Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
281_20624_2
Topthema: Dreiwege-System der Spitzenklasse
Audio System X 165/3 Evo2
Die X-Systeme aus dem Hause Audio System sind seit jeher eine etablierte Größe am Markt. Jetzt kommt zu den Zweiwegesystemen ein neues Dreiwege-Kompo hinzu, das wir gerne näher untersuchen.
324_21181_2
Topthema: Philips 65OLED936
Preisgekrönte OLED-TVs
Der Philips OLED936 gehört zweifelsohne zu den besten Fernsehern überhaupt.

326_0_3
Anzeige
Topthema: Kinositze für Ihr Heimkino
Perfekter Sitz- & Liegekomfort
Sofanella hat bequeme Kinosessel mit vollelektrischen Sitzen & Kopflehnen für maximalen Komfort für ein unvergessliches Filmerlebnis.
320_14726_1
Anzeige
Topthema: HiFi Test
Gerät des Jahres 2022
Die besten Geräte des Jahres. Wir präsentieren Ihnen hier unsere Best Of 2022 – die besten Hifi Produkte, ausgesucht von der Redaktion der HiFi Test. Wir gratulieren allen Gewinnern.
Neu im Shop
Raumakustik verbessern durch Schallabsorber
offerbox_1549720204.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Lautsprecher Stereo
20.10.2015

Einzeltest: Elac MicroMagic

Minimalismus

Lautsprecher Stereo Elac MicroMagic im Test, Bild 1
378

Auf der Suche nach hochwertigen PC-Lautsprechern, die auch Musik in HiFi- Qualität abspielen können, ist schon so manch einer verzweifelt. Die billigen Plastikbrüllwürfel aus dem PC-Zubehör lassen einen ernsthaften Musikgenuss einfach nicht zu.

Lautsprecher Stereo Elac MicroMagic im Test, Bild 2Lautsprecher Stereo Elac MicroMagic im Test, Bild 3Lautsprecher Stereo Elac MicroMagic im Test, Bild 4
Balsam für die Seelen aller Leidgeplagten verspricht Elac mit seinem brandneuen 2.1-Lautsprechersystem Micromagic.Auf den ersten Blick wirkt die Elac-Micromagic- Kombination aus Subwoofer und zwei Satelliten wie ein herkömmliches 2.1-Lautsprecherset, nur eben ein paar Nummern kleiner. Doch als wir die wirklich hübschen Mini-Speaker erst einmal in den Händen halten, wissen wir, dass dahinter viel mehr als nur ein kleines PC-System steckt. Die handgroßen Satelliten Elac 301 sind nämlich außergewöhnlich massiv aufgebaut und bringen satte 1,2 kg bei nur 1,1 Liter Bruttovolumen auf die Waage.
67
Anzeige
Revox STUDIOCONTROL C200: Das ganze Haus steuern 
qc_1_1642071544.jpg
qc_2_2_1642071544.jpg
qc_3_3_1642071544.jpg
>> Hier mehr erfahren

Ausstattung

In den sehr steifen Aluminiumgehäusen sind 80 mm kleine Tiefmitteltöner mit Elacs resonanzarmer AS-Konusmembran (Aluminium-Sandwichmembran) verbaut, die bei etwa 3.200 Hertz von 19-mm-Ringdome- Hochtönern mit Neodymantrieb in ihrem musikalischen Treiben abgelöst werden. Auf der Rückseite der mit 50 Watt belastbaren Satelliten finden sich zu unserer großen Freude erstklassige Anschlussterminals, die neben Bananensteckern auch unkonfektionierte Kabel bis zu Querschnitten von 16 (!) qmm fest im Griff haben. Unterhalb der isolierten Schraubklemmen befinden sich die Aufnahmen für die Wandhalterungen bzw. der optional erhältlichen Standfüße für die Elac 301. Den nach Aussagen von Elac „kleinsten Subwooferder Welt“ schauen wir uns ebenfalls ganz genau an. Im Vergleich mit den Satelliten ist dieser deutlich größer geraten, aber relativ betrachtet geradezu winzig in seinen Abmessungen. Gerade einmal 218 mm hoch, 150 mm breit und 178 mm tief baut der Elac Sub 2010 BT, was einem Bruttovolumen von 5,8 Litern entspricht. Dennoch pfundet der kleine Prachtkerl mit einer beachtlichen Ausstattung und legt neben vier Verstärkerkanälenmit jeweils 50 Watt Leistung und den entsprechenden Filterzweigen auch noch seine Bluetooth- Schnittstelle auf die Waagschale. Mithilfe dieser gelingt es uns sehr schnell, mit einem „A2DP“-fähigen Mobiltelefon zum Elac-Subwoofer Kontakt aufzunehmen. Über Cinch-Buchsen lassen sich stationäre HiFi-Geräte, Netzwerkplayer, Notebooks oder auch portable Player mittels beiliegenden Adaptern anschließen. Im Inneren des Subwoofers geht es eng zu, da sich gleich zwei 115 mm-Hochleistungschassis mit einer bewegten Masse von mehr als 200 Gramm den Platz teilen müssen. Wie auch bei dem größeren Modell SUB 2060 ESP sind die Tieftontreiber gegenüberliegend (Magnet an Magnet) verbaut, was eine Gehäusebeeinflussung durch die Antriebskräfte gering hält. In der Praxis äußert sich das durch ein nahezu resonanzfreies Gehäuse, das sich auch bei sehr hohen Lautstärken nicht aus der Ruhe bringen lässt. So kann der Subwoofer ohne unangenehme Schwingungen zu erzeugen auf der Schreibtischplatte oder im Zweifelsfall sogar in einer Glasvitrine Platz nehmen. Leider spendiert Elac dem kleinen PC-System keine Fernbedienung, so dass die Klanganpassung und Lautstärkeregelung etwas unbequem nur über das Aktivmodul erfolgt.
51
Anzeige
Überlassen Sie den Lautsprecher-Selbstbau nicht dem Zufall: Wir bieten hochwertige Chassis, Bausätze und Zubehör und beraten sie gerne ausführlich. 
qc_DIY-01_1635154193.jpg
qc_DIY-02_2_1635154193.jpg
qc_DIY-03_3_1635154193.jpg
>> Mehr erfahren bei

Klang

Die für geringe Hördistanzen optimierten Satelliten des Micromagic- Sets nehmen auf meinem Schreibtisch Platz und dürfen sich über das Wochenende erst einmal gehörig austoben, bevor ich sie zum Test bitte. Bereits mit komprimiertem Musikmaterial vom Handy per Bluetooth beeindruckt der satte Klang des Mini Systems. Bässe kommen mit Nachdruck, obwohl der Subwoofer auf dem Schreibtisch steht, im konkreten Fall ohne eine tieftonunterstützende Wandfläche im Rücken zu haben. Korrekt eingepegelt, ergänzen die Satelliten das Klangbild mit ausgewogenen Mitten und frischen Höhen. An einem guten CD-Player blüht das System dann aber erst richtig auf. Jetzt zeigen die Elac 301, was wirklich in ihnen steckt. Sehr frei und offen spielt das Gespann, stellt Sänger zum Greifen nah in den begrenzten Raum zwischen Sitzplatz und Schreibtischplatte. Der Hochtöner löst das klangliche Geschehen exzellent auf und verschmilzt mit dem Tiefmitteltöner zur akustischen Einheit. Ganz selten, und nur bei erhöhtem Pegel, spielt sich der Tweeter etwas in den Vordergrund. Im Tieftonbereich agiert der Mini-Subwoofer sehr erwachsen und verblüfft mit seinem voluminösen Sound, der kontrolliert und konturiert aus dem 6-Liter-Gehäuse ertönt. Auch in unserem großen Hörraum, bei etwa 2,5 m Hördistanz, klingt das System noch erstaunlich ausgewogen und malt den Raum mit lebendigen Klangbildern aus. Steht der Subwoofer dabei wandnah, bleibt der satte Tieftonklang erhalten.

Fazit

Elac ist es gelungen, ein winziges PC-System auf die Beine zu stellen, das auch höchsten musikalischen Ansprüchen gerecht wird. Neben der tollen Optik und erstklassigen Verarbeitung überzeugt zudem die störungsfreie Musikübertragung von Bluetooth-Handys in sehr guter Qualität.

Preis: um 1400 Euro

Lautsprecher Stereo

Elac MicroMagic

Spitzenklasse


09/2009 - Jochen Schmitt

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren