Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
120_17773_2
Topthema: Der Spezialist
Acer PD1520i
Kompakt, mobil, langlebig und trotzdem gut genug für gelegentliches Filmvergnügen. Vier Eigenschaften, die in dieser Kombination in einem Beamer nur selten vereint sind.
121_0_3
Anzeige
Topthema: Kinosessel für Ihr Heimkino
Mit Kühl- und Wärmefunktion sowie Sitzverstellung
Die hochwertigen Kinosofas der Serie "Binetto" von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkino-Erlebnis...
72_16078_2
Topthema: Smart Speaker
Dynaudio Music
Viele Geräte bezeichnen sich als Smart Speaker, auch wenn oft nur ein Aktivlautsprecher mit Bluetooth dahintersteckt. Bei Dynaudio nimmt man das Thema da schon deutlich ernster.
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
Audio Physic Classic 15
Von Audio Physic haben wir ein Paar wunderschön gestaltete Standlautsprecher mit glasveredelten Oberflächen in die Redaktion geliefert bekommen. Wie sich die schlanken Lautsprecher namens Classic 15 im Test schlagen, können sie hier lesen.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
"Vinyl Sounds Better" Basecap. Zwei Farben zur Auswahl.
offerbox_1527682652.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Lautsprecher Stereo
20.10.2015

Einzeltest: Audel Amika

Vielschichtig

13553
Dipl.-Ing. Michael Voigt
Dipl.-Ing. Michael Voigt

Wenn man über gutes Design redet, fällt früher oder später der Begriff „italienisch“. Denn neben gutem Essen und hervorragendem Wein kommen auch viele Produkte mit ausgefallenem, individuellem Design aus Italien.

Die in Palermo beheimatete Lautsprechermarke Audel macht da keine Ausnahme.Fast alle Lautsprecher-Hersteller folgen bei Design und Konstruktion ihrer Produkte den gleichen Formen: eher schlank und hoch mit meist hochglanzlackierten Oberflächen oder im Gewand aus Holzfurnier bzw. Holzdekoren. Erfrischend anders gehen die Konstrukteure und Designer der in Palermo ansässigen Firma Audel zu Werke. Sie wählen als Konstruktionsmaterial für ihre Lautsprechergehäuse konsequent das überaus stabile Birken-Mehrschichtholz, hierzulande auch bekannt als Multiplexplatte. Ganz unüblich ist dieses kostspielige Material im Lautsprecherbau zwar nicht, jedoch setzen die Italiener diesen Werkstoff nicht als Platten ein, sondern fräsen einzelne Ringe, die dann je nach Lautsprechermodell und je nach Gehäusetiefe in verschiedener Anzahl aufeinandergeleimt werden. Dies ermöglicht eine extrem stabile Gehäusekonstruktion, die praktisch keine weiteren Innenverstre bungen benötigt, außerdem ist dieser Aufbau aus einer Vielzahl von dünnen, querverleimten Holzschichten besonders resonanzarm und somit ideal für den Lautsprecherbau geeignet. Allerdings erfordert diese Bauweise einen enorm hohen Einsatz an Fräs- und Verleimarbeit, zum anderen fällt verhältnismäßig viel Material als Verschnitt an. Dies macht die Konstruktion der Audel-Gehäuse zwar etwas teurer als allgemein üblich – ein Paar Amika kostet rund 2.150 Euro – doch dafür ist die akustische Qualität dieser Bauweise unschlagbar gut. Ganz nebenbei sehen Audel- Lautsprecher erfrischend anders aus, denn dank einer ökologisch unbedenklichen Oberflächenbehandlung mit Bienenwachs kommt die Struktur der vielen Holzlagen auch optisch besonders gut zur Geltung.

Audel Amika


Das kleinste Modell aus dem Audel-Programm hört auf den Namen Amika und ist ein Zwei-Wege-Regallautsprecher mit Abmessungen von rund 250 x 250 x 175 Millimetern. Die im Lautsprecherbau ungewöhnliche, quadratische Front wird durch eine farblich abgesetzte, ebenfalls quadratische Einbau-Platte noch unterstrichen. Apropos Farbe: Damit ein Paar Amika perfekt zur modernen Wohneinrichtung passt oder gar optische Akzente setzen kann, stehen für das farbige Mittelstück Varianten in Schwarz, Ebenholz, Rot, Orange und Violett zur Verfügung. In diesem Mittelstück finden sich ein Tiefmitteltöner mit 110-mm-Membran sowie eine 25-mm-Hochtonkalotte. Am unteren Ende der Gehäusefront sorgt ein langer „Schlitz“ als Bassreflexöffnung für weitere Unterstützung im Tiefton. Für die Aufteilung der Frequenzen haben sich die Italiener für eine Frequenzweiche 1. Ordnung entschieden, die zwar mit recht flachen Filtern arbeitet, dafür aber enorme Vorteile bei der Abbildungsgenauigkeit der einzelnen Schallanteile sorgt.
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 2150 Euro

Audel Amika

Spitzenklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren