Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
148_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Luxuriöses Heimkino modern & bezahlbar
Die hochwertigen Sessel und Sofas der Serie "Matera" von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
163_18984_2
Topthema: Think different
Block Stockholm
Große HiFi-Anlagen und selbst kleine Musiksysteme brauchen Platz. Wie wäre es denn, wenn ein echtes Möbelstück gleichzeitig als Musikanlage fungieren würde? Diese pfiffige Kombination hat die deutsche Marke Audioblock aufgegriffen und präsentiert mit dem Stockholm ein Musiksystem der ganz anderen Art.
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Akustikelemente verbessern die Raumakustik
offerbox_1524650653.jpeg
>> Mehr erfahren

Kategorie: DVD-Anlagen
20.10.2015

Einzeltest: KEF KIT-120

Wow!

407
Heinz Köhler
Heinz Köhler

Das war das erste Wort, das uns nach der Produktpräsentation der neuen DVD-Anlage KIT120 von KEF über die Lippen kam. Warum, lesen Sie im nachfolgenden Testbericht.

Wenn das Nachfolgemodell eines Produktes erst nach drei Jahren auf den Markt kommt, spricht dies für den Erfolg des Produktes. So wie bei der DVD-Anlage KIT-100, die bis heute nicht nur durch ihr todschickes Design sehr viele Heimkinofans beeindrucken konnte. Auch der Klang der Anlage war sensationell gut: In den mit Uni-Q-Chassis bestückten Frontlautsprechern sorgten zwei weitere, seitlich abstrahlende „Rear“-Lautsprecher für verblüffend guten Surroundsound, gepaart mit guter Verständlichkeit aus einem virtuellen Center und abgrundtiefem Bassfundament aus dem aktiven Subwoofer. Um diesen Erfolg weiterzuführen, muss die KIT-120 natürlich noch „eins drauf setzen“. Und da haben die Entwickler bei KEF beste Arbeit geleistet! Denn bei nahezu unverändertem Design wurde die Anlage mit Features ausgestattet, die mehr als nur zeitgemäß sind.

Technik

Vorrangig dabei ist die Implementierung von HDMI als beste Schnittstelle für die Bildwiedergabe. Diese erfolgt skaliert in einer Auflösung von bis zu 1080p und kann somit über adäquate Mitspieler für erstklassige Wiedergabe der Filmbilder sorgen. Auf analoger Ebene, also bei Verkabelung über YUV, ist eine skalierte Wiedergabe bis zu 720p bzw. 1080i möglich. Selbstverständlich finden sich auch die „herkömmlichen“ Anschlussmöglichkeiten in Scart mit RGB, S-Video und FBAS; die beiden Letzteren auch als Videoeingänge für Settop-Boxen oder weitere analoge Videoplayer. Sogar ein analoger Audioausgang für Musikgenuss in einer weiteren Hörzone ist vorhanden. Wer trotz aller Schöheit der Anlage diese in einem Schrank verstecken will, kann sie per externem Infraroteingang von außen steuern. Apropos steuern: Dies kann die KIT-120 auch! Und zwar über einen Triggerausgang, der sich bestens zur Ansteuerung einer Motorleinwand eignet, und einen iPod über die separat erhältliche Dockingstation. Das Beste heben wir uns für den Schluss der Technikübersicht auf: den USB-Anschluss „Nunja,“ werden Sie vielleicht denken, „den gibt’s woanders auch..“ Richtig! Für den Anschluss eines Speichersticks mit Bildern oder Musik oder allenfalls einer Festplatte mit niedrig heruntergerechnetem Filmmaterial. Das Besondere bei der KIT-120 ist aber, dass an diesem USB-Anschluss auch NTFS-formatierte Festplatten angeschlossen werden können und somit die Partitionierung und die maximale Dateigröße kaum mehr (das heißt auf zwei Terabyte) beschränkt ist. Denn die bei anderen Systemen anschließbaren Festplatten mit FAT- 32-Formatierung dürfen zum einen pro Partition nicht größer als 32 Gigabyte sein, und die Größe der einzelnen Dateien ist auf maximal vier Gigabyte beschränkt. Das ist natürlich in Zeiten von Festplattengrößen jenseits der 750-Gigabyte- Marke für den Einsatz zu Hause und HD-Videomaterial absolut unzeitgemäß. Für den guten Ton sorgen fünf in den Subwoofer integrierte Digitalendstufen, deren Leistung auch für eine Beschallung größerer Räume ausreicht. Vom Subwoofer aus wird die Headunit auch per Rückleitung im Datenkabel mit Strom versorgt.
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 1800 Euro

KEF KIT-120

Spitzenklasse


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren