Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Raumakustik, Schallabsorber: 12 neue Motive
offerbox_1549720204.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Kopfhörerverstärker
20.10.2015

Einzeltest: JDS Labs C5

Flachmann

10144
Michael Bruss
Michael Bruss

Separate Kopfhörerverstärker schwimmen im Fahrwasser des Kopfhörerbooms in die Regale der Elektronikhändler. JDS Labs aus den USA schickt den flachen C5 ins Rennen um die Gunst qualitätsbewusster Kopfhörerfans.

Der reine Kopfhörerverstärker JDS Labs C5 (es gibt noch die C5D-Variante mit integriertem D/A-Wandler für einen moderaten Aufpreis) kommt ganz schlicht in einer kleinen, schwarzen Schachtel daher. Als einzige Accessoires liegen dem amerikanischen Amp ein 80 cm langes USB-auf-Mikro- USB-Kabel, vier kleine Gummifüßchen zum Aufkleben (gegen Verrutschen des Geräts auf glatten Oberflächen) und ein kurzes 3,5-mm-Klinkenkabel zur Verbindung mit dem Quellgerät oder D/A-Wandler bei. Schön wäre es, noch zwei Gummibänder zum „stacken“ des C5 mit einem Smartphone oder MP3-Player hinzuzufügen. Das Gehäuse des C5 ist aus solidem Aluminium gefertigt und verschiedenfarbig anodisiert – aktuell gibt es ihn in Schwarz, Grau, silberfarben oder Rot zu kaufen. Auf der Oberseite sind Firmenname und Gerätebezeichnung prominent eingraviert. Nicht so ganz beipflichten kann ich dem Hersteller bei der Einschätzung der Verarbeitungsqualität des C5, zumindest im Detail. Zwar wackelt nichts, doch bleibt bei meinem Testgerät bezüglich der Passung von Gehäuse und Seitenteilen sowie der Qualität der farbigen Anodisierung durchaus noch Spielraum: Bei Ersterem stört der Überhang der Seitenteile an der Gehäuseseite, Letzteres wird anhand eines etwas unschönen Grats (Stoßkante) auf der Seite des Alukörpers sichtbar. Auch ist die Schraubenversenkung etwas nachlässig. Das kann man als manufakturbedingte Charakterfestigkeit durchgehen lassen. Etwas unpraktisch: Da der Eingang des C5 direkt neben dem Wippschalter der Lautstärkeregelung liegt, verdeckt der Winkelstecker des beigelegten Klinkenkabels diesen gerne mal. Nun aber genug der Kritik, gehen wir lieber zu den überwiegenden positiven Eigenschaften des JDS Labs C5 über. Da wäre erst mal das angenehme, seidige Anfassgefühl des Gehäuses zu nennen, dann das geringe Gewicht von nur 119 Gramm. Die digitale Lautstärkeregelung bietet zwei Gainstufen (2,3x und 6,5x), die sich durch Hineindrücken des Tippreglers umschalten lassen, und gefällt mit einer feinen Rasterung in 1-dB-Schritten. Aufgrund der digitalen Auslegung der Lautstärkeregelung ist die Kanalgleichheit selbst bei geringsten Pegeln sehr gut. So ist es auch mit sehr effizienten In-Ears möglich, leise zu hören, ohne auf einem Ohr ein lauteres auf und dem anderen ein leiseres Signal zu haben. Die Ausgangsleitung des C5 ist für die meisten Kopfhörer vollkommen ausreichend, wobei JDS Labs den C5 explizit für empfindlichere Kopfhörer empfiehlt. Der integrierte Akku ist binnen 2 bis 4 Stunden voll geladen. Man kann während des Ladens Musik hören, und die Ladelogik schaltet den Ladevorgang ab, sobald der Akku voll ist.

  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 200 Euro

JDS Labs C5

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren