Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
135_18295_2
Topthema: Fostex TM2
Kontaktfreudig
Fostex hat seinen Fokus in den letzten Jahren vor allem auf den Studiobereich gelegt. Das ändert sich gerade. Vor allem der Kopfhörersparte widmen die Japaner nun verstärkt ihre Aufmerksamkeit. So kommt der TM2 mit einem komplett neuen True- Wiereless-Konzept.
140_17948_2
Topthema: Heller Geselle
BenQ TH535
Manchmal muss es einfach heller sein. Insbesondere wenn draußen projiziert werden soll geht die erforderliche Lichtausbeute schnell zu Lasten der Farbtreue. Nicht so beim BenQ TH535, der bleibt nah am Normfarbraum. Grund genug für uns, genauer hinzuschauen.
136_11886_1
Anzeige
Topthema: In-Ears nach Maß
Custom In-Ear Monitors
In vielen Bereichen des Lebens kommt Profi-Technik irgendwann auch bei Endverbrauchern an. So finden nach Abdrücken der Gehörgänge maßgefertigte In-Ear-Kopfhörer aus dem professionellen Bühnen- und Studio-Monitoring auch bei Kopfhörerfans zunehmend Anklang.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
Audio Physic Classic 15
Von Audio Physic haben wir ein Paar wunderschön gestaltete Standlautsprecher mit glasveredelten Oberflächen in die Redaktion geliefert bekommen. Wie sich die schlanken Lautsprecher namens Classic 15 im Test schlagen, können sie hier lesen.
Neu im Shop:
Schöne Hölzer für Ihr Bauprojekt
offerbox_1559912566.jpg
>>Mehr erfahren

Kategorie: D/A-Wandler
20.10.2015

Einzeltest: Ultrasone Panther

Universaltalent

18424
Thomas Johannsen
Thomas Johannsen

Um es gleich vorwegzunehmen: Das Gehäuse des Panther von Ultrasone besteht nicht wirklich aus Kohlefasern; wenngleich die Oberfläche das täuschend echt vermittelt, besteht sie doch aus normalem Kunststoff. Das macht den Panther leicht, ist ziemlich kratzfest und schützt die inneren Werte.

Gespeist wird der Ultrasone Panther vorzugsweise mit digitaler Kost, schließlich ist ein hochwertiger Wandler vom Typ AKM 4490 eingebaut. Davon abgesehen ist er bezüglich der digitalen Quelle nicht besonders wählerisch, den insgesamt vier Adaptern dürfte da vom PC bis hin zum Smartphone keine Anschlussbuchse fremd sein. Einzige Ausnahme ist wohl der USB-Anschluss vom Typ-C, was allerdings nicht am Panther, sondern eher an den Smartphone-Herstellern liegt, die recht frei in der Umsetzung des Standards sind. In diesem Falle geht’s dann zur Not auch über den Kopfhörer-Ausgang des Smartphones, sofern es den gibt. Zur Energieversorgung ist ein Riegel mit 3.000 mAh eingebaut, und der reicht mindestens für 15 Stunden Musikgenuss.


Output

Der Panther verfügt sowohl über einen unsymmetrischen als auch einen symmetrischen Kopfhörerausgang für entsprechende Mitspieler. Bei mir durfte er erst mal den Tio bespielen, den In-Ear der uns zusammen mit dem Test muster erreichte. Nun stellt der Tio gerade für den Verstärkerausgang keine große Herausforderung dar, wenngleich er schon in der Lage ist, die Qualität des eingebauten Wandlers zu dokumentieren. Der Panther bekam sein Signal digital über den USB-Eingang des Smartphones. Im direkten Vergleich mit dem Kopfhörerausgang desselben Smartphones fiel auf, dass das Frequenzband breiter ist, und zwar sowohl im Tief- als auch im Hochtonbereich, das Klangbild ist insgesamt differenzierter, auch die räumliche Abbildung ist weiter, und die Tiefenstaffelung hat deutlich zugelegt. Noch deutlicher wird der Unterschied mit dem anspruchsvolleren DT1990 von Beyerdynamic hörbar. Spätestens jetzt kommt der Gain-Schalter an der Unterseite des Panther zum Tragen, um den Pegel an die vorher gehörte Lautstärke anzupassen. Jetzt macht die Kombi aus audiophilem Wandler und potentem Verstärker absolut Sinn, denn rein über den Smartphone- Ausgang kann der Beyerdynamic sich kaum entfalten und überfordert die Ausgangsstufe hörbar. Nicht so über den Panther; der DT1990 macht seinem Ruf alle Ehre, er spielt absolut entfesselt und hochdynamisch alles, was man ihm via Tidal, Smartphone und Panther serviert, man vermutet weder das Smartphone noch den kleinen Panther hinter dieser Performance.

Fazit

Ultrasone hat mit dem Panther ein echtes Universaltalent entwickelt; der Wandler arbeitet taktgenau, der Kopfhörer-Verstärker ist eine Wucht und der integrierte Akku die beste Voraussetzung für einen ausgiebigen Großstadt-Marathon.

Preis: um 400 Euro

Ultrasone Panther

Spitzenklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Ausstattung

 
Preis: um 400 Euro 
Vertrieb: Ultrasone, Wielenbach 
Telefon: 0881 901150–0 
Internet: www.ultrasone.com 
Abmessungen: 116 x 56 x 12 mm 
Gewicht: 110 g 
Eingänge: USB / Line-in 
Samplingrate: 32 kHz – 384 kHz/32 bit 
Unterstützt: DSD 64, 128, 256 
Frequenzbereich: 20 Hz – 40 kHz 
Versorgung: 4 Anschlusskabel (microUSB, Typ-A, Typ-C, Lightning), 3,5-mm-Audio-Kabel 
Lieferumfang: 4 Anschlusskabel (microUSB, Typ-A, Typ-C, Lightning), 3,5-mm-Audio-Kabel 
+/- + vielseitige digitale Quellen 
Klasse Spitzenklasse 
Preis/Leistung sehr gut 

Bewertung

 
Klang 50%
Praxis 30%
Ausstattung 20%

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren