Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
146_17615_2
Topthema: Ausgezeichneter 4K Beamer
BenQ W2700
Stylischer 4K Beamer mit HDR PRO und einfachem Setup. Diese und viele weiteren Features hat auch die Jury des EISA-Awards als echte Highlights wahrgenommen und den begehrten Preis in der Kategorie „Best Buy Projector 2019“ ausgezeichnet.
143_0_3
Anzeige
Topthema: Scheiben-weise
Blu-ray-Receiver · Audioblock CVR-200
Kombigeräte sind echte Renner, denn ein einziges Gerät vereint die Vorzüge und Funktionen mehrerer Komponenten. Audioblock hat bereits gezeigt, dass Kombigeräte hohen Ansprüchen gerecht werden können. Neu im Programm bei Audioblock: Der CVR-200.
147_17939_2
Topthema: Premium 4K Heimkino Beamer
BenQ W5700
Echte Heimkino-Fans aufgepasst: Der EISA-Award in der Kategorie „Home Theatre Projector“ ging 2019 an den 4K HDR Beamer. Große Farbraumabdeckung, exakte Farbwiedergabe und Installationsflexibilität waren mit unter wichtige Kriterien.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Editorial
Neuer hifitest.de Chefredakteur

Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Liebe Leser,
an dieser Stelle möchte ich mich Ihnen kurz vorstellen. Denn ab sofort bin ich der neue Chefredakteur von hifitest.de und werde aktiv daran arbeiten, diese Website noch spannender und informativer zu gestalten.
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition"
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: DLNA- / Netzwerk- Clients / Server / Player
20.10.2015

Einzeltest: Arcus incantare MediaServer - Seite 2 / 3

Blackbox

Jochen Schmitt
Jochen Schmitt

Schwarze Kiste


Auch unser incantare MediaServer kommt im massiven Metallkleid daher. Satte 20 kg bringt der mattschwarze Arcus auf die Waage – besorgen Sie sich also bitte ein solides AV-Möbel.
Der MediaServer ist schwer, wirklich schwer und stellt so manchen potenten Vollverstärker diesbezüglich in den Schatten. Das Gewicht kommt nicht von ungefähr. Alleine die Frontplatte aus rund zwei Zentimeter starkem Aluminium wiegt etwa so viel wie meine schnuckelige Minianlage zu Hause im Schlafzimmer. Die Verarbeitung ist vorzüglich, nichts klappert am soliden MediaServer. Plastikteile finden wir auch keine am Gehäuse. Also alles, wie es sein sollte. Und die Optik? Der Bolide von Arcus prahlt nicht mit seinen Werten. Mit nur einem Drehregler auf der Frontplatte und einem Schlitz für den CD-Einzug wirkt er geradezu unscheinbar. Absolut elegant, edel und leichtfüßig. Das sorgt für zufriedene Gesichter in der Redaktion und Menschen, die den MediaServer am liebsten direkt mit nach Hause nehmen würden. Nanu, hatten wir das nicht schon einmal? Sie sehen schon: Arcus weckt Emotionen und Begehrlichkeiten. Aber was ist der incantare Media- Server eigentlich? Ich würde sagen, eine All-in-One-Box-Medienmaschine. Ein leistungsfähiger Computer, der seine reichliche Rechenpower dazu nutzt, Bild- und Tondateien auf der 1 TB großen Festplatte zu verwalten und komfortabel zugänglich zu machen. Ausgestattet ist der incantare Media- Server mit einem lüfterlos gekühlten Rechner auf Intel-Basis. Das ermöglicht nahezu lautlosen Betrieb in der Praxis. Nur beim Einlesen oder Abspielen von Audio-CDs vernimmt man ein leises Geräusch. Das tritt allerdings komplett in den Hintergrund, sobald Musik aus den Lautsprechern ertönt. Abspielen kann der Arcus so gut wie alles: Das Slot-in-Laufwerk nimmt Audio-CDs, DVDs und Blu-ray-Discs entgegen. Zur Archivierung der Dateien integriert Arcus eine 3,5-Zoll-Festplatte. Die langsam drehende Harddisk wird mit Gummipuffern in einem Festplattenkäfig verschraubt. Durch das solide Metallgehäuse des MediaServers sind Festplattenaktivitäten akustisch nicht zu vernehmen. Wem die 1.000 GB nicht ausreichen sollten, der kann den Arcus intern auf bis zu vier Terabyte ausbauen. Und sollte das noch nicht genügen, erweitert man den Media- Server einfach extern über die sechs USB-Schnittstellen. Sinnvoll verwalten kann der incantare bis 30 TB – das sollte für die meisten Anwender wohl absolut ausreichen! Lassen Sie uns einmal kurz rechnen: Nehmen wir an, eine durchschnittliche Audio-CD bietet 60 Minuten Hörvergnügen. Und nehmen wir an, dass wir unsere geliebten CDs im unkomprimierten WAV-Format auf der Festplatte archivieren wollen. Pro Terabyte lassen sich etwa 2.000 CDs speichern, bei 30 TB sind es also um 60.000 CDs! Um bei solchen Mengen nicht den Überblick zu verlieren, sollte der MediaServer eine sinnvolle Verwaltung bieten. Grundsätzlich setzt der Arcus auf das Betriebssystem Windows 7 Ultimate. Allerdings mit ein paar Modifikationen und zusätzlich installiertem Linux für besondere Aufgaben. Nichts von der Stange also. Der Media Server von Windows 7 ist schon einmal nicht schlecht. Zusätzlich setzt Arcus einen eigenen Audio Server auf. Darüber lassen sich komfortabel Audio- CDs abspielen oder auf der Festplatte archivieren. Von Grund auf legt der incantare MediaServer die Musik im WAV-Format ab. Nach Belieben können die Dateien nachträglich weiterverarbeitet werden. Sei es, um sie ins FLAC- oder MP3-Format zu wandeln, oder um die ID-Tags zu editieren. Hängt der Arcus an einer
  • erste Seite
  • eine Seite zurück
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 5500 Euro

Arcus incantare MediaServer


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren