Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
144_0_3
Anzeige
Topthema: Audioblock PS-10
Discjockey
Plattenspieler immer noch im Trend. Das Auflegen der Plattensammlung zu zelebrieren, macht Spaß und liefert erstaunlich gute Klangqualität. Moderne Plattenspieler wie der PS-10 von Audioblock bieten dank eingebautem A/D-Wandler sogar die Schnittstelle zur digitalen Welt.
139_17811_2
Topthema: Regallautsprecher
Sonus Faber Sonetto II
Musikhören ist Genuss pur, darum darf man also auch gerne neben erstklassiger Klangqualität großen Wert auf Design und hochwertige Materialien von Lautsprechern legen. Sonus Faber beweist mit der Sonetto II eindrucksvoll, wie so etwas in Perfektion funktioniert.
136_11886_1
Anzeige
Topthema: In-Ears nach Maß
Custom In-Ear Monitors
In vielen Bereichen des Lebens kommt Profi-Technik irgendwann auch bei Endverbrauchern an. So finden nach Abdrücken der Gehörgänge maßgefertigte In-Ear-Kopfhörer aus dem professionellen Bühnen- und Studio-Monitoring auch bei Kopfhörerfans zunehmend Anklang.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
Audio Physic Classic 15
Von Audio Physic haben wir ein Paar wunderschön gestaltete Standlautsprecher mit glasveredelten Oberflächen in die Redaktion geliefert bekommen. Wie sich die schlanken Lautsprecher namens Classic 15 im Test schlagen, können sie hier lesen.
Neu im Shop:
Akustikelemente verbessern die Raumakustik
offerbox_1524650653.jpeg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Lautsprecher Stereo
20.10.2015

Einzeltest: Inklang Advanced Line 10.2

Nesthäkchen

15333
Thomas Schmidt
Thomas Schmidt

Wie klein kann High End sein? Die meisten von uns verbinden mit Musikhören auf hohem Niveau ja auch entsprechend voluminöse Geräte. Ein kleiner Zwei-Wege-Lautsprecher ist angetreten, uns eines Besseren zu belehrenAls ich die Inklang 10.

2 zum ersten Mal in unserem Fotostudio habe stehen sehen, dachte ich mir, dass da ein Kollege ein Teil seines Surroundsets vergessen hatte. Ich meine, gut gemacht und hübsch sah das Böxchen ja aus, aber halt so verdammt klein. Dann belehrte mich ein Kollege eines Besseren und teilte mir mit, dass der kleine Lautsprecher nur einer von zweien eines Stereosets sei und zum Testfeld der aktuellen LP gehöre. Jetzt war ich neugierig und schnappte mir die Inklang. „Schnappen“ ist übrigens leicht dahergeredet: Die 10.2, so kompakt sie in den Außenmaßen auch sein mag, ist durchaus sehr ernst gemeint. Und das merkt man, wenn man sie in die Hand nimmt: Mal eben beide Boxen unter den Arm klemmen ist nicht, dazu sind sie einfach viel zu schwer. Und da die samtige Lackoberfläche auch nicht besonders griffig ist, habe ich mich beim Transportieren sozusagen auf ein Mono-Setup beschränkt. Thomas Carstensen hat das Lautsprecher-Unternehmen Inklang vor ein paar Jahren in Hamburg gegründet. Das ist insofern noch nichts Besonderes, als dass jedes Jahr neue Lautsprechermarken aus dem Boden sprießen, die mit mehr oder weniger originellen Produkten ihre Chance auf dem gut gefüllten Marktplatz suchen. Carstensen hat dieses Pferd anders aufgezäumt: Er setzt nicht auf marktschreierische Behauptungen völliger technischer Innovation bei seinen Produkten, sondern auf solide Qualität und Nachhaltigkeit seiner Produkte und eine komfortable Bestell- und Vertriebsstrategie. Die Lautsprecher werden bei Inklang in Hamburg geordert, nachdem man sich im dortigen Showroom entschieden hat, welches Modell das richtige ist. Die Bestellung erfolgt über den Inklang-Online-Konfigurator, bei dem man sich anhand diverser Kriterien den eigenen Inklang-Lautsprecher „aufbaut“. Angefangen bei der Modellwahl über die Farbe, die Frequenzweiche bis hin zur Namensgravur auf dem Typenschild reichen die individuellen Gestaltungsmöglichkeiten. Inklang bietet die Möglichkeit, bei der Endmontage des gewählten Lautsprechers dabei zu sein, ja, sogar selber Hand anzulegen und so gleich eine ganz persönliche Bindung zum gekauften Lautsprecher zu gewinnen. Damit wird man natürlich nicht gleich zum Lautsprecherexperten und der zusätzliche Service kostet sogar etwas Geld – auf der anderen Seite hat man dabei ein Erlebnis, das man sonst eher nicht bekommt und für die Angestellten von Inklang bedeutet dieses „betreute Montieren“ inklusive anschließendem Champagner-Empfang ja zusätzlichen Arbeitsaufwand.
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 899 Euro

Inklang Advanced Line 10.2


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren