Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
140_17948_2
Topthema: Heller Geselle
BenQ TH535
Manchmal muss es einfach heller sein. Insbesondere wenn draußen projiziert werden soll geht die erforderliche Lichtausbeute schnell zu Lasten der Farbtreue. Nicht so beim BenQ TH535, der bleibt nah am Normfarbraum. Grund genug für uns, genauer hinzuschauen.
144_0_3
Anzeige
Topthema: Audioblock PS-10
Discjockey
Plattenspieler immer noch im Trend. Das Auflegen der Plattensammlung zu zelebrieren, macht Spaß und liefert erstaunlich gute Klangqualität. Moderne Plattenspieler wie der PS-10 von Audioblock bieten dank eingebautem A/D-Wandler sogar die Schnittstelle zur digitalen Welt.
135_18295_2
Topthema: Fostex TM2
Kontaktfreudig
Fostex hat seinen Fokus in den letzten Jahren vor allem auf den Studiobereich gelegt. Das ändert sich gerade. Vor allem der Kopfhörersparte widmen die Japaner nun verstärkt ihre Aufmerksamkeit. So kommt der TM2 mit einem komplett neuen True- Wiereless-Konzept.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
Audio Physic Classic 15
Von Audio Physic haben wir ein Paar wunderschön gestaltete Standlautsprecher mit glasveredelten Oberflächen in die Redaktion geliefert bekommen. Wie sich die schlanken Lautsprecher namens Classic 15 im Test schlagen, können sie hier lesen.
Neu im Shop:
Akustikelemente verbessern die Raumakustik
offerbox_1524650653.jpeg
>> Mehr erfahren

Kategorie: D/A-Wandler
20.10.2015

Einzeltest: Phison Audio PD2

Danish Dynamite

13595
Philipp Schneckenburger
Philipp Schneckenburger

Ein D/A-Wandler und eine Vorstufe gehen gerne Hand in Hand. Doch meist muss eine Komponente im Gerät die Führung übernehmen.

Phison Audio setzt lieber auf Gleichberechtigung.Dänemark hat eine lange Tradition bezüglich edlem Design, und auch Phison Audio schließt sich dieser durchaus an. Doch neben schönem Aussehen geht es den beiden Brüdern Philip und Sonny, den Gründern und Chefentwicklern der Firma, auch darum, audiophilen Kunden ein Gerät zu geben, an dem sie ein Leben lang Freude haben. Es kommen also insgesamt drei Punkte zusammen: Design, Musikalität und Langlebigkeit. Und bei allen dreien darf der Phison Audio PD2 durchaus ein Häkchen setzen, wie sich bei unserem Test gezeigt hat. Schon beim Auspacken des Gerätes verbreitet sich ein Gefühl von Wertigkeit, am eindrucksvollsten vermittelt durch das recht hohe Gewicht. Während so manche DAC/Vorverstärker-Kombination teilweise zwischen dem Verpackungsmaterial verschwinden kann, ist hier schon ein merklicher Kraftaufwand beim Aufstellen vonnöten. Dies ist hauptsächlich durch das massive Aluminiumgehäuse bedingt, das aus nur wenigen Einzelteilen besteht und so fast keinerlei Spalten aufweist. Eingraviert in den Gehäusedeckel, dessen Materialstärke dem der Seitenwände in nichts nachsteht, ziert ein enormes Firmenlogo das ansonsten vollständig glatte Gerät. Einmal im Rack in Position gebracht, wird jedoch eher das Display des PD2 die Blicke auf sich ziehen. Zentral in die Gerätefront eingelassen handelt es sich hier nicht um eine schnöde Dot-Matrix-Anzeige, sondern um ein berührungssensitives Bedienfeld, mit dem sich sämtliche Funktionen des PD2 steuern lassen. Trotz der technisch aufwendigen Anzeige und der recht großen Menge an Menüpunkten bleibt die Übersicht gewahrt. Phison entschied sich nämlich nicht für eine Listenansicht mit kompliziertem Menübaum, sondern folgt auch hier der Devise von klaren Designstrukturen. Jeder wichtige Menüpunkt hat ein eigenes Auswahlfeld am Rand des Bildschirms, um direkt zur gewünschten Option zu gelangen. Die Mitte hingegen bleibt zunächst den relevanten Informationen wie Quelle, Abtastrate und Lautstärke vorbehalten. Auch bei der Schriftgröße hatte man die Benutzerfreundlichkeit im Blick, so dass das Ablesen der Zahlen selbst von der Couch aus kein Problem ist. Doch was nützt ein aufwendiges, wenn auch gut gestaltetes Bedienfeld, wenn das Gerät selbst keinerlei Vielseitigkeit bietet? Schließlich kommen andere Systeme mit ähnlicher Funktion teils auch vollkommen ohne Bildschirm oder andere große Eingabeinstrumente aus. Doch der PD2 ist eben nicht wie andere DAC/Vorverstärker-Kombinationen. Denn genau auf das Wort Kombination hat man bei Phison besonderen Wert gelegt.
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 5990 Euro

Phison Audio PD2


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren