Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
72_16078_2
Topthema: Smart Speaker
Dynaudio Music
Viele Geräte bezeichnen sich als Smart Speaker, auch wenn oft nur ein Aktivlautsprecher mit Bluetooth dahintersteckt. Bei Dynaudio nimmt man das Thema da schon deutlich ernster.
112_17656_2
Topthema: Entertainment für unterwegs
BenQ GV1 Mini-Beamer
Schnell mal unterwegs einen Film oder die neuesten Fotos mit Freunden anschauen? Kein Problem, denn BenQ hat mit dem GV1 nun einen mobilen kleinen Mini-LED-Projektor auf den Markt gebracht. Wir haben ihn getestet.
128_11691_1
Anzeige
Topthema: Service
Alles, was Sie über 8K wissen müssen
Ultra-HD-hat sich als Bildschirm-Auflösung bei TV-Geräten als Standard etabliert, Full-HD findet man nur noch bei kleineren Fernsehern. Der nächste Schritt in der technischen Entwicklung ist „8K“. Wir sind der Frage nachgegangen, was die noch höhere Auflösung bringt.
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
Audio Physic Classic 15
Von Audio Physic haben wir ein Paar wunderschön gestaltete Standlautsprecher mit glasveredelten Oberflächen in die Redaktion geliefert bekommen. Wie sich die schlanken Lautsprecher namens Classic 15 im Test schlagen, können sie hier lesen.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition"
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: DLNA- / Netzwerk- Clients / Server / Player
20.10.2015

Einzeltest: Pioneer N-50A-K

Endlich angekommen

10668
Philipp Schneckenburger
Philipp Schneckenburger

Streaming ist zwar mittlerweile auch auf dem Massenmarkt ein Begriff, doch High-Res Audio wird von vielen großen Elektronikherstellern immer noch etwas stiefmütterlich behandelt. Pioneer bringt mit seinem N-50A nun aber einen günstigen Netzwerkplayer auf den Markt, der selbst vor DSD nicht zurückschreckt.

Zugegeben, extravagant designt ist der neue N-50A immer noch nicht, aber schlecht sieht er wirklich nicht aus. Auffällig ist die Aufteilung der Front in technische Statusanzeigen auf der linken und musikalische Anzeigen und Bedienfelder auf der rechten Seite. Zu den beiden LEDs auf der linken, die entweder die die direkte Datenumsetzung ohne digitale Filter anzeigen oder auf 32-Bit-Wandlung hinweisen, gesellt sich nun noch eine dritte Leuchte, die anzeigt, ob ein Upsampling stattfindet. Auf Wunsch können PCM-Daten mit niedrigeren Samplingraten nämlich einfach auf 192 kHz bei 32 Bit hochgerechnet werden, um so etwas mehr aus den Dateien herauszuholen. Dies geschieht mit der Verbindung einer von Pioneer selbst entwickelten Technik und gleich zwei ES9011-DAC-Chips aus der 32-Bit-Sabre-Serie von ESS, die im N-50A in einer dual-mono Konfiguration arbeiten. Damit ist hier jedoch noch lang nicht aller Tage Abend. Zwar ist die mögliche Übertragungsfrequenz über die Ethernet-Verbindung auf 192 kHz bei 24 Bit begrenzt, doch ist dies bei Weitem nicht die einzige Möglichkeit, dem N-50A Musikdaten zukommen zu lassen. Ein Blick auf die Rückseite des Gerätes offenbart eine ganze Reihe von Anschlussmöglichkeiten. Zum einen wären da natürlich der besagte Netzwerkanschluss, der mit einem Router verbunden werden kann, um sich ans Heimnetzwerk anzuschließen. Ist das einmal geschehen, erkennt die Streamingeinheit des N-50A alle angeschlossenen Netzwerkspeicher und kann auf deren gespeicherte Musik zugreifen. Zum Anschluss weiterer Quellgeräte dienen ein koaxialer Digitaleingang, der zum Beispiel beim Anschluss eines CD-Players verwendet werden kann, sowie ein optischer Eingang, der wiederum die Übertragung des Sounds vom Fernseher an den Netzwerkplayer ermöglicht, um auch dort von besserem Klang profitieren zu können. Auch an mobile Geräte wurde gedacht, wofür sich gleich zwei USBA- Anschlüsse am Gerät befinden. Einer an der Front, der sich gut eignet, um iPhones oder iPods ihre Daten an den Player übertragen zu lassen und dabei auch gleich noch die Akkus aufzuladen. Dazu kommt ein weiterer Anschluss an der Rückseite, der im Prinzip die gleiche Funktion bietet, aber aufgrund seiner Positionierung wohl besser geeignet ist, um Massenspeicher wie USB-Sticks oder externe Festplatten anzuschließen und so nicht von einem Netzwerk abhängig zu sein. Wer allerdings, wie es sich für einen Netzwerkplayer gehört, die Verbindung mit einem Router hergestellt hat, kann außerdem seine Apple-Geräte nutzen, um Musik bequem per Airplay an den N-50A zu streamen. Kommen wir nun zur Kür in dieser Vorstellung der digitalen Datenübertragung: der USB-B-Buchse an der Rückseite.
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 600 Euro

Pioneer N-50A-K


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren