Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
140_17948_2
Topthema: Heller Geselle
BenQ TH535
Manchmal muss es einfach heller sein. Insbesondere wenn draußen projiziert werden soll geht die erforderliche Lichtausbeute schnell zu Lasten der Farbtreue. Nicht so beim BenQ TH535, der bleibt nah am Normfarbraum. Grund genug für uns, genauer hinzuschauen.
136_11886_1
Anzeige
Topthema: In-Ears nach Maß
Custom In-Ear Monitors
In vielen Bereichen des Lebens kommt Profi-Technik irgendwann auch bei Endverbrauchern an. So finden nach Abdrücken der Gehörgänge maßgefertigte In-Ear-Kopfhörer aus dem professionellen Bühnen- und Studio-Monitoring auch bei Kopfhörerfans zunehmend Anklang.
144_0_3
Anzeige
Topthema: Audioblock PS-10
Discjockey
Plattenspieler immer noch im Trend. Das Auflegen der Plattensammlung zu zelebrieren, macht Spaß und liefert erstaunlich gute Klangqualität. Moderne Plattenspieler wie der PS-10 von Audioblock bieten dank eingebautem A/D-Wandler sogar die Schnittstelle zur digitalen Welt.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Akustikelemente verbessern die Raumakustik
offerbox_1524650653.jpeg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Kopfhörer InEar
20.10.2015

Einzeltest: Shure SE112

Legendäre Performance zum Sparpreis?

10293
Michael Bruss
Michael Bruss

Shure ist das Sennheiser Amerikas. So oder so ähnlich hat es kürzlich ein Bekannter auf den Punkt gebracht.

Ob es sich nun so oder andersherum verhält, sei dahingestellt – auf eine große Tradition blicken jedenfalls beide zurück.Die Marke ist heilig! Das weiß man selbstverständlich bei Sennheiser ebenso wie bei Shure. Dennoch trauen sich die Amerikaner mit dem neuen Einstiegsmodell ihrer Sound- Isolating-Ohr- und Kopfhörer in preisliche Gefilde, die aufgund des Sparzwangs bei Entwicklung, Auswahl der Materialien und Fertigung durchaus dazu angetan sein können, die Reputation einer Firma zu beeinträchtigen. Shure jedoch scheint sich sicher zu sein, dass auch der jüngste Spross der Familie die Qualitäten dazu mitbringt, den großen Namen noch weiter wachsen zu lassen. Die Optik der Shure SE112 ist, sagen wir mal, okay. Grau in grau und rundlich, da bleibt das Auge aber auch nicht länger hängen als unbedingt nötig. In Sachen Zubehör finden wir drei Paar Ohrpassstücke in unterschiedlichen Größen und ein kleines Werkzeug, dessen Verwendungszweck mir nicht so ganz klar ist. Eventuell soll es beim Entfernen der Ohrpasstücke helfen. Des Weiteren findet sich eine schwarze Tasche zur Aufbewahrung in der Verpackung. Technisch handelt es sich beim SE112 um ein Ein-Weg-System mit einem „Dynamic MicroDriver“, der mit seinen 16 Ohm Impedanz und einem Wirkungsgrad von 105 dB/mW keinen Verstärker vor Probleme stellen dürfte und somit für den Gebrauch mit mobilen Endgeräten prädestiniert ist. 

Klang


Sound Isolating bedeutet, dass Umgebungsgeräusche bis zu 90 % gedämpft werden und so weniger stören, selbst wenn man nur leise Musik hört – das klappt hier sehr gut. Mit einem Frequenzumfang von 25 Hz bis 17.000 Hz gehören die SE112 nicht zu den breitbandigsten Ohrhörern, aber das macht nichts. Sie konzentrieren sich lieber auf den musikalisch zwingenden Transfer des relevanten Spektrums, und das machen sie recht gut. Der Klangcharakter ist insgesamt eher warm und druckvoll, ohne zu dick im Bass zu werden. Der treibt und drückt ordentlich, und mit entsprechendem Musikmaterial fängt der Kopf unvermittelt an zu nicken und die Füße stehen auch nicht still. Im (oberen) Mitteltonbereich könnte der tonale Eindruck minimal ausgewogener sein, denn insbesondere mit sehr präsent aufgenommenem Musikmaterial können gerade Sibilanten und Instrumente wie Snare Drum und Schellenringe eventuell etwas unangenehm werden, Stimmen haben etwas wenig Körper. Das ist angesichts der Preisklasse allerdings Jammern auf sehr hohem Niveau und fällt wirklich nur im Vergleich zu mehrfach teureren In-Ears auf. Am Hochton lässt sich nicht mäkeln: Bis 17 Kilohertz hören eh nur Neugeborene. Und so lösen die SE112 gut auf und vermitteln nie den Eindruck, Informationen der hochfrequenten Art zu verschweigen. Der Eindruck von weiter Räumlichkeit entsteht nur ansatzweise, aber mehr würde ich von einem In-Ear-Hörer dieser Preisklasse auch nicht ernsthaft erwarten.

Fazit

Preisklassenbezogen eine Top-Klangempfehlung mit lockerem, treibend-druckvollem Bass und ohne echte Schwächen. Nur: Schick geht irgendwie anders ...

Preis: um 55 Euro

Shure SE112

Einstiegsklasse

3.5 von 5 Sternen

-

Ausstattung

 
Vertrieb Shure Distribution, Eppingen 
Internet www.shure.de 
Typ In-Ear 
Anschluss 3,5-mm-Klinke 
Frequenzumfang 25 Hz – 17 kHz 
Impedanz (in Ohm) 16 
Wirkungsgrad (in dB) 105 
Kabellänge (in m) 1,27 m 
geeignet für: Mobile Player, Smartphones 
Klasse Einstiegsklasse 
Preis/Leistung sehr gut 

Bewertung

 
Klang 50%
Passform 20%
Ausstattung 20%
Design 10%

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren