Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
178_0_3
Anzeige
Topthema: Kinofeeling für Zuhause
Sofas für das perfekte Heimkino
Die Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes HEIMKINO-Erlebnis.
175_19476_2
Topthema: Moon Ace
Vollmond
Musik hören ist klasse, doch deswegen Platz für einen Turm von Geräten freizumachen, ist kaum noch zeitgemäß. Moon zeigt, dass man auch bei Kombigeräten viele Vorteile hat.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Akustikelemente 15% Rabatt
offerbox_1524650653.jpeg
>> Mehr erfahren
Frage des Tages
Haben Sie einen Plattenspieler?
Ja
Nein
Ja
61%
Nein
39%

Kategorie: D/A-Wandler
20.10.2015

Einzeltest: Linnenberg Telemann - Seite 2 / 4

Test: D/A-Wandler Linnenberg Telemann

Philipp Schneckenburger
Philipp Schneckenburger

Haptik, Druckpunkte und Bedienstruktur wissen zu gefallen. Generell sind Verarbeitung und Design des Telemann recht ansprechend.

Die Materialstärken des Stranggussgehäuses aus Aluminium sind sehr anständig, dadurch ist es stabil und fühlt sich sehr hochwertig an. Der Verzicht auf Bedienfelder ist wie gesagt kein Nachteil für die Bedienung, und auch bei den Anzeigen hat man sich bei Linnneberg für eine interessante Variante entschieden. Drei sehr unscheinbare LEDs werden mit einem schmalen Display kombiniert. Ein kleines Lämpchen zeigt an, ob der Telemann eingeschaltet ist. Rechts und links daneben zeigt jeweils eine rote LED, ob man gerade PCModer DSD-Signale nutzt. Die Anzeige darüber ist ebenfalls recht minimalistisch und gleichzeitig sehr durchdacht. Ein klassisches digitales Display zeigt hier die gewählte Lautstärke an und schaltet sich danach automatisch nach ein paar Sekunden ab. Die Farbe Rot wurde dabei mit Absicht gewählt, denn dafür wird am wenigsten Energie benötigt. Dazu handelt es sich um eine Anzeige, die mit Gleichstrom funktioniert und dadurch keine Schaltverzerrungen ins Signal bringen kann. Eine clevere, elegante Lösung für ein bekanntes Problem. Auch die ausgewählte Quelle wird vom Display angezeigt, allerdings nur, wenn sie mit der Fernbedienung gewechselt wurde. Mit der Select-Taste schaltet man durch die verschiedenen Eingänge, von denen der Telemann eine ganze Menge zu bieten hat. Koaxiale S/ PDIF-Anschlüsse gibt es gleich zwei und auch zu einem optischen Toslink- Eingang konnte man bei Linnenberg noch bewegt werden. Dazu gibt es einen AES/EBU-Eingang mit XLRBuchse und natürlich einen USB-BPort für besonders hohe Auflösungen. Heraus geht es ebenfalls per symmetrischem XLR-Anschluss, auch wenn noch ein zusätzliches Paar RCABuchsen auf der Output-Seite der Anschlüsse vertreten ist. XLR-wird von Linnenberg klar präferiert, denn der Telemann arbeitet auch intern vollständig symmetrisch. Dennoch kann man auch den unsymmetrischen Ausgang nutzen, wenn man ihn denn benötigt. Nutzern ohne Bedarf an einem Cinch-Ausgang bietet Linnenberg hingegen eine andere Option an. Auf Wunsch können die Buchsen zu einem Eingang gemacht werden. Im Innern befinden sich dazu ein paar Jumper, die die Anschlüsse nach dem Umstecken umschalten. So lassen sich auch analoge Quellgeräte mit dem Telemann verbinden und ihn zumindest als Vorstufe nutzen. Dank der recht einfachen Lösung lässt sich das Gerät also selbst nachträglich umstellen, was natürlich auch vom Händler oder Hersteller vorgenommen werden kann. Eine schöne Lösung, die ohne viel Aufwand etwas Flexibilität in den Hörraum bringt.
  • erste Seite
  • eine Seite zurück
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 4400 Euro

Linnenberg Telemann


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren