klasse Klangeigenschaften, exzellente Verarbeitung und ein charmantes Retro-Design. Mit Anleihen an das Flaggschiff R7 bringen die Briten nun das neue Modell R5 auf den Markt.
72_16078_2
Topthema: Smart Speaker
Dynaudio Music
Viele Geräte bezeichnen sich als Smart Speaker, auch wenn oft nur ein Aktivlautsprecher mit Bluetooth dahintersteckt. Bei Dynaudio nimmt man das Thema da schon deutlich ernster.
128_11691_1
Anzeige
Topthema: Service
Alles, was Sie über 8K wissen müssen
Ultra-HD-hat sich als Bildschirm-Auflösung bei TV-Geräten als Standard etabliert, Full-HD findet man nur noch bei kleineren Fernsehern. Der nächste Schritt in der technischen Entwicklung ist „8K“. Wir sind der Frage nachgegangen, was die noch höhere Auflösung bringt.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
Audio Physic Classic 15
Von Audio Physic haben wir ein Paar wunderschön gestaltete Standlautsprecher mit glasveredelten Oberflächen in die Redaktion geliefert bekommen. Wie sich die schlanken Lautsprecher namens Classic 15 im Test schlagen, können sie hier lesen.
Neu im Shop:
"Vinyl Sounds Better" Basecap. Zwei Farben zur Auswahl.
offerbox_1527682652.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Lautsprecher Stereo
20.10.2015

Einzeltest: Reflector Audio Touch F10

Nordöstliches

14221
Holger Barske
Holger Barske

Sehen wir uns doch mal abseits der ausgetretenen Pfade um und kümmern uns um Lautsprecher von Leuten, die noch kaum einer auf dem Schirm hat. Wir zum Beispiel Reflector Audio aus LettlandJa.

Schon. Irgendwie. Nicht supergrazil und anmutig, aber wenigstens mal anders. Und angenehm reduziert. Zugegeben, ich schwimme ein wenig: Ihnen zwei 200-Liter-Quader fürs Wohnzimmer schmackhaft zu machen ist nicht ganz leicht. Auch wenn sie sehr gelungen sanft nach hinten geneigt sind und ob des zarten Metallguss-Fußes vorne durchaus – Achtung: schlechter Wortwitz – eine gewisse optische Leichtfüßigkeit versprühen. Zumindest optisch ausgefallene Dinge sind bei Reflector Audio Programm: Da gibt’s ein Modell namens „Bespoke P18“, das durch die Abwesenheit jeden Gehäuses glänzt, es gibt noch nicht mal eine Schallwand, in der die fünf Treiber stecken. Nur ein rudimentäres Gerüst, das vier umgedrehte Achtzehnzöller und ein mittig angeordnetes Hochtonhorn mit dem tragenden Stativ verbindet. Geht nicht? Aber ja doch: Dank massiver aktiver Korrektur per DSP und viel Verstärkerleistung klingt die Alien-Skulptur ganz ausgezeichnet. Die Entwickung dieses Ausnahmewandlers war sowohl mutig als auch eine gute Idee, bewies man doch eindrucksvoll Kompetenz sowohl im digitalen Sektor als auch bei der Lautsprechertechnik. Ansonsten kann ich über das Unternehmen nicht allzu viel erzählen. Mit zwei der Jungs mit für uns ziemlich unaussprechlichen Namen war ich mal essen, das war sehr angenehm. Es gibt reichlich Erfahrung im Studio- und Beschallungsbereich, die Herren benutzen und beherrschen modernstes Equipment in Sachen Laustsprecherentwicklung, Gegen das Flaggschiffmodell ist die „Touch F10“, unser heutiger Proband, ein ziemlich klassischer Lautsprecher. Einer mit nur einem Tieftöner (zehn Zoll Durchmesser), einem richtigen Gehäuse und einem Hochtöner, der allerdings ebenfalls mit vorgesetztem Horn arbeitet. Das Ganze funktioniert klassisch passiv, verfügt über erfreulich viel Wirkungsgrad (so 92 Dezibel bei 2,83 Volt) und ist, so viel vorweg, das exakte Gegenteil eines Kindes von Traurigkeit. Die auf der Herstellerseite zitierte Entwicklungsmaxime ist jetzt keine so ganz seltene: Man verschreibt sich maximaler Lebendigkeit und Kraft – kann man machen. Betrachten wir die Mittel der Wahl etwas genauer: Beim Gehäuse fällt zunächst das Fehlen des üblichen Bassreflexrohres auf. Im Boden gibt’s aber zwei großflächige rechteckige Öffnungen, die den Blick ins Innere ermöglichen. Was es gibt: reichlich Verstrebungen fürs dickwandige MDF-Kabinett, sonst keinerlei Anzeichen einer irgendwie gearteten Schallführung. Der Hersteller nennt das Gehäuseprinzip „ventilierter Hybridresonator“. Das ist nicht falsch, vermutlich kommt das Ganze einer Transmissionline recht nahe.
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 7500 Euro

Reflector Audio Touch F10


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren