Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
175_19476_2
Topthema: Moon Ace
Vollmond
Musik hören ist klasse, doch deswegen Platz für einen Turm von Geräten freizumachen, ist kaum noch zeitgemäß. Moon zeigt, dass man auch bei Kombigeräten viele Vorteile hat.
177_19483_2
Topthema: Kino im Wohnzimmer
BenQ TK850
Der neue TK850 verfügt über den beliebten Bildmodus „Sport“, soll darüberhinaus aber auch dem Spielfilm nach der Sportschau gerecht werden, in 4k und mit ordentlicher HDR-Performance, versteht sich. Nehmen wir die Spielfilm-Qualitäten des TK850 unter die Lupe.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Raumakustik, Schallabsorber: 15% Rabatt
offerbox_1549720204.jpg
>> Mehr erfahren
Frage des Tages
Haben Sie einen Plattenspieler?
Ja
Nein
Ja
62%
Nein
38%

Kategorie: D/A-Wandler
20.10.2015

Einzeltest: Hegel HD11

Ehrlich währt am längsten

6615
Christian Rechenbach
Christian Rechenbach

Aus skandinavischen Ländern kommen immer Dinge, die Charakter haben, die etwas Besonderes sind. Ich denke da an alte Volvos, hervorragende Metal-Musik und an HiFi-Schätzchen, die weitab vom Mainstream werkeln.

Peripherie:


 Quellen: Apple MacBook Pro, OSX 10.7.3, iTunes 10, Channel D PureMusic 1.86 Mini PC mit Intel Atom D425 1,8 GHz Atom, 2 GB RAM, Ubuntu 11.11, Music Player Daemon Cambridge StreamMagic 6, RipNAS Solid
 Endstufe: AVM Ovation SA8
 Lautsprecher: KEF XQ40,  Klang+Ton „Nada“Das norwegische Unternehmen Hegel macht da keine Ausnahme. In Oslo denkt und tüftelt ein erfahrenes Team, das immer und ständig versucht, die Dinge auch mal anders zu sehen und mit den Ohren als Werkzeug zu arbeiten. Gerade auf dem Gebiet des Re-Clockings hat Hegel viele Jahre geforscht und viel herausbekommen. Die langjährige Erfahrung floss dementsprechend in alle Produkte ein und das neueste, im Umkehrschluss das, was auf die längste Erfahrung zurückblicken kann, ist der HD11. Wenn man sich mal ein wenig über das norwegische Unternehmen schlau macht, erkennt man schnell, wie ernst man es nehmen sollte. Alles, was in den Produkten steckt wird im Haus entwickelt, sowohl analoge als auch digitale Implementierungen. Man leistet sich den Luxus, so oft es geht proprietäre Lösungen zu entwickeln und einzusetzen, was zum einen garantiert, dass eine neue Technologie erst eingesetzt wird, wenn sie der Hersteller für gut genug befindet, zum anderen macht so eine Herangehensweise unabhängig von Zulieferern. Das kann zwar auch bedeuten, dass gewisse Dinge erst nach längerer Zeit Einzug in die Ausstattungsliste von Hegel-Produkten finden, doch dann funktioniert‘s wenigstens hundertprozentig. In Sachen Upsampling hält sich der Hersteller zumindest hinsichtlich Informationen zurück. Fest steht, dass ein SRC von Asaki Kasi verbaut ist, der die ankommenden Signale auf eine dem Abtastratenumsetzer nachgeschalteten D/A-Wandler willkommene Samplingfrequenz rechnet. An dieser Stelle haben die Skandiavier ganz besonders viel Hör- und Messerfahrung eingebracht, denn das ist ein sehr kritischer Punkt in der Digitalkette. Grundsätzlich teilt Hegel meine Meinung, dass bedingungsloses Upsampling auf eine möglichst große Frequenz (die auf der Packung besonders beeindruckend aussieht) selten zum zufriedenstellenden Ziel führt.
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 1050 Euro

Hegel HD11


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren