Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
Neu im Shop:
Raumakustik, Schallabsorber: 15% Rabatt
offerbox_1549720204.jpg
>> Mehr erfahren
Frage des Tages
Haben Sie einen Plattenspieler?
Ja
Nein
Ja
62%
Nein
38%

Kategorie: Hifi sonstiges
20.10.2015

Einzeltest: Block Stockholm

Think different

18984163_18984_2
Dipl.-Ing. Michael Voigt
Dipl.-Ing. Michael Voigt

Große HiFi-Anlagen und selbst kleine Musiksysteme brauchen Platz. Wie wäre es denn, wenn ein echtes Möbelstück gleichzeitig als Musikanlage fungieren würde? Diese pfiffige Kombination hat die deutsche Marke Audioblock aufgegriffen und präsentiert mit dem Stockholm ein Musiksystem der ganz anderen Art.

Neben den üblichen HiFi-Anlagen, bestehend aus Verstärker, Abspielgerät und Lautsprechern, erfreuen sich auch sogenannte Bluetooth-Lautsprecher großer Beliebtheit. Diese meist handlichen Kompaktlautsprecher verfügen bereits über einen eingebauten Verstärker und dienen als praktisches Wiedergabegerät für die Musik vom Tablet oder Smartphone via kabellose Bluetooth-Übertragung.

Stockholm


Im Prinzip ist auch das brandaktuelle Stockholm von Audioblock ein Bluetooth-Lautsprecher, denn auch in diesem Gerät stecken neben einem Bluetooth-Empfänger Endstufen und Lautsprecher. Allerdings sieht das Stockholm aus wie ein kleiner, hübscher Beistelltisch fürs Wohnzimmer – und genau das ist er auch. Die etwa 410 mm im Querschnitt messende „Trommel“ steht auf vier kleinen Möbelfüßen aus Holz und ist mit einem eleganten, grau melierten Stof bespannt. Die eigentliche Tischfläche dieses Möbels besteht aus Glas, welches mit einer Kante aus massivem Aluminium umfasst ist. Bei der Farbe der Glasplatte stehen zwei Versionen zur Auswahl: Wahlweise sind die Varianten Schwarz und Weiß erhältlich, bei denen dann auch die Möbelfüße passend lackiert sind. Im Inneren des Stockholm arbeiten zwei Breitbandlautsprecher und ein Tieftontreiber sowie eine Endstufe mit 2 x 15 Watt für die Stereo-Breitband-Lautsprecher sowie eine Endstufe mit 35 Watt für den Tieftöner. Nicht schlecht für einen Bluetooth-Lautsprecher, der dank dieser Bestückung und ausreichendem Gehäusevolumen inklusive Bassreflexöffnung satten Sound verspricht. Dank eines unsichtbaren Drehgelenks lässt sich die obere Glasplatte ein wenig zur Seite schieben und gibt den Blick auf eine weitere Glasplatte frei. Auf dieser unteren Platte befinden sich berührungssensible Tastenfelder, mit denen man das Stockholm ein- bzw. ausschaltet, sich die Lautstärke regeln lässt und man sogar vier verschiedene Equalizer-Presets abrufen kann. Seitlich am Gerät finden sich zudem noch ein Anschlussfeld für das externe Netzteil, eine Miniklinkenbuchse (für den Anschluss von Musik quellen per Kabel) sowie eine USB-Ladebuchse für Smartphones. Wahlweise lassen sich Smartphones sogar kabellos aufladen, denn auf der Oberseite des Stockholm bei ndet sich ein „NFC-Ladefeld“ für entsprechend ausgestattete Smartphones – sehr komfortabel!

In der Praxis


Bereits beim Auspacken des rund 18 Kilogramm schweren Stockholm fällt die hervorragende Verarbeitungsqualität dieses Soundsystems auf. Die drehbar gelagerte Glasplatte lässt sich wackelfrei, geräuschlos und sanft gleitend bewegen. Die Bluetooth-Kopplung mit einem Smartphone ist kinderleicht, denn das Stockholm fordert per Sprachaus gabe direkt dazu auf, den entsprechenden Knopf auf seinem Smartphone zu drücken – mehr ist nicht nötig, und schon kann die Musik spielen. Den perkussiv gespielten Song „Rhythm Is Love“ von Keziah Jones reproduziert das Stockholm beachtlich klar und weiträumig in den Hörraum. Einen echten Hotspot gibt es nicht, Musik ertönt praktisch im ganzen Raum. Wer mag, kann sogar ein zweites Stockholm installieren, wobei sich dann beide Systeme als echte Stereoanlage jeweils um die Wiedergabe eines Stereokanals kümmern. Bei dem durchaus fairen Preis von rund 500 Euro pro System ist eine Stereovariante mit zwei Stockholm durchaus noch im Rahmen. Doch auch ein einzelnes Stockholm liefert bereits satten Sound, der für die alltägliche Musikberieselung mehr als ausreicht. Am besten klingt das Stockholm nach unserer Erfahrung in der Equalizer-Einstellung „Normal“ und liefert auf Ohrhöhe dem sitzenden Zuhörer beachtlich guten Sound.

Fazit

Mit dem Bluetooth-Soundsystem Stockholm geht Audioblock ganz neue Wege und kombiniert ein elegantes, modernes Möbelstück mit einer praktischen, absolut problemlos funktionierenden Musikanlage. Kleine, feine Details wie die schwenkbare Tischplatte aus Glas, die versteckten Touch-Sensoren für die Bedienung, das NTC-Ladefelds und die komfortable USB-Ladebuchse machen das Vergnügen komplett. Dazu liefert das Stockholm beachtlich satten und sauberen Stereoklang im ganzen Raum. Think different – so schön und praktisch kann Musikhören sein!

Weitere Infos auf audioblock.com

Preis: um 500 Euro

Block Stockholm


-

Ausstattung

 
Preis: um 500 Euro 
Vertrieb: Audioblock, Hude 
Telefon: 044484 92009010 
Internet: www.audioblock.com 
Abmessungen: (Ø x H) 410 x 520 mm 
Gewicht: 18,5 kg 
Ausführungen: Schwarz, Weiß 
Eingänge: Bluetooth (4.2), 1 x Miniklinke 
Bedienung: per Sensortasten 
Verstärker: 2 x 15 Watt + 1 x 35 W (Subwoofer) 
Treiberbestückung: 2 x Breitbandlautsprecher, 1 x 130-mm-Tieftöner (Bassreflex) 
Equalizer: Normal, Pop, Rock, Movie 
Besonderheiten: USB-Ladebuchse, NFC-Ladefeld 
checksum: Mit dem Bluetooth-Soundsystem Stockholm geht Audioblock ganz neue Wege und kombiniert ein elegantes, modernes Möbelstück mit einer praktischen, absolut problemlos funktionierenden Musikanlage. Kleine, feine Details wie die schwenkbare Tischplatte aus Glas, die versteckten Touch-Sensoren für die Bedienung, das NTC-Ladefelds und die komfortable USBLadebuchse machen das Vergnügen komplett. Dazu liefert das Stockholm beachtlich satten und sauberen Stereoklang im ganzen Raum. Think different – so schön und praktisch kann Musikhören sein! 

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren