Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
154_18819_2
Topthema: Drahtlos glücklich
Phonar P4 Match Air
Der altehrwürdige Hersteller Phonar war in der Vergangenheit in erster Linie durch seine hochwertigen Passivlautsprecher bekannt. Das ändert sich gerade, denn die neue, digitale und kabellose Serie Match Air steht in den Startlöchern. Wir testen die P4 Match Air.
143_0_3
Anzeige
Topthema: Scheiben-weise
Blu-ray-Receiver · Audioblock CVR-200
Kombigeräte sind echte Renner, denn ein einziges Gerät vereint die Vorzüge und Funktionen mehrerer Komponenten. Audioblock hat bereits gezeigt, dass Kombigeräte hohen Ansprüchen gerecht werden können. Neu im Programm bei Audioblock: Der CVR-200.
147_17939_2
Topthema: Premium 4K Heimkino Beamer
BenQ W5700
Echte Heimkino-Fans aufgepasst: Der EISA-Award in der Kategorie „Home Theatre Projector“ ging 2019 an den 4K HDR Beamer. Große Farbraumabdeckung, exakte Farbwiedergabe und Installationsflexibilität waren mit unter wichtige Kriterien.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Editorial
Aktuelles aus der Redaktion

Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Liebe Leser von hifitest.de, in der Redaktion geht es gerade ganz gewaltig musikalisch zu. Der Drucktermin für drei unserer Printausgaben von HIFI TEST, EINSNULL und dem Lautsprecherjahrbuch drängelt und die letzten Testkandidaten stehen praktisch vor unseren Hörräumen und dem Messlabor Schlange.
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition"
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Kopfhörer Hifi
20.10.2015

Einzeltest: Oppo PM-1

Luxusliner

10164
Dr. Martin Mertens
Dr. Martin Mertens

Wenn sich die Qualität eines Kopfhörers am Verpackungsaufwand bemessen würde, wäre der Oppo PM-1 sicher unsere neue Referenz. Doch hier geht es ja um andere Qualitäten.

Trotzdem – diese Show darf ich Ihnen nicht vorenthalten: Im Verpackungskarton findet man, gut gepolstert, eine stoffbezogene Schachtel, die innen weich ausgekleidet ist. In dieser findet sich dann eine edle Holzschatulle, in der wiederum der Kopfhörer aufbewahrt ist – natürlich wohlgebettet in ein samtbezogenes, passgenaues Innenleben. Wenn das mal kein Auftritt ist.

Ausstattung


Die „Schatulle“, von einer Kiste möchte ich hier gar nicht sprechen, gehört ja schon zur Ausstattung, bildet sie doch die angemessene Aufbewahrungsmöglichkeit bei Nichtgebrauch. Für die standesgemäße Unterbringung auf Reisen liegt noch ein schlankes Hardcase bei. Auch jenseits der Aufbewahrungsmöglichkeiten gibt sich das Zubehör üppig. Ein Paar lederbezogene und ein paar samtig veloursbezogene Ohrpolster lassen dem Träger die Wahl, was ihm angenehmer ist. Für den Anschluss an einen – möglichst hochwertigen – Kopfhörerverstärker liegt ein drei Meter langes Anschlusskabel mit einem 6,3-Millimeter-Stereoklinkenstecker bei. Kopfhörerseitig übernehmen 2,5-mm-Microklinken den Anschluss. Da die elektrischen Parameter den PM-1 auch den Anschluss an mobile Geräte zulassen, liegt ein weiteres, ein Meter langes Kabel mit einem 3,5-mm-Stereoklinkenstecker bei. Optional ist für den Oppo PM-1 ein symmetrisches Anschlusskabel erhältlich, denn beim PM-1 handelt es sich um einen Kopfhörer mit magnetostatischen Wandlern, die prinzipiell symmetrisch angesteuert werden können. Verstärkerseitig hat sich Oppo für einen 4-Pol-XLR-Stecker entschieden, der sich hier als Quasi-Standard für durchgesetzt hat. Schade, dass es kein Kabel mit einer 2,5-Millimeter-4-Pol-Klinke gibt – dieses Format hat sich bei hochwertigen mobilen Plaxern durchgesetzt, und ich hätte den Oppo schon gerne mal unterwegs an dem Astell & Kern AK 240 angeschlossen, der einen entsprechenden Ausgang besitzt. Die Verarbeitung des PM-1 ist einfach erstklassig. Das Polster des Kopfbügles ist mit weichem Lammleder bezogen, die Gelenke und die Kopfbügelverstellung sind filigran, aber sehr stabil ausgeführt. Auch beim Tragekomfort gibt es nichts zu bemängeln. Die Ohrpolster umschließen die Ohren und liegen sanft am Schädel auf. Allenfalls sehr große Ohren könnten hier zu wenig Platz finden. Der Verstellbereich des Kopfbügels ist großzügig bemessen. Die Ohrpolster und Kopfbügelpolster fangen jeweils perfekt den Anpressdruck bzw. das Gewicht der Kopfhörers ab. Aufsetzen und wohlfühlen.

  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 1400 Euro

Oppo PM-1

Referenzklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren