Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
177_19483_2
Topthema: Kino im Wohnzimmer
BenQ TK850
Der neue TK850 verfügt über den beliebten Bildmodus „Sport“, soll darüberhinaus aber auch dem Spielfilm nach der Sportschau gerecht werden, in 4k und mit ordentlicher HDR-Performance, versteht sich. Nehmen wir die Spielfilm-Qualitäten des TK850 unter die Lupe.
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
175_19476_2
Topthema: Moon Ace
Vollmond
Musik hören ist klasse, doch deswegen Platz für einen Turm von Geräten freizumachen, ist kaum noch zeitgemäß. Moon zeigt, dass man auch bei Kombigeräten viele Vorteile hat.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Hifi Tassen, 4 neue Designs
offerbox_1541241416.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: D/A-Wandler
20.10.2015

Einzeltest: Audiobyte Black Dragon

Erkenntnisgewinn

13429
Philipp Schneckenburger
Philipp Schneckenburger

Man sagt ja, gleich und gleich gesellt sich gern.  Wer Audiobytes vollsymmetrischen Black Dragon  DAC anhört, könnte durchaus gewillt sein, dieser  alten Volksweisheit Glauben zu schenken.

Manche Alben kennt man einfach in- und auswendig. Textzeilen und Gitarrenriffs verschmelzen dann songübergreifend zu einem musikalischen Gesamtergebnis, bei der jede Note bereits im Voraus antizipiert wird. Umso erstaunlicher ist es dann, wenn man nach fast 20 Jahren zuvor ungeahnte Klänge auf einer CD vernimmt. Und auch wenn es sich dabei nicht um weltbewegende neue Erkenntnisse handelt, spricht es doch für die Qualität des verwendeten Wandlers. In diesem Fall der Black Dragon von Audiobyte. Dabei würde es schwer fallen, nach mehreren Jahren neue Details oder ungeahnte Ecken am kompakten DAC selbst zu finden, denn trotz des eher hervorstechenden Namens, gibt sich der schwarze Drache eher unauffällig. Halbformatig und in mattem Schwarz gehalten, sticht nur das große Display des Gerätes heraus, das in hellem Rot seine Geheimnisse preisgibt. Trotz der nur sechs darstellbaren Zeichen stellt sich die Anzeige dennoch als recht mitteilungsfreudig heraus, auch wenn man dem DAC die gewünschten Informationen erst entlocken muss. Drei silbern schimmernde Tasten an der Front lassen verschiedene Einstellungen zu. Mit einem Druck auf die Menütaste, die sich sehr mechanisch anfühlt, wird durch drei verschiedene Untermenüs geschaltet, die einen Eindruck von der technischen Finesse des Black Dragon vermitteln. Zunächst wäre da natürlich die Eingangswahl, bei der Audiobyte die momentanen Standards übertrifft. S/PDIF-Signale werden hier nicht nur per optischem und koaxialem Anschluss übertragen, sondern auch per AES/EBU-Verbindung. Dazu kommt ein asynchroner USB-B-Anschluss, der selbst 2016 zwar immerhin weit verbreitet, aber eben immer noch nicht überall Standard ist. Dazu kommt außerdem noch die Möglichkeit der Datenübertragung per HDMI-Kabel, das dem Black Dragon ein I²S-Signal zuführen kann. Ein weiterer Druck auf die Menütaste zeigt statt des ausgewählten Eingangs die ausgewählte Samplingrate an. Dabei kann auch Audiobyte die physikalischen Grenzen nicht überschreiten, so dass S/PDIF-Signale, wie üblich, auf 96 kHz am Toslink und 192 kHz an Koaxial- und AES/EBU-Eingang beschränkt sind. In den vollen Genuss der 32 Bit Auflösung und Samplingraten bis 384 kHz kommt man also nur per USB und HDMI. Außerdem ist hier auch die Übertragung von DSD-Dateien mit bis zu 5,6 MHz möglich. Dabei können Nutzer von Apple und Linux Geräten sogar auf die Installation eines Treibers verzichten. Doch Abtastraten allein machen noch keinen DAC und ein Blick ins Innere des Black Dragon macht die Wahren Vorzüge des Gerätes deutlich. Hier wurde penibel konstruiert und wenn möglich auf eigenständig entwickelte Komponenten gesetzt. Auffällig ist dabei sofort der vollständig symmetrische Aufbau des Wandlers, sowohl auf der digitalen, wie auch auf der analogen Seite.
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 1600 Euro

Audiobyte Black Dragon


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren