Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
136_11886_1
Anzeige
Topthema: In-Ears nach Maß
Custom In-Ear Monitors
In vielen Bereichen des Lebens kommt Profi-Technik irgendwann auch bei Endverbrauchern an. So finden nach Abdrücken der Gehörgänge maßgefertigte In-Ear-Kopfhörer aus dem professionellen Bühnen- und Studio-Monitoring auch bei Kopfhörerfans zunehmend Anklang.
133_18097_2
Topthema: Heimkino unterwegs
ViewSonic X10-4K
Beim Viewsonic X10-4K handelt es sich definitiv um einen transportfreundlichen Beamer, auch wenn er über keinen Akku verfügt, sondern ein ausgewachsenes Netzteil im Innern trägt.
135_18295_2
Topthema: Fostex TM2
Kontaktfreudig
Fostex hat seinen Fokus in den letzten Jahren vor allem auf den Studiobereich gelegt. Das ändert sich gerade. Vor allem der Kopfhörersparte widmen die Japaner nun verstärkt ihre Aufmerksamkeit. So kommt der TM2 mit einem komplett neuen True- Wiereless-Konzept.
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
Audio Physic Classic 15
Von Audio Physic haben wir ein Paar wunderschön gestaltete Standlautsprecher mit glasveredelten Oberflächen in die Redaktion geliefert bekommen. Wie sich die schlanken Lautsprecher namens Classic 15 im Test schlagen, können sie hier lesen.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
"Vinyl Sounds Better" Basecap. Zwei Farben zur Auswahl.
offerbox_1527682652.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: D/A-Wandler
20.10.2015

Einzeltest: Audio Optimum NOS-DAC2

Nicht so schnell!

17344
Philipp Schneckenburger
Philipp Schneckenburger

An bestimmte Dinge hat man sich bei D/A-Wandlern gewöhnt. Schön, wenn man sieht, dass auch das Anders-Denken sich noch bezahlbar machen kann.

In unserem Hörraum hat man schon so manches gesehen und vor allem gehört, dementsprechend sind echte Überraschungen mittlerweile fast ein wenig selten geworden. Dennoch sitze ich mit offenem Mund auf der Couch, erstaunt über das, was gerade aus den Lautsprechern kommt. Zwei mittelgroße, schwarze Boxen, angetrieben von jeweils einem Monoblock, die aus derselben Manufaktur namens Audio Optimum stammen, versetzen mich in diesen Zustand. Über unseren Streamer wähle ich per App ein Album aus, es spielt, und ich bin fasziniert. Enorm plastisch und detailliert startet der erste Song. Dabei denke ich zunächst, dass irgendetwas falsch verkabelt ist, denn ich höre einige ungewohnte Geräusche. Nach kurzer Zeit stellt sich heraus, dass alles korrekt ist. So korrekt sogar, dass sich die Geräusche als Teil der Aufnahme herausstellen, die mir zuvor schlicht unbekannt waren. Nach und nach ist es möglich, alles aufzunehmen, was hier aus dem Signal herausgeholt wird. Der wunderbar offene Raum füllt sich mit den einzelnen Komponenten, die fein säuberlich auf der Bühne platziert wirken, wie Figuren auf einem Schachbrett. Bereits bei recht geringer Lautstärke wirkt das Spiel dynamisch, bevor man mit zunehmendem Schalldruck merkt, wie viel Raum da trotzdem noch nach oben ist und auch gefüllt wird. Feinzeichnend und wunderbar detailliert erklingt die mittlerweile doch recht laut gewordene Musik. Dabei fällt die hohe Lautstärke zunächst kaum auf, weil man als Hörer so beschäftigt damit ist, dem Spiel bis in jede dargestellte Kleinigkeit zu folgen und alles in sich aufzunehmen. Selbst mit dem Wechsel auf eigentlich eher mittelmäßig abgemischte Alben wirkt alles enorm differenziert. Fast so, als hätte man sich die Mühe gemacht, alle Einzelteile des dicht gemischten Notengetümmels auseinanderzuziehen. Potenter Bass, geschmeidige Mitten und knackiger Hochton, alles wirkt schlüssig und wunderbar klar vor einem enorm dunklen Hintergrund. Es klingt einfach klasse. Das allein ist aber nur ein Teil der begeisterten Verwunderung, denn das, wodurch dieser Klang ermöglicht wird, ist die eigentliche Überraschung. Neben den MS8-Lautsprechern und den beiden Sincos-Endstufen ist dieser Sound einem kleinen, eher unscheinbaren Kästchen zuzuschreiben, dass neben den anderen High-End- Geräten in unserem Rack beinahe verloren ausschaut. Auch er kommt von der Recklinghausener Firma Audio Optimum und trägt den Namen NOS-DAC2. Die Geschichte hinter dem Gerät ist dabei so kurios wie das Konzept des Gerätes selbst. Eigentlich handelt es sich bei Audio Optimum um einen Hersteller, der sich auf hochwertige Studiomonitore und High- End-Lautsprecher spezialisiert hat.
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 3800 Euro

Audio Optimum NOS-DAC2


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren