Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
140_17948_2
Topthema: Heller Geselle
BenQ TH535
Manchmal muss es einfach heller sein. Insbesondere wenn draußen projiziert werden soll geht die erforderliche Lichtausbeute schnell zu Lasten der Farbtreue. Nicht so beim BenQ TH535, der bleibt nah am Normfarbraum. Grund genug für uns, genauer hinzuschauen.
145_18651_2
Topthema: Mobiler Radiogenuss
Geneva Touring S+
Der digitale Radiostandard DAB+ ist auf dem Vormarsch. Wer unabhängig einer Internetverbindung seinen Lieblingssender hören möchte, ist mit dem Kauf eines DAB+-Radios gut beraten.
108_16868_2
Topthema: Lichtgestalten
AVM Rotation R 2.3, AVM Rotation R 5.3
Jetzt also auch AVM: Der seit Jahrzehnten sehr renommierte Hersteller höchstwertiger Elektronik hat sich dazu durchgerungen, gleich zwei eigene Plattenspieler anzubieten. Wir nehmen das mal als Kompliment für unsere Arbeit
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Raumakustik, Schallabsorber: 12 neue Motive
offerbox_1549720204.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Lautsprecher Stereo
20.10.2015

Einzeltest: Jamo Concert C 103 - Seite 3 / 3

Global Player

Holger Barske
Holger Barske

Und wenn doch, dann ist das so gut gemacht, dass es mich auch nicht stört. Und nun ab auf ein Paar stabile Ständer mit der 103, die Blechbrücken des Terminals gegen ein simples Stück Draht getauscht, das Lautsprecherkabel (diagonal) angestöpselt und ab geht die wilde Fahrt.

Halt. Gemach. Ganz so wild geht’s nämlich gar nicht. Auch nach ordentlich „Weichkneten“ der Jamos ist klar, dass übertriebene Hemdsärmeligkeit ihre Sache nicht ist. Die 103 sind vielmehr hochklassige, aber gesittete Wandler, was bei ihrer angedachten universellen Einsetzbarkeit auch für Heimkinoanwendungen gar kein Wunder ist. Was sie aber können, und auch hier passt die Heimkinotheorie, ist laut. Aber mal so richtig. Bis die Dinger die Flügel strecken, muss der Verstärker ordentlich liefern. Und auch dann nervt‘s nicht – das ist der Vorteil an der etwas zurückhaltenden Gangart der 103. Schauen wir doch mal, was die Box mit einer der zweifellos größten Indie-Rockbands der letzten Jahre in Gestalt von „The National“ anstellt. „Fireproof“ tönt wunderbar geschmeidig und rund aus den Jamos, ich sehe mich genötigt, den Pegl zu erhöhen. Thurston Moores hypnotisches „Speak to the Wild“ pluckert im Bass schön präzise und differenziert, der Raum öffnet sich weit, die an „Fuzz“ nicht eben arme Gitarre klingt großartig, aber nicht dreckig. Dreckig ist die Sache der großen Textilkalotte nicht, und das ist auch völlig in Ordnung so. Alanis Morissette unterstreicht, dass die Box eine schön variable Stimmwiedergabe beherrscht und unten herum sehr ordentlich hinlangen kann – das ist zweifellos ein richtig guter Lautsprecher. Und das Ziel, überall auf der Welt Anhänger zu finden, wird diese feine Konstruktion zweifellos erreichen.

Fazit

Das ist eine fein konstruierte und gefertigte Box mit echten Nehmerqualitäten und einem fein ausbalancierten, minimal zurückhaltende, tendenziell warmem Charakter. Charakter! Endlich mal!
  • erste Seite
  • eine Seite zurück
 

Preis: um 1500 Euro

Jamo Concert C 103


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren