Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
243_20305_2
Topthema: Sound unterm Sitz
Audio System US 08 Active 24V
Audio System erweitert seine Palette an Untersitzwoofern. Neben dem bekannten Aktivwoofer US 08 Active gibt es jetzt auch eine passive und eine 24-Volt-Variante.
231_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
20_7943_1
Anzeige
Topthema: Radio ohne Rauschen
DAB+
2011 startete in Deutschland das neue Digitalradio DAB+ und entwickelte sich zum europäischen Rundfunkstandard. Heute sind bereits zahlreiche digitale Radiosender „on air“. JVC und Kenwood bieten hierzu die fortschrittlichen Empfangsgeräte für störfreien digitalen Radiogenuss im Auto.
239_20160_2
Topthema: Block SR-200 MKII
Streaming-Radio mit CD und DAB+
Das neue Smartradio Block SR-200 MKII verfügt über eingebaute Lautsprecher und einen Subwoofer, bietet zudem Musikstreaming und klingt überraschend erwachsen.
Neu im Shop
Art Edition Schallabsorber
offerbox_1610886351.jpg
>>mehr erfahren

Kategorie: In-Car Endstufe Mono
20.10.2015

Einzeltest: Helix C ONE

Weil man‘s kann

19902

Warum baut man eine analoge Mono mit über einem Kilowatt Leistung und einem HiRes-Audio-Frequenzbereich? Weil man‘s kann!Nachdem wir in der letzten Ausgabe die Helix P ONE begutachtet haben, kommt mit der C ONE jetzt quasi die Mitbewerberin aus eigenem Hause in die Redaktion. Im Gegensatz zur modern-digitalen P ONE haben wir es bei der C mit einer Class-AB-Mono(!) mit über 1000 Watt Leistung(!!) zu tun, die als „Analoge“ natürlich bis weit über den klassischen Audiobereich spielen kann.

Der Verdacht liegt nahe, dass die C ONE nicht als reiner Subwooferantrieb gedacht ist. Dafür spricht auch ihre Komplettausstattung. Im Gegensatz zur P ONE, die als Bestandteil einer digitalen HiFi-Kette lanciert wird und konsequenterweise über keinerlei analoge Frequenzweichen und Ähnliches verfügt, kommt die C ONE mit einer reichhaltigen Filterbestückung. Klar – für Subwoofer gibt es einen in der Frequenz regelbaren Bassboost und einen Phasenregler, und auch eine Linkfunktion gibt es. Doch die Bandpassweichen reichen bis 4 kHz, so dass die C ONE alle Arten von Lautsprechern bis hin zum Hochtöner ansteuern kann. Doch auch für Digitalfans ist gesorgt, denn die C ONE lässt sich mit einem Eingangsmodul (HDM) bestücken, das einen S/PDIF-Eingang nachrüstet. Äußerlich ist die C ONE am klassischen Helix-Kleid zu erkennen, das mit nur 37,1 Millimetern Höhe aufträgt, so dass die C- (und A-) Verstärkern zu den flachsten am Markt zählen. Und die C ONE ist eine wunderschöne Endstufe geworden. Nicht umsonst blickt man durch einen Acryldeckel auf die edel-schwarze Platine, die in perfekter Manier mit SMD-Bauteilen bestückt ist – eine Augenweide! Treiber und Verstärkung sind selbstverständlich highendigdiskret aufgebaut, im Netzteilbereich finden wir jedoch den unverzichtbaren Controller. Der macht diese Endstufe zum ziemlich schlauen Gerät, denn es werden wie bei anderen Geräten des Hauses zahlreiche Spannungen und Temperaturen überwacht – jede Menge Software für eine Mono. Wegen der extremen Leistung kommt ein besonders wertiger Trafokern aus der Vakuumschmelze zum Einsatz, natürlich „Made in Germany“, was für die gesamte C ONE gilt. Die Speicherdrossel zur Pufferung und die Treiberanordnung machen ebenfalls keinen Hehl daraus, dass wir ein echtes Schmallenberger Produkt vor uns haben. Für den einzigen Kanal kommen nicht weniger als 32 MOSFETs an den Kühlkörper, die Transistoren müssen dabei 200-MHz-Typen mit handselektierter Gatespannung sein, damit auch alle 32 gleichzeitig „aufmachen“. Auch Details wie die LEDs als Bestandteil der Treiberschaltung zeugen von der schier unendlichen Akribie der Helix-Mannschaft, denn die roten LED sind besonders präzise und bekommen daher den Vorzug vor normalen Dioden. In unserer Klimazone nicht zu erwarten ist, dass der Lüfter angeht, natürlich ein großes wertiges Teil. Der bläst jedoch nicht nur mittig auf die Treiberschaltung, sondern es gibt eine Luftführung mit Schlitzen, so dass die Luft unterhalb der Platine den Alukörper effektiv kühlt, so dass auch die Leistungstransistoren profitieren. Wieder eine „Kleinigkeit“, die es einfach Spaß macht zu begutachten.
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 1100 Euro

Helix C ONE

Referenzklasse

5.0 von 5 Sternen

-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren