Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition"
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Kopfhörer Hifi
20.10.2015

Einzeltest: Shure SHR750DJ

Profiwerkzeug

10123
Dr. Martin Mertens
Dr. Martin Mertens

Offenbar haben Hersteller, die sonst den Profi -Bereich mit Aufnahmeequipment wie etwa Mikrofonen versorgen, eine besondere Kompetenz in Sachen Kopfhörer. Das zeigen etwa die deutschen Vorzeigehersteller Beyerdynamic und Sennheiser, die österreichische AKG oder die japanischen Hersteller Audio Technica und Fostex.

Alle kommen aus dem Studio-Bereich. In den USA kommt Shure diese Rolle zu.Im Gegensatz zu vielen amerikanischen „Labeln“ handelt es sich bei Shure um ein echtes Traditionsunternehmen. Bereits 1925 gründete Sidney N. Shure die Firma in Chicago, zuerst verkaufte er Radio-Bausätze. Mikrofone baut Shure seit 1932 – angeblich weil man der Meinung war, dass die Mikrofone der Schwachpunkt bei der Qualität der Rundfunkübertragung waren. Ende der 1930er-Jahre ergänzen Tonabnehmer für die aufkommende Schallplatte das Portfolio der Firma. Des Themas Kopfhörer hat man sich bei Shure kurz nach der Jahrtausendwende angenommen – also schon einige Zeit bevor die Unterhaltungsindustrie den Kopfhörer zu ihrem Rettungsanker erklärt hat. Interessanterweise hat man sich bei Shure zuerst mit In-Ear Monitoring beschäftigt. Dieser kleine Exkurs in die Geschichte des Unternehmens soll darstellen, dass Shure auf jeden Fall ein Unternehmen mit einer ausgewiesenen Expertise in Sachen Aufnahmetechnik ist. Jetzt gilt es herauszufinden, ob man diese Expertise für die Kopfhörer der Marke nutzt.

Ausstattung


Bei dem zum Test eingeladenen Modell SHR750DJ handelt es sich, wie der Name schon sagt, um einen DJ-Kopfhörer. Und so kommt das Gerät mit einem entsprechenden Design, das ich als etwas „amerikanisch-martialisch“ bezeichnen möchte. Die kräftigen Gelenke sind aus Kunststoff, was den Kopfhörer angenehm leicht macht und dabei trotzdem hohe Stabilität gewährleistet. Wie es sich für einen professionellen DJ-Kopfhörer gehört, kann man das Spiralkabel austauschen, ebenso wie die Ohrpolster, die wie das Kabel im harten Arbeitseinsatz schlicht als Verschleißteile betrachtet werden müssen. Shure legt gleich ein zweites Paar Ohrpolster bei, genauso wie einen Transportbeutel, damit der Kopfhörer auf den Reisen zur jeweiligen Location immer gut aufgehoben ist. Mit einer Impedanz von 32 Ohm und einem Wirkungsgrad von 106 dB eignet sich der SHR750DJ gut für den Einsatz an Mixern mit einem nicht so potenten Kopfhörerverstärker wie auch für den mobilen Einsatz. Die Ohrpolster sind bequem und bieten auch großen Ohren ausreichend Platz. Da der Kopfhörer sehr leicht ist, hat die Polsterung des Kopfbügels kaum Gewicht aufzufangen und ist kaum zu spüren. Der Verstellbereich des Kopfbügels könnte für große Köpfe größer sein.

  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 120 Euro

Shure SHR750DJ

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren