Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
124_0_3
Anzeige
Topthema: Game of Thrones mit Sky Ticket
Streame jetzt die finale Staffel mit dem Sky Entertainment Ticket. Einfach monatlich kündbar.
112_17656_2
Topthema: Entertainment für unterwegs
BenQ GV1 Mini-Beamer
Schnell mal unterwegs einen Film oder die neuesten Fotos mit Freunden anschauen? Kein Problem, denn BenQ hat mit dem GV1 nun einen mobilen kleinen Mini-LED-Projektor auf den Markt gebracht. Wir haben ihn getestet.
72_16078_2
Topthema: Smart Speaker
Dynaudio Music
Viele Geräte bezeichnen sich als Smart Speaker, auch wenn oft nur ein Aktivlautsprecher mit Bluetooth dahintersteckt. Bei Dynaudio nimmt man das Thema da schon deutlich ernster.
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
Audio Physic Classic 15
Von Audio Physic haben wir ein Paar wunderschön gestaltete Standlautsprecher mit glasveredelten Oberflächen in die Redaktion geliefert bekommen. Wie sich die schlanken Lautsprecher namens Classic 15 im Test schlagen, können sie hier lesen.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Hifi Tassen, 4 neue Designs
offerbox_1541241416.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Kopfhörer InEar
20.10.2015

Einzeltest: Mackie MP-240

Mack the Monitor

16586
Dr. Martin Mertens
Dr. Martin Mertens

Der eine oder andere kennt Mackie vielleicht aus dem Pro-Bereich. Jetzt haben die Amis beschlossen, sich neben dem Mixen und Mastern auch des Themas In-Ear-Monitoring anzunehmen, und eine Range In-Ear-Monitors herausgebracht.

Das Topmodell, der MP-240, darf hier sein Debüt geben.Beim MP-240 kommen „Hybrid Dual Driver“ zum Einsatz, was Mackies Bezeichnung für die Kombination eines konventionellen dynamischen Treibers mit einem Balanced-Armature- Treiber (BAT) ist. Die Treiberkombination kommt auf eine Impedanz von 32 Ohm und lediglich 94 dB Wirkungsgrad. Das läuft an den meisten mobilen Geräten, doch sind 94 dB auffallend wenig – die Mackie In-Ears spielen im Vergleich zu den meisten Mitbewerbern leise, man muss die Lautstärke also weiter aufdrehen. Die universell passende, anatomisch orientierte Bauform der Gehäuse teilen sich alle Modelle der MP-Serie. Die Gehäuse sind etwas größer und sitzen in meinen Ohren vergleichsweise stramm. Zum dichtenden Abschluss im Gehörgang liegt eine üppige Auswahl an Ohrpassstücken verschiedener Größen und Materialien bei. Dem professionellen Anspruch entsprechend wird das Kabel über die Ohren geführt und ist mit MMCX-Steckern befestigt – es lässt sich damit austauschen. Der MP-240 brauchte etwas Zeit, bis er sein volles klangliches Potenzial entfaltete. Obwohl amerikanischer Provenienz, gibt er sich im Bass kultiviert und klingt hier tendenziell weicher. Die Mitten kommen wunderbar differenziert, Stimmen machen über den MP- 240 richtig Spaß. Der Hochton gibt sich klar und bietet ebenfalls eine gute Auflösung.

Fazit

Der Mackie MP-240 hält Wort, verzichtet auf jegliche Effekthascherei und bietet eine wunderbar saubere und differenzierte Wiedergabe. Das macht ihn durchaus für ernsthafte Hörer wie Studioprofis interessant.

Preis: um 180 Euro

Mackie MP-240

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Ausstattung

 
Vertrieb Loud, Woodinville, Washington, USA 
Internet www.mackie.com 
Gewicht (in g) 22 g 
Typ In-Ea 
Anschluss 3,5-mm-Stereo-Klinkenstecker 
Frequenzumfang 20 – 20.000 Hz 
Impedanz (in Ohm) 32 Ohm 
Wirkungsgrad (in dB) 94 dB 
Bauart: geschlossen 
Kabellänge (in m) 1,3 m 
geeignet für: mobile Player, Smartphones, iPhones 
Ausstattung Auswahl verschiedener Ohrpassstücke, Hardcase 
Klasse Oberklasse 
Preis/Leistung gut 

Bewertung

 
Klang 50%
Passform 20%
Ausstattung 20%
Design 10%

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren