Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
97_16722_2
Topthema: Einfach Mehrsehen
Samsung EVO-S (HD Austria)
Für den Empfang privater Sender wie RTL, Sat.1 und Co. in bester HD-Qualität über Satellit stehen in Deutschland mehrere Anbieter wie z. B. Diveo zur Auswahl. In Österreich bietet „HD Austria“ ein attraktives Programmpaket an. Wir haben es ausprobiert.
65_15640_2
Topthema: Lichtstärkster 4K-UHD-Beamer in seiner Klasse
ViewSonic PX747-4K
Ein Beamer, der außer 4K- auch HDR-Material wiedergeben kann und dabei knapp über der 1.000-Euro-Marke vorbeischrammt, ist schon eine Hausnummer.
102_17153_2
Topthema: Weltempfänger
Auna Silver Star CD Cube
Wer nicht nur seine eigene Musik oder den Einheitsbrei des UKW-Radios hören möchte, ist mit einem Internetradio-Empfänger gut beraten. Wir haben uns das Silver Star CD Cube von Auna näher angehört.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Hifi Tassen, 4 neue Designs
offerbox_1541241416.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Lautsprecher Stereo
20.10.2015

Einzeltest: Elac AM 150

Nur für Profis?

2715
Thomas Schmidt
Thomas Schmidt

Seit Jahrzehnten ist es den ganz Eingeweihten unter den HiFi-Fans bewusst: Studiotechnik, mit der die Profis bei der Abmischung den Klang beurteilen müssen, kann auch in den heimischen vier Wänden nicht ganz falsch sein. Begehrlichkeiten in dieser Richtung sind aber sehr oft an den immensen Kosten und Größen dieser Komponenten gescheitert.

Es geht aber auch anders.

Peripherie:


– D/A-Wandler:

Weiss Engineering DAC202
Restek MDAC+
Cambridge DacMagic

– Quellen:

Shanling CD1000-MKII
RipNAS Z500, Foobar2000 mit UpnP-Plugin, HiFace Evo
Apple iMac 2,4 GHz, OSX 10.6.4, iTunes 9.2, Amarra 2.0Die Ansage ist klar: Mit der Konzeption dieses Lautsprechers wendet sich Elac in erster Linie an Kunden, die mit ihren Boxen arbeiten: AM steht für Aktiv-Monitor, also ein Lautsprecher, der schon seine eigenen Endstufen mitbringt. Der Vorteil dieses Konzepts ist seine Kompaktheit, aber auch die große Flexibilität, die unter anderem eine komfortable Anpassung der aktiven Weiche an die Raumakustik erlaubt – Möglichkeiten, die mit einer klassischen Passivweiche nicht oder nur höchst aufwendig und teuer zu realisieren sind. Dass es das Ganze zu einem Paarpreis von fast unglaublichen 500 Euro zu kaufen gibt, ist eine Kampfansage an die gängigen Hersteller günstiger Kompaktmonitore, die den Markt bisher unter sich aufteilen konnten, aber dabei nicht annähernd über die Erfahrung und das Renommee einer Lautsprecherlegende wie Elac verfügen. Aber wenden wir uns erst einmal den Boxen als Gesamtkunstwerk zu: Kompakt sind sie geworden – genau das Richtige für den Platz über dem Mischpult in der klassischen Studioanwendung, für den Schreibtisch neben dem Audio-PC fürs Harddisk-Recording oder auch für das Wohnzimmerregal. Ich persönlich finde die kleinen Elacs ausgesprochen ansehnlich – hier ist den Designern trotz (oder wegen) der Schlichtheit eine ausgesprochen hübsche kleine Box gelungen, die als einziges gestalterisches Merkmal die Elac-typische Kontur um die beiden Chassis besitzt.
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 500 Euro

Elac AM 150

4.0 von 5 Sternen

-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren