Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
148_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Luxuriöses Heimkino modern & bezahlbar
Die hochwertigen Sessel und Sofas der Serie "Matera" von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
146_17615_2
Topthema: Ausgezeichneter 4K Beamer
BenQ W2700
Stylischer 4K Beamer mit HDR PRO und einfachem Setup. Diese und viele weiteren Features hat auch die Jury des EISA-Awards als echte Highlights wahrgenommen und den begehrten Preis in der Kategorie „Best Buy Projector 2019“ ausgezeichnet.
163_18984_2
Topthema: Think different
Block Stockholm
Große HiFi-Anlagen und selbst kleine Musiksysteme brauchen Platz. Wie wäre es denn, wenn ein echtes Möbelstück gleichzeitig als Musikanlage fungieren würde? Diese pfiffige Kombination hat die deutsche Marke Audioblock aufgegriffen und präsentiert mit dem Stockholm ein Musiksystem der ganz anderen Art.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Hifi Tassen, 4 neue Designs
offerbox_1541241416.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Fernseher
20.10.2015

Einzeltest: Hisense H70NU9700

Große Bühne für starke Bilder

14923
Herbert Bisges
Herbert Bisges

Mit der Diagonale von 70 Zoll bzw. 178 cm präsentierte Hisense auf der IFA in Berlin seinen neuen „ULED-TV“-Boliden H70NU9700, den wir kurz nach der weltweit bekannten Messe auf den Prüfstand stellen konnten.

Die technische Ausstattung mit Full-LED-Backlight, Quantum Dots und 128 Dimming-Zonen, 100-Hertz-Panel und HDR-Wiedergabe ist der Grund dafür, dass wir den Hisense H70NU9700 in die Oberklasse eingruppieren. Damit muss er sich allerdings auch bei unserer Bewertung den Anforderungen dieser Klasse stellen. Hisense bezeichnet den H70NU9700 als „ULED-TV“. Da es sich bei ULED (technisch betrachtet) um die Kombination von LED-Backlight, Quantum Dots und einem LC-Display handelt, lautet für uns die am besten passende Display-Kategorie für diesen Fernseher „Q-LED“. Das Design des rund 36 Kilogramm wiegenden Schwergewichts ist schlicht und dezent, die Verarbeitungsqualität gut. Und auch die Ausstattung kann sich sehen lassen. 

Ausstattung


Bei der Bewertung seiner Hardware-Ausstattung sammelt der riesige Ultra-HD-Fernseher Pluspunkte durch seine aufwendige Displaytechnik, die ihm eine besonders hohe Spitzenhelligkeit und damit einen gigantischen Dynamikumfang garantiert. Von seinen vier HDMI-Eingängen sind zwei nach dem HDMI-2.0-Standard für UHD und HDR mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde geeignet, die anderen zwei erfüllen mit HDMI 1.4 die Anforderungen für UHD-Bilder mit bis zu 30 Hz Bildfrequenz. Wer jetzt bei „HDMI 1.4“ hellhörig wird und an 3D denkt, sollte sich nicht zu früh freuen: 3D-Technik ist nämlich nicht an Bord. Als weitere Anschlussmöglichkeiten sind analoge YUV- und Composite- Video-Eingänge als Cinchbuchsen, ein optischer Digitalausgang und ein Kopfhörerausgang vorhanden. Darüber hinaus gibt es drei USB-Schnittstellen, von denen eine den HDMI-3.0-Standard unterstüzt. Über USB kann man Speichermedien andocken, um Videos (auch in 4K), Fotos oder Musik wiederzugeben; außerdem kann man eine USB-Festplatte für USB-Recording am Fernseher installieren. Die TV-Aufzeichnungen findet man hinterher im Untermenü „PVR“ des integrierten Mediaplayers wieder. Damit der Hisense seinen Aufgaben als Smart-TV gerecht werden kann, sind natürlich auch LAN und WLAN eingebaut. Bei der Software-Ausstattung sind uns im Test die Suchfunktion, mit der sich TV-Programme in der großen Senderleiste aufspüren lassen, und die insgesamt gut gestaltete Menüstruktur positiv aufgefallen. Die Möglichkeiten zur Farbkalibrierung mit Weißabgleich und Farbtonkorrektur bringen zusätzliche Pluspunkte. In diesem Bereich sollte allerdings nur ein Fachmann mit entsprechendem Messequipment Hand anlegen. 

Bedienung


Große, gut verständliche Symbole und eine nachvollziehbare Menüstruktur tragen dazu bei, dass sich die meisten Funktionen intuitiv erschließen. Die Fernbedienung trägt das ihrige mit einem zweckmäßigen Design und einer guten Kennzeichnung der Tasten zum Bedienkomfort bei. USB-Recording lässt sich einfach einrichten und nutzen. Zu bedenken ist jedoch, dass während einer Aufzeichnung keine andere Funktion genutzt werden kann. 

  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 2700 Euro

Hisense H70NU9700

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!