Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
284_14379_1
Anzeige
Topthema: XGIMI Horizon Pro
Best-Buy-Projector 2021-2022
Die EISA hat eine lange Tradition und besteht seit 1982. Seitdem wählen die Redaktionen jährlich die besten Produkte der Unterhaltungselektronik weltweit. Den begehrten Titel „Best Buy Projector“ erhält in diesem Jahr der Horizon Pro von XGIMI.
281_20624_2
Topthema: Dreiwege-System der Spitzenklasse
Audio System X 165/3 Evo2
Die X-Systeme aus dem Hause Audio System sind seit jeher eine etablierte Größe am Markt. Jetzt kommt zu den Zweiwegesystemen ein neues Dreiwege-Kompo hinzu, das wir gerne näher untersuchen.
289_0_3
Anzeige
Topthema: Für den optimalen Sitz- und Liegekomfort
Moderne Kinosofas
Sofanella bietet bequeme Sitzmöglichkeiten für echtes Kino-Feeling Vollelektrische Verstellfunktionen für maximalen Komfort sorgen unvergessliche Filmerlebnisse.
293_20930_2
Topthema: Mundorf K+T MuViStar M
Zweiwege-Edelmonitor mit Visaton und Mundorf-AMT
Nach dem Erscheinen der U-Serie-AMTs war es natürlich nur noch eine Frage der Zeit, dass wir und andere Entwickler Bausätze damit realisieren würden. Dieses Mal waren die anderen Entwickler einen Hauch schneller, aber mit der MuViStar M sind wir jetzt dran.
Neu im Shop
TV-Bildoptimierung, neue Pakete, Full HD, UHD, 8K
offerbox_1628779061.jpg
>>> mehr erfahren

Kategorie: Lautsprecher Stereo
20.10.2015

Einzeltest: JBL L-52

Klassischer Monitor von JBL

Lautsprecher Stereo JBL L-52 im Test, Bild 1
20950

JBL erfindet sich momentan in Sachen Lautsprecher neu: Nach dem großen Erfolg der außerordentlich gelungenen neuen L-100 hat man nachgelegt und mit der L-82 und nun der L-52 zwei weitere kleine Lautsprecher im Stil der klassischen Monitore aufgelegt.In den letzten 3 Jahren durfte ich mich mit zwei relativ großen neue JBL-Lautsprechern intensiv auseinandersetzen: Zum einen mit der letzten Iteration der legendären JBL L-100, die den Flair des legendären Lautsprechers in die Gegenwart transportiert und dabei die Schwächen das alten Modells komplett ausmerzt.

Das Resultat ist ein durch und durch alltagstauglicher Lautsprecher, mit dem man wirklich alt werden kann - sozusagen ein moderner Klassiker, wenn ich diesen Begriff auch eigentlich nicht mag. Zum anderen war das der Studiomonitor 4349. Schon die Nomenklatur mit den magischen 4 Ziffern zeigt, dass wir es hier mit einem Produkt aus der Professional-Audio- Sektion zu tun haben, der mit seinem Hochtonhorn einen ganz anderen Ansatz in Sachen Dynamik und Abstrahlverhalten verfolgt. Und nun also die L-52 als kleinstes Modell der Reihe, wobei ich es aufgegeben habe, die Nomenklatur JBLs zu verstehen: Meine alte L-26 ist ungefähr viermal so groß wie die „doppelte“ L-52, nun ja.   47 Anzeige Sofanella, Ihre neue Komfortzone: Cinema Sofa >> Hier mehr erfahren Technik  Aber sehen wir uns die neue L-52 doch einmal genauer an: Es handelt sich bei der wirklich kleinen, gerade einmal 33 Zentimeter hohen Box um ein Zweiwege-Modell mit einem 13-Zentimeter-Tieftöner und einem Kalottenhochtöner mit Waveguide. Zum Vergleich: Das Schwestermodell L-82 hat hier einen 20-Zentimeter- Konustreiber, während die L-100 sogar ein 30-Zentimeter-Chassis im Bass besitzt. Die 13 Zentimeter werden gemeinhin als die Untergrenze dessen angesehen, was noch in der Lage ist, einen „amtlichen“ Bass zu erzeugen – dazu aber später mehr. Die Membran des Tieftöners mit ihrer charakteristischen weißen Färbung besteht aus Zellstoff-Fasern, die man aber landläufig als „Papier-Membran“ bezeichnen würde. Die schon zur Legende gewordene „Aquaplas“-Beschichtung früherer JBL-Membranen findet man hier nicht. Im Hochtonbereich arbeitet eine 20-Millimeter-Titankalotte, die in Varianten schon in vielen JBL-Boxen ihren Dienst verrichtet. Hier sitzt sie in einem kurzen Waveguide, der in den tieferen Regionen ihres Übertragungsbereichs den Schall etwas bündelt und sie so etwas belastbarer macht. Nach oben hinaus sorgt eine Schalllinse vor der Kalotte für breitere Streuung des Schalls. Die Trennfrequenz zwischen den beiden Treibern liegt bei 2,8 Kilohertz.  Ausstattung Wie gesagt: Die L-52 ist eine Reflexbox; das Reflexrohr sitzt in der Front neben dem Hochtöner. Der Korpus ist immer im Walnuss-Finish gehalten, während die Front in den klassischen JBL-Farben Schwarz, Blau und Orange gewählt werden kann. Dankenswerter Weise sind die beiden Exemplare eines Paares spiegelbildlich aufgebaut, sodass beide Hochtöner je nach Aufstellung entweder innen oder außen sitzen. Das sieht – wenn man die Frontbespannung weglässt – nicht nur besser aus, sondern sorgt auch für ein symmetrischen Schallfeld zwischen den Boxen. A propos Frontbespannung: Diese ist in dem berühmten „Würfelschaumstoff“ der alten JBL-Boxen gehalten, der auf einem Kunststoffrahmen aufgezogen wird. Dieser Rahmen sitzt bombensicher auf vier Kunststoffkugeln auf der Schallwand der Box. Rein messtechnisch gesehen gibt es zwischen dem Betrieb mit oder ohne den Rahmen kaum einen Unterschied:   50 Anzeige VORTEIL-AKTION: Das Revox STUDIOART 5.1 Kinoerlebnis! >> Hier mehr erfahren Praxis  Rückseitig gibt es ein einfaches Terminal, bei dem man – wie bei übrigens fast allen Geräten amerikanischer Herkunft – erst die Kunststoffpfropfen aus den Polklemmen entfernen muss, um Bananenstecker einzustecken. Dafür sitzen sie aber genau so bombenfest wie die alternativen mit dem Metallgewinde geklemmten Gabelschuhe oder Kabelenden. In diesem Fall würde ich persönlich den Reflexkanal aber mit einem Schaumstoffpropfen verschließen, denn in Wandnähe ist die eingebaute Bassbetonung der L-52 dann fast zu viel des Guten – die Aussage gilt auch für den Betrieb auf einem Sideboard an der Wand oder als Monitorlautsprecher auf einem Tisch oder Mischpult. Wenn man freilich auf höhere Pegel verzichtet, dann ist diese Abstimmung auch in der Kombination mit einer nahen Wand genau das Richtige für einen wohligen Bass, ganz in der großen Tradition des Loudness-Reglers, ohne den bis in die 80er Jahre hinein kein HiFi- Verstärker ausgekommen ist. Als HiFi-Lautsprecher frei aufgestellt, profitiert die L-52 dagegen von der Betonung zwischen 60 und 100 Hertz: So bekommt man auch bei der recht kleinen Box den Eindruck eines wohlig-dynamischen Bassbereichs, auch wenn die ganz tiefen Töne unter 50 Hertz natürlich nicht wirklich da sind. Auf der Habenseite sehen wir dafür eine enorme Bassdynamik, die weit über das Maß des kleinen Tieftöners hinausgeht. Der Mitteltonbereich ist ausgewogen und bleibt auch bei höheren Lautstärken übersichtlich und relativ sanft, während der kleine Hochtöner seine Präzision und Detailtreue unter allen Winkeln voll ausspielt. In Sachen räumlicher Abbildung läuft die kleine JBL zu ganz großer Form auf und zeigt eine atemberaubend lebensechte Bühne, die in Breite und Tiefe absolut authentisch wirkt. Mal nebenbei: Ich habe die L-52 auch einmal ein paar Stunden im Heimstudio verwendet, um ein paar ältere Aufnahmen neu zu mastern – auch zur strengen Beurteilung im Studio sind die JBLs sehr gut geeignet. Das Wichtigste: Auch im Verlauf einer längeren Hörsession bleiben die L-52 stets angenehm und unaufgeregt, so dass man immer noch gerne weiter hören möchte, egal, ob Rock, Pop, Jazz oder Klassik. FazitDie JBL L-52 ist der würdige Sproß einer langen Familientradition vorzüglicher Lautsprecher mit einem ganz eigenen Klangbild, das weitaus größer ist als die kleine Box.

Preis: um 1000 Euro

JBL L-52

Spitzenklasse

5.0 von 5 Sternen

-

Ausstattung

 
Kategorie Kompaktlautsprecher 
Paarpreis um 1.000 Euro 
Internet www.jblsynthesis.com 
Ausführung Korpus Walnuss, Bespannung schwarz, orange oder blau 
Abmessungen (B x H x T in mm) 197/330/215 
Gewicht (in Kg) 5 Kg 
Prinzip 2-Wege Bassreflex 
Bestückung 1 x 130 mm Papier-Tieftöner 1 x 20 mm Titan-Hochtöner 
Frequenzgang 47 Hz – 32 kHz (-6 db) 
Übernahmefrequenz 2800 Hz 
Wirkungsgrad 85db/w/m 
Impedanz (in Ohm) 4 Ohm 
Garantie 5 Jahre 
+ klassisches JBL-Design 
+ sehr guter Klang 
+/- Nein 
Klasse Spitzenklasse 
Preis/Leistung hervorragend 

Bewertung

 
Klang 70%
Labor 15%
Praxis 15%

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren