Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
146_17615_2
Topthema: Ausgezeichneter 4K Beamer
BenQ W2700
Stylischer 4K Beamer mit HDR PRO und einfachem Setup. Diese und viele weiteren Features hat auch die Jury des EISA-Awards als echte Highlights wahrgenommen und den begehrten Preis in der Kategorie „Best Buy Projector 2019“ ausgezeichnet.
147_17939_2
Topthema: Premium 4K Heimkino Beamer
BenQ W5700
Echte Heimkino-Fans aufgepasst: Der EISA-Award in der Kategorie „Home Theatre Projector“ ging 2019 an den 4K HDR Beamer. Große Farbraumabdeckung, exakte Farbwiedergabe und Installationsflexibilität waren mit unter wichtige Kriterien.
149_18782_2
Topthema: Clever gelöst
Geneva Cinema+
Erst ein kraftvoller Filmsound macht bewegte Bilder am Fernseher zum authentischen Kinoerlebnis. Geneva bieten mit ihrem Cinema+ ein intelligentes TV-Soundsystem an, das sich vom Gros der Soundbarlösungen abhebt. Wir haben´s getestet.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Editorial
Neuer hifitest.de Chefredakteur

Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Liebe Leser,
an dieser Stelle möchte ich mich Ihnen kurz vorstellen. Denn ab sofort bin ich der neue Chefredakteur von hifitest.de und werde aktiv daran arbeiten, diese Website noch spannender und informativer zu gestalten.
Neu im Shop:
Hifi Tassen, 4 neue Designs
offerbox_1541241416.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Kopfhörer InEar
20.10.2015

Einzeltest: Campfire Audio Atlas

Sinneswandel?

16598
Dr. Martin Mertens
Dr. Martin Mertens

Bisher haben die Jungs von Campfire ihren In-Ears ein eher martialisches Design gegeben. Und auch die Verpackungen waren recht aufwendig.

Als der Atlas im Verlag eintraf, fragten mich die Kollegen von der Testgeräteverwaltung allerdings, ob ich was zur Sanitärinstallation bestellt hätte.Und ja, die Verpackung erinnert eher an eine industrielle Zweckverpackung. Das blaue Etikett mit dem aufgedruckten metallglänzenden Etwas lässt einen beim ersten Anblick auch wirklich an Badezimmer-Armaturen denken. Offensichtlich hat es bei den Jungs aus Oregon einen Paradigmenwechsel gegeben. Der bezieht sich beim Atlas nicht nur auf die Verpackung, sondern auch auf das Design und sogar auf die eingesetzte Treibertechnik. Statt eckig-markant kommt der neue Campfire-In-Ear mit beinahe weichen, fließenden Formen. Was der gewohnten Robustheit keinen Abbruch tut – die Gehäuse sind aus Edelstahl gefräst und anschließend auf Hochglanz poliert. Bei den Treibern setzt Campfire auf dynamische 10-mm-Treiber mit einer speziellen A.D.L.C.-Membran (Amorphous Diamond-Like Carbon) – einem Hybridwerkstoff, der zwischen Diamant und Graphit angesiedelt ist. CNC-gefrästem Edelstahl sei Dank bringt es der Atlas auf ein stattliches Gewicht von fast 30 g. Wählt man aus dem unfangreichen Sortiment der beiliegenden Ohrpassstücke welche aus, die stramm im Gehörgang sitzen, verschaffen diese den Gehäusen allerdings immer ausreichenden Halt in den Ohren. Als Sportkopfhörer eignet sich der Atlas kaum, für den Alltagseinsatz reicht es allemal. Die abnehmbaren Kabel enthalten sich weitgehend der Einmischung durch mechanische Störgeräusche. Auf einen möglichst dichten Sitz in den Ohren sollte man beim Atlas auch deshalb achten, um in den Genuss dieses unglaublich – Entschuldigung – geilen Klangs zu kommen, mit dem der Atlas einen sofort für sich einnimmt und einem ein breites Grinsen ins Gesicht treibt. Das liegt zunächst an dem mächtigen, substanziellen und gleichzeitig kontrolliert präzisen Bass, den der Atlas bietet. Und auch wenn man in diesen Bassfluten förmlich baden möchte, bietet er auch in den anderen Frequenzbereichen ein traumhaftes Differenzierungsvermögen und verwöhnt mit einer fein nuancierten, differenzierten Wiedergabe. Suchtfaktor: hoch!

Fazit

Rund 1.400 Euro, die die Headphone Company für den Campfire Atlas aufruft, sind eine Menge Geld. Deshalb lassen Sie es sich geraten sein: Probieren Sie den Atlas nie und nimmer aus, wenn Sie nicht bereit und in der Lage sind, dieses Geld für einen In-Ear auszugeben.

Preis: um 1400 Euro

Campfire Audio Atlas

Referenzklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Ausstattung

 
Vertrieb Headphone Company, Heidelberg 
Internet www.headphonecompany.com 
Gewicht (in g) 29 g 
Typ In-Ear 
Anschluss 3,5-mm-Stereoklinke 
Frequenzumfang 5 – 20.000 Hz 
Impedanz (in Ohm) 19 Ohm 
Wirkungsgrad (in dB) 105 dB 
Bauart: geschlossen 
Kabellänge (in m) 1,2 m 
geeignet für: (Smartphones), mobile Player, mobiles HiFi, mobiles High End 
Ausstattung 11 Paar versch. Ohrpassstücke, Reinigungswerkzeug, Hardcase 
Klasse Referenzklasse 
Preis/Leistung sehr gut 

Bewertung

 
Klang 50%
Passform 20%
Ausstattung 20%
Design 10%

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren