Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Akustikelemente verbessern die Raumakustik
offerbox_1524650653.jpeg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Kopfhörer InEar
20.10.2015

Einzeltest: Vision Ears Erlkönig

In-Ear-Kopfhörer Vision Ears Erlkönig

18632
Dr. Martin Mertens
Dr. Martin Mertens

Vision Ears hat sich in vergleichsweise kurzer Zeit einen exzellenten Ruf in Sachen Custom-In-Ear-Monitors erworben. Das das Topmodell unter den Customs lässt sich zwischen zwei Klangcharakteristiken umschalten.

Das neue Spitzenmodell Erlkönig bietet gleich vier Klangsignaturen.Ich gebe zu, dass ich gestutzt habe, als mir Marcel Schoenen, der zusammen mit Amin Karimpour Vision Ears gegründet hat, erzählte, das neue Topmodell sei ein Universal- Fit. Bisher gab es Universals bei Vision Ears hauptsächlich zum Probehören, damit man sich für ein akustisches System entscheiden konnte, das die Kölner dann anschließend in ein nach Abformungen der Gehörgänge maßgefertigtes Gehäuse eingebaut haben. Den Grund erklärte mir Marcel dann auch sofort: Die beiden haben die Erfahrung gemacht, dass sich Kunden ab einer gewissen Preisklasse Gedanken darüber machen, inwieweit man einen Kopfhörer später gegebenenfalls einmal wieder verkaufen kann. Da die Form der Gehörgänge von Menschen beinahe so individuell wie Fingerabdrücke ist, kann niemand etwas mit einem Custom anfangen, der für jemand anderen angefertigt wurde. Die Möglichkeit des Weiterverkaufs ist damit ausgeschlossen. Universals sind dagegen gerade dafür gemacht, dass sie möglichst jedem passen. Eine Anpassung an den Gehörgang erfolgt hier mithilfe der austauschbaren Ohrpassstücke, die es in allen möglichen Größen, Formen und Qualitäten gibt.     

Ausstattung


Den Gedanken, einen möglichst universellen Spitzenkopfhörer zu bauen, haben die beiden Ohrenvisionäre sogar noch weiter getrieben. Da es ja auch verschiedene Hörgeschmäcker gibt oder man vielleicht selber, je nach Musik oder Hörsituation, andere Klangcharakteristiken bevorzugt, lässt sich der Klang des Erlkönigs variieren. Unter den magnetisch haftenden Gehäusedeckeln (Faceplates), die man gegen Exemplare mit einem anderen Design austauschen kann (noch ein Punkt, in dem der Erlkönig höchst variabel ist), versteckt sich ein kleiner Drehschalter. Mithilfe des mitgelieferten Mini-Schraubendrehers kann man hier zwischen vier verschiedenen Klangsignaturen wählen. Technisch ist das Ganze eine ziemliche Meisterleistung, denn neben dem Umschalter müssen insgesamt 13 Balanced- Armature-Treiber (BAT – vier Bass, vier Mitten-, vier Hochtontreiber und ein Superhochtöner) in jedes der Gehäuse aus mattem 925-Silber eingebaut werden. Damit Kunden dieses Meisterwerk auch entsprechend würdigen, hat man bei Vision Ears eine aufwendige Holzschatulle gestaltet. Das ist etwas völlig anderes als die sonst verwendeten Kunststoffboxen. Eine edle Lederschachtel für den täglichen Gebrauch liegt natürlich auch bei. Das austauschbare Kabel besteht aus Silberlitzen.     

  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 4200 Euro

Vision Ears Erlkönig

Referenzklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren