Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
175_19476_2
Topthema: Moon Ace
Vollmond
Musik hören ist klasse, doch deswegen Platz für einen Turm von Geräten freizumachen, ist kaum noch zeitgemäß. Moon zeigt, dass man auch bei Kombigeräten viele Vorteile hat.
177_19483_2
Topthema: Kino im Wohnzimmer
BenQ TK850
Der neue TK850 verfügt über den beliebten Bildmodus „Sport“, soll darüberhinaus aber auch dem Spielfilm nach der Sportschau gerecht werden, in 4k und mit ordentlicher HDR-Performance, versteht sich. Nehmen wir die Spielfilm-Qualitäten des TK850 unter die Lupe.
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition" mit 15% Rabatt
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren
Frage des Tages
Haben Sie einen Subwoofer?
Ja
Nein
Ja
54%
Nein
46%

Kategorie: Games PC
20.10.2015

Einzeltest: Namco Bandai Ni No Kuni: Der Fluch der weißen Königin

Zauberhaft!

7765
Jochen Schmitt
Jochen Schmitt

Das Animestudio Ghibli machte international erst mit den Filmen „Chihiros Reise ins Zauberland“ und „Prinzessin Mononoke“ auf sich aufmerksam. Im Heimatland Japan ist das Studio seit 1985 sehr erfolgreich.

Jetzt entstand in Zusammenarbeit mit Level-5 das erste spielbare Ghibli-Anime.

Story


Der 13-jährige Oliver schleicht sich eines Nachts aus dem Haus, um mit seinem Freund das heimlich aufgebaute Rennauto zu testen. Beim ersten Fahrversuch verliert Oliver die Kontrolle und stürzt zusammen mit dem Auto in den Kanal. In letzter Sekunde wird der Bruchpilot von seiner Mutter aus den Fluten gezogen und gerettet. Doch Olivers Mutter kommt bei seiner Rettung ums Leben, fortan ist der kleine Junge auf sich allein gestellt. Als er voller Trauer Tränen auf eine von seiner Mutter für ihn genähten Stoffpuppe vergießt, erwacht diese zum Leben. Mr. Drippy, zu deutsch Tröpfchen, ist ein verhexter Feen-Fürst aus einer Parallelwelt und erklärt dem verdutzen Oliver, dass er dort seine Mutter retten könnte. Klar, dass Oliver allen Mut zusammennimmt und gemeinsam mit Tröpfchen durch das mit einem Zauber gewirkten Portal in die Parallelwelt reist.

Gameplay


Ni No Kuni führt den Spieler sehr behutsam in die Geschichte um Olver und Tröpfchen ein. Zu Beginn wird das eigene Haus und die Nachbarschaft in Motorville ausgekundschaftet, um etwas Zauberstabähnliches zu finden. Hier wird auch der erste Zauber gewirkt, nämlich das Portal, um in die Parallelwelt reisen zu können. Dort angekommen, nimmt Mr.Drippy Oliver unter seine Fittiche und reist gemeinsam von Ort zu Ort, um Abenteuer zu bestehen. Schnell stellt sich heraus, dass in der Zauberwelt der mächtige Shadar sein Unwesen treibt und beginnt, in der realen Welt von Oliver Einfluss zu nehmen. Oliver ist das auserwählte reine Herz, das sich Shadar entgegenstellen muss. Doch keine Angst, im Laufe des Spiels lernt der Spieler unzählige Zaubertricks kennen und zieht gemeinsam mit Tröpfchen und weiteren tapferen Helden in den Kampf. Das Kampfsystem ist leicht zu erlernen, wenngleich die ersten Gegner harte Nüsse sind, die es erst einmal zu knacken gilt. Mehr als nur einmal wird Oliver in die Knie gehen, vor allem beim ersten Bosskampf, wo Oliver noch keine großen Kräfte oder Fähigkeiten besitzt. Die Bosskämpfe sind generell ein Highlight im Spiel, da die Gegner hart im Nehmen sind und jedes Mal andere Eigenschaften haben, so dass es gilt die Taktiken zu variieren.
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 50 Euro

Namco Bandai Ni No Kuni: Der Fluch der weißen Königin


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren