Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
260_20510_2
Topthema: Reich beschenkt
Mundorf MA 30 Final Edition
Auch, wenn der Zeitpunkt schon lange vorbei ist: Der Lautsprecher, mit dem sich Mundorf selbst zum 30-jährigen Firmenjubiläum feiert, ist auch im 32. Jahr der Firma eine spannende Angelegenheit.
20_7943_1
Anzeige
Topthema: Radio ohne Rauschen
DAB+
2011 startete in Deutschland das neue Digitalradio DAB+ und entwickelte sich zum europäischen Rundfunkstandard. Heute sind bereits zahlreiche digitale Radiosender „on air“. JVC und Kenwood bieten hierzu die fortschrittlichen Empfangsgeräte für störfreien digitalen Radiogenuss im Auto.
243_20305_2
Topthema: Sound unterm Sitz
Audio System US 08 Active 24V
Audio System erweitert seine Palette an Untersitzwoofern. Neben dem bekannten Aktivwoofer US 08 Active gibt es jetzt auch eine passive und eine 24-Volt-Variante.
231_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
Neu im Shop
Schallabsorber "Art Edition" viele Motive
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: In-Car sonstiges
20.10.2015

Einzeltest: JL Audio FiX-82 - Seite 2 / 3

Problemlöser


Ent-Laufzeiten mit FiX


Hier kommt der FiX-82 ins Spiel, denn er ist der erste Prozessor am Markt, der nicht nur „De-EQ“, also Glattbügeln von werksseitigen Equalizern, sondern auch „De-Delay“, also das Entlaufzeiten eines verzögerten Werkssignals beherrscht. Klar ist, dass dies wie immer nur durch Hinzufügen von Laufzeit geschehen kann; eine Zeitmaschine ist der FiX, wie alle DSPs, natürlich nicht.
Ganz im Gegenteil. Dazu legt man die CD mit dem Kalibriertrack ind Radio und drückt den Knopf. Dieser ist (neben dem dreistufigen Schalter fürs automatische Einschalten) das einzige Bedienelement am FiX und startet die Kalibrierung. Dann analysiert der Fix die Laufzeiten und die Frequenzgänge aller bis zu 8 Eingangskanäle und bastelt daraus ein glattes Stereosignal. Fertig! Das funktioniert also bis zum Dreiwegesystem plus Subwoofer, damit sollten die allermeisten Werkspakete abgedeckt sein. Bevor wir zum Praxistest schreiten, sei noch das Zubehör erwähnt, das die Integrationseigenschaften des Fix weiter optimiert. Als erstes gibt es eine Kabelfernbedienung DCR-100, die Master-Volume und einen Umschaltknopf bereitstellt. Dieser Knopf hat beim FiX-82 die Funktion, beim Freisprechen zu helfen. Dazu setzt er die interne Laufzeitkorrektur außer Kraft und schneidet das Signal unterhalb 100 Hz ab. Dies hat den Hintergrund, dass das Freisprechen mit der werksseitigen Anlage wegen der Korrektur der Korrektur der Laufzeit leiden oder gar nicht funktionieren kann, sei es durch zuviel Latenz oder wegen schlechter Sprachverständlichkeit. Das zweite Zubehör heißt FiX-LSA-4 (load sensing adaptor) und gaukelt dem Werkssystem seine gewohnten Lautsprecher vor. Dies ist erforderlich, wenn eine Schutzschaltung vorhanden ist, die die Lautsprecher abfragt, und bei Unstimmigkeiten die Signalausgabe verweigert. 

Der Fix im Test


Der User muss und darf bei der Kalibrierung nichts ändern und bekommt das fertige Ergebnis als Stereo-Cinch plus  optisch digital serviert. Falls etwas schief geht, beschwert sich der Fix mit seinen Status-LEDs und weist auf Verpolung, unvollständiges Signal und andere Gebrechen hin. Nach einem Check der Verkabelung hilft nur neu kalibrieren, da man ja nichts beeinflussen kann. Die Tücken liegen wie so oft im Detail und letztendlich hilft nur Messtechnik, um zu verstehen, was vor sich geht. Denn auch, wenn der FiX „alles grün“ meldet, muss kein perfekter Frequenzgang hinten rauskommen. Um herauszufinden, wie der FiX arbeitet, haben wir ihn mit einer Kette aus Autoradio und DSP-Endstufe angesteuert, wobei die Lautsprecherausgänge der Endstufe mit den Eingängen des FiX verbunden waren. Der Einfachheit halber haben wir uns auf zwei Wege beschränkt, die wir den Eingängen 1/2 und 3/4 zugeführt haben. 1/2 und 3/4 werden als links/rechts-Pärchen erwartet, wobei 1/2 immer ein Tiefmittel- oder Mitteltöner sein sollte, da hier die Einschaltautomatik nachsieht. Erste, einfache Übung ist die Kalibrierung eines glatten Fullrange-Signals (Dia2). Hier zeigt sich, dass der FiX seine Equalizer spielen lässt und dabei auf +-1 dB eine glatte Linie erzielt. Das oberste Band bei 20 kHz wird ein wenig von der Abrisskante bei 22 kHz irritiert, die vom Tiefpass des Prozessors (Samplingrate 48 kHz) herrührt.
  • erste Seite
  • eine Seite zurück
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 
JL Audio FiX-82


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren