Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
182_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
177_19483_2
Topthema: Kino im Wohnzimmer
BenQ TK850
Der neue TK850 verfügt über den beliebten Bildmodus „Sport“, soll darüberhinaus aber auch dem Spielfilm nach der Sportschau gerecht werden, in 4k und mit ordentlicher HDR-Performance, versteht sich. Nehmen wir die Spielfilm-Qualitäten des TK850 unter die Lupe.
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Raumakustik, Schallabsorber: 15% Rabatt
offerbox_1549720204.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Kopfhörerverstärker
20.10.2015

Einzeltest: Avinity USB DAC Mobile

Der generelle Universelle

9422
Dr. Martin Mertens
Dr. Martin Mertens

Mit digitalen Musikdaten jonglieren können heute viele mobile Geräte: Vom mobilen Player über Smartphones und iPhones hin zu Tablet-PCs, iPads, Netbooks und Notebooks speichert oder streamt so gut wie alles Musik daten. Allerdings schwächeln die meisten Geräte wenn es darum geht, die Daten auch wohlklingend zu Gehör zu bringen.

Von Avinity gibt’s eine smarte Lösung.Um hier nichts zu dramatisieren oder zu beschönigen: die meisten portablen elektronischen Geräte, die Musikdaten speichern oder streamen und verwalten, sind nicht auf hochwertige Musikwiedergabe spezialisiert. Das Jonglieren mit Musikdaten ist meist eine von vielen Funktionen, die solche Geräte erfüllen. Unter anderem wandeln sie die Musikdaten in analoge Signale, die sie auch, oft mehr schlecht als recht, verstärken und an einen Kopfhörer weitergeben. Die Soundqualität reicht meist zum Telefonieren, Skypen und vielleicht auch für den Ton des einen oder anderen Videoclips. Sobald die Anforderungen steigen – sei es, weil auch andere Musikdatenformate als MP3 abgespielt werden sollen oder weil anspruchsvollere Kopfhörer angeschlossen werden, hilft eine externe Lösung wie der Avinity USB DAC Mobile. Das Gerät mit seinem Frontglas sieht im ersten Moment aus wie ein kleines Smartphone, tatsächlich handelt es sich um einen mobilen DAC/Kopfhörerverstärker. Musiksignale in digitaler Form, etwa vom Laptop, nimmt er via USB entgegen. Dabei wandelt er alle Samplingfrequenzen bis zu 96 kHz/24 Bit und akzeptiert die gängigen Formate MP3 und FLAC. Aber auch analoge Audiosignale nimmt er entgegen und verstärkt sie. Die Verstärkung kann in drei Stufen voreingestellt werden. Sogar „Dickschiffe“ mit bis zu 300 Ohm Impedanz kann der Avinity USB DAC souverän versorgen. Über das Menü – die Bedienung erfolgt über eine leider recht kleine Anzeige, die lediglich einen kleinen Teil des Frontglases einnimmt – kann man sogar den Klang beeinflussen: Balance-, Bass- und Höheneinstellung sind hier möglich. Ideal, um dem einen oder anderen Kopfhörer auf die Sprünge zu helfen oder die Wiedergabe den Umgebungsbedingungen, etwa in einem lauten Umfeld, anzupassen. Daneben gibt es noch weitere nützliche Funktionen wie etwa eine Lautstärkebegrenzung, um das Gehör zu schonen. In der Praxis überzeugt der Avinity USB DAC auf der ganzen Linie. Die Bedienung ist einfach, per USB an einen Windows Rechner angeschlossen, reicht der Windows-Treiber, so dass das Gerät sofort in Betrieb genommen werden kann. Beim Mac muss man ja eh keine Treiber installieren. Der eingebaute Wolfson-Chip leistet solide Arbeit und verarbeitet auch hochauflösende Digitalformate klaglos. Wer den Avinity USB DAC neben seinem Laptop liegend betreibt, tut gut daran, die beiliegenden Gummifüßchen unter das Alu-Gehäuse zu kleben, dann liegt das Gerät rutschsicher auf dem Tisch. Für den mobilen Einsatz würde ich mir aber eine passende Tasche wünschen, die man ans Smartphone klemmen kann. Klanglich ist man mit dem Avinity USB DAC auf der sicheren Seite. Lässt man die Finger von der Bass- bzw. Höheneinstellung, klingt das Gerät im besten Sinne neutral. Und wer ein wenig Sound braucht, kann an den „Reglern“ drehen. Dynamik und Feinaufl ösung des Avinity gehen über den eingebauten DAC in Ordnung. Darf der Kopfhörerverstärker ein bereits hochwertig gewandeltes analoges Signal verstärken, ist er zu höherem fähig – dann machen Dynamik und Auflösung einen Satz nach vorne und liegen auf einem sehr guten Niveau. Beeindruckend ist auch, dass der Avinity USB DAC selbst anspruchsvollere Kopfhörer souverän zu treiben versteht.

Fazit

Der Avinity USB DAC ist ein echter Problemlöser, wenn es darum geht, aus portablen Computern guten Klang zu zaubern. Wird er per USB-Verbindung mit digitalen Musikdaten versorgt, liegen seine klanglichen Leistungen auf einem guten Niveau. Noch mehr Spaß macht er als reiner Kopfhörerverstärker, wenn er ein hochwertiges Analogsignal verstärken darf.

Preis: um 150 Euro

Avinity USB DAC Mobile

Oberklasse

3.5 von 5 Sternen

-

Ausstattung

 
Preis: 150 
Vertrieb: Hama, Monheim 
Telefon: Nein 
Internet: www.avinity-cable.com 
B x H x T (in mm): 55/96/15 
Gewicht: 250 g 
Ausführungen: Schwarz 
geeignet für: mobiles HiFi 
Ausstattung Verbindungskabel mit 3,5-mm Stereoklinkensteckern, USB-Kabel 
Anschlüsse: USB, Line-in: 3,5-mm-Stereo-Klinkenbuchse, Kopfhörer/Line-out: 2 x 3,5-mm-Stereo-Klinkenbuchse 
Klasse: Oberklasse 
Preis/Leistung: gut - sehr gut 

Bewertung

 
Klang 70%
Ausstattung: 15%
Bedienung 15%

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren