Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
325_21201_2
Topthema: AMTlich
Mundorf K+T
Boxen mit AMT sind schon seit Jahrzehnten der Traum eines jeden Lautsprecherentwicklers – oftmals ein unerfüllter Wunsch, widersetzen sich die Treiber doch gerne einer klanglich homogenen Kombination mit anderen Treibern. Aber man kann fündig werden.
315_0_3
Anzeige
Topthema: Marantz Model 30 mit Phono
Erweiterbar mit Player Marantz SACD 30n
Vollverstärker und SACD Player als optimales Gespann. Das beste aus analoger und digitaler Welt in einer Kombination vereint. Edles, puristisches Design. Klangabstimmung vom Soundmaster. Hifisound informiert.
324_21181_2
Topthema: Philips 65OLED936
Preisgekrönte OLED-TVs
Der Philips OLED936 gehört zweifelsohne zu den besten Fernsehern überhaupt.

281_20624_2
Topthema: Dreiwege-System der Spitzenklasse
Audio System X 165/3 Evo2
Die X-Systeme aus dem Hause Audio System sind seit jeher eine etablierte Größe am Markt. Jetzt kommt zu den Zweiwegesystemen ein neues Dreiwege-Kompo hinzu, das wir gerne näher untersuchen.
Neu im Shop
TV-Bildoptimierung, neue Pakete, Full HD, UHD, 8K
offerbox_1628779061.jpg
>>> mehr erfahren

Kategorie: Kopfhörer InEar
20.10.2015

Einzeltest: Cardas A8

Goldener Schnitt

Kopfhörer InEar Cardas A8 im Test, Bild 1
12957

George Cardas ist den meisten Lesern wahrscheinlich eher als Produzent höchstwertiger Hifi-Kabel im High-End-Bereich bekannt denn als Hersteller von Wiedergabesystemen. Doch mit den In-Ear-Modellen A8 legen die Amerikaner bereits ihr zweites In-Ear-Modell vor – und machen einiges anders als andere.

Kopfhörer InEar Cardas A8 im Test, Bild 2Kopfhörer InEar Cardas A8 im Test, Bild 3
 In der Preisklasse über 200 Euro findet man bei den In-Ears ja gerne mal Zwei- oder gar Drei-Wege Konstruktionen mit Balanced-Armature-Treibern, doch Cardas setzt auf einen (wenn auch nicht ganz konventionellen) klassischen, einzelnen Lautsprecher in den solide verarbeiteten Druckkammern aus Vollmetall, die mit einer griffigen Kunststoffschicht überzogen sind. Der Treiber wird dadurch besonders, dass bei ihm die üblicherweise vorhandene nichtmagnetische Polplatte zwischen Magnet und Membran erstmals in dieser Größenklasse durch einen Permanentmagneten ersetzt wird. Das macht die Fertigung ungleich aufwändiger, denn so muss Handarbeit die rein maschinelle Produktion ergänzen. Der Vorteil: Der Antrieb bleibt über den gesamten Frequenzgang im linearen Arbeitsbereich linear, was sich in einem besonders natürlichen, unverfälschten und verzerrungsfreien Klangbild auswirken soll. Die Kabel sind natürlich nicht von der Stange, sondern eigens für die Cardas-In-Ears entwickelte, aufwändig verarbeitete und so in dieser Qualität selten zu findende Konstruktionen. die Leiter für beide Kanäle laufen getrennt voneinander in einer Helix-Formation, die um einen Textilkern herum verläuft. Cardas legt Wert darauf, dass die Leiter in einer dem Goldenen Schnitt entsprechenden Relation zueinander verlaufen. Der Textilkern sorgt dabei für eine effektive Zugentlastung. Toll ist die eindeutige und direkt erkennbare farbliche Kodierung der Kabel für den linken bzw. rechten Ohrhörer. Die beiden von einer höhenverstellbaren Spange in der Spur gehaltenen Zuleitungen laufen in einem Y-Stück zusammen, an dem diverse Austauschkabel von Cardas angedockt werden können, zum Beispiel für Pono-Player oder die Modelle von Astell & Kern. Beeindruckend ist die Unempfindlichkeit der A8-Kabel gegen Resonanzen und Klopf-/Reibegeräusche. Mehrere Ohrpassstücke und eine Transportbox gibt es natürlich auch – leider fehlt jegliche Angabe zu den technischen Daten, so dass wir uns bei den A8 rein auf unsere Ohren verlassen. Zumindest liegt der gefühlte Wirkungsgrad recht hoch, so dass auch portable Geräte gut mit den A8 zurechtkommen dürften. 

51
Anzeige
Überlassen Sie den Lautsprecher-Selbstbau nicht dem Zufall: Wir bieten hochwertige Chassis, Bausätze und Zubehör und beraten sie gerne ausführlich. 
qc_DIY-01_1635154193.jpg
qc_DIY-02_2_1635154193.jpg
qc_DIY-03_3_1635154193.jpg
>> Mehr erfahren bei

Klang 

Der Hersteller verspricht nicht zu wenig, wenn er von einem natürlichen Klang spricht: Selten habe ich derart angenehm und unspektakulär klingende In-Ears hören dürfen. Die Cardas A8 schaffen eine äußerst bemerkenswerte Balance zwischen fluider Leichtigkeit, weiträumiger Durchzeichnung, hoher Auflösung und einem soliden, elastisch-kraftvollen Bassfundament. Bei Tesseracts „Of Matter – Proxy“ schnalzen die Bassdrums mit Präzision und der E-Bass drückt die Stakkato-Riffs mit Nachdruck in die Gehörgänge. „Vattensaga“ vom norwegischen Tingvall Trio, ein gefälliges Klavier-Kazz-Stück, besticht mit exzellenter Mitteltondurchzeichnung und feiner Dynamik und Auflösung im Hochton – sehr schön! Tracy Chapman singt ihr „Crossroads“ mit klar definiertem Timbre und klarer Diktion, der Bass schnurrt dabei warm und definiert, während die Percussion leicht und impulsiv mit der sehr sauber und differenziert reproduzierten Akustikgitarre tanzt. Ich bin beeindruckt! Insgesamt würde ich die Diktion als eher warm und samtig als schlank oder hell bezeichnen, doch dabei geht keinerlei Detailinformation verloren. Nein, der Mund bleibt einem vor Erstaunen nicht offen stehen, dazu spielen de A8 einfach nicht offensiv genug. Doch wenn man musikalischen Genuss sucht, ist man hier richtig. Die Cardas A8 sind wahrlich ein Ohrenöffner!  

Fazit

Mit den A8 stellt Cardas für einen fairen Preis mit die besten mir bisher untergekommenen In-Ears vor. Eher warm abgestimmt aber sehr detailliert und vor allem natürlich und angenehm in der Wiedergabe.

Preis: um 349 Euro

Kopfhörer InEar

Cardas A8

Spitzenklasse

4.0 von 5 Sternen

11/2016 - Michael Bruss

Ausstattung

 
Vertrieb Sieveking Sound, Bremen 
Internet www.sieveking-sound.de 
Prinzip In-Ear, 1-Weg 
Farbe: Blau-Schwarz 
Klasse Spitzenklasse 
Preis/Leistung sehr gut 

Bewertung

 
Klang 50%
Passform 20%
Ausstattung 20%
Design 10%

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren