Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
148_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Luxuriöses Heimkino modern & bezahlbar
Die hochwertigen Sessel und Sofas der Serie "Matera" von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
163_18984_2
Topthema: Think different
Block Stockholm
Große HiFi-Anlagen und selbst kleine Musiksysteme brauchen Platz. Wie wäre es denn, wenn ein echtes Möbelstück gleichzeitig als Musikanlage fungieren würde? Diese pfiffige Kombination hat die deutsche Marke Audioblock aufgegriffen und präsentiert mit dem Stockholm ein Musiksystem der ganz anderen Art.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Raumakustik, Schallabsorber: 12 neue Motive
offerbox_1549720204.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: DVD Film
20.10.2015

Filmrezension: Kapitalismus - Eine Liebesgeschichte (Concorde)

Kapitalismus – Eine Liebesgeschichte

2045
Timo Wolters
Timo Wolters

"Das ist Kapitalismus – ein System des Gebens und Nehmens – meistens wird genommen."

Michael Moore schlägt wieder zu


Einer der ersten Kommentare von Moore in „Kapitalismus“ gibt die Marschrichtung für die nächsten zwei Stunden vor: Es geht um die Armen und die Reichen, um diejenigen, denen ihr Besitz weggenommen wird und diejenigen, die ihn sich unter den Nagel reißen, um ihn gewinnbringend wieder zu veräußern.
Es geht um die Kluft zwischen diesen beiden Bevölkerungsschichten und darum, dass das System mit der Wahl Reagans nach und nach kollabiert ist. Wir schreiben das Jahr 2009: US-Bürger müssen per Zwangsräumung ihre Wohnung verlassen, weil sie ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen können. Ihre Rechnungen können sie nicht mehr bezahlen, da ihre Löhne dramatisch gesunken sind. Die Löhne sanken, da die Firmen über Konstenreduzierung eine Gewinnmaximierung anstreben – eine Spirale, die unweigerlich dazu führt, dass die Armen ärmer und die Reichen reicher werden … Die Warnung, die der junge Herr zu Beginn des Films etwas unbeholfen von hingehaltenen Zetteln abliest, ist durchaus ernst zu nehmen, denn Michael Moore präsentiert auch in seinem aktuellen Film, einer Abrechnung mit dem Wirtschaftssystem der USA im Jahr eins nach dem großen Bankencrash, Fakten, die schonungslos und schwer verdaulich sind. Obschon sich Moore in den letzten Jahren viele Vorwürfe des Populismus gefallen lassen musste, ist der in „Kapitalismus“ absolut auf er Höhe seines Könnens. Dabei hilft ihm sein typischer zynischer Humor genauso wie die Dramaturgie, die ihm das Medium Film ermöglicht. Ihm dies anhand der fast unglaublichen Fakten vorzuwerfen, gleicht einem Wegschauen und einer Leugnung dessen, was Moore aufzudecken versucht. Dabei prangert er nicht nur an, sondern zeigt Lösungen und Ansätze, wie es auch anders geht. In den Extras bekommen wir 90 Minuten an weiteren Szenen und Interviews zu sehen, die den Schrecken noch intensivieren.

Fazit

Unverdienterweise im Kino untergegangen – umso wichtiger, dass er auf DVD gesehen wird!
Kapitalismus - Eine Liebesgeschichte (Concorde)

5.0 von 5 Sternen

-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!