Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
146_17615_2
Topthema: Ausgezeichneter 4K Beamer
BenQ W2700
Stylischer 4K Beamer mit HDR PRO und einfachem Setup. Diese und viele weiteren Features hat auch die Jury des EISA-Awards als echte Highlights wahrgenommen und den begehrten Preis in der Kategorie „Best Buy Projector 2019“ ausgezeichnet.
148_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Luxuriöses Heimkino modern & bezahlbar
Die hochwertigen Sessel und Sofas der Serie "Matera" von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
147_17939_2
Topthema: Premium 4K Heimkino Beamer
BenQ W5700
Echte Heimkino-Fans aufgepasst: Der EISA-Award in der Kategorie „Home Theatre Projector“ ging 2019 an den 4K HDR Beamer. Große Farbraumabdeckung, exakte Farbwiedergabe und Installationsflexibilität waren mit unter wichtige Kriterien.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition"
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: D/A-Wandler
20.10.2015

Einzeltest: Arcam airDAC

Verhaltensregeln

9358
Christian Rechenbach
Christian Rechenbach

Arcam – das ist das vielen bekannte Traditionsunternehmen aus England, das schon viele Jahre sowohl dem Highender als auch dem Aufsteiger ein Begriff ist. Und sie waren auch schon immer schlau genug, ihr Können allen erdenklichen Hörerschichten anzubieten.

Peripherie:


 Mitspieler: Apple MacBook Pro, OSX 10.8.3, Sonic Studio Amarra, Apple MacBook Pro, Arch Linux, Gnome Music Player Client, Apple iPhone 5
 Server: RipNAS solid V3, Audiodata MS1
 Verstärker: Musical Fidelity M6A
 Lautsprecher: Klang + Ton „Nada“, KEF
 USB-Kabel: Audioquest Diamond DBS, iPod-Kabel Audioquest Forest, Netzwerkkabel Audioquest Diamond, Netzleiste Phonosophie  
Die Computer-Audio- Freunde bediente das Unternehmen zuletzt mit absolut knackigen Produkten wie dem rDAC oder dem großen und exzellent klingenden D33. Das war und ist absolute Top-Ware, die, im Falle des D33, allerdings auch ein wohlgefülltes Portemonnaie erfordert. In den letzten Monaten, das muss man ja mal ganz klar sagen, haben sich außerdem neben dem klassischen (kann man dazu schon „klassisch“ sagen?) Computer-Audio weitere, die jüngere Kundschaft ansprechende Anwendungsfälle für Musikdateien herauskristallisiert. Der aufstrebende junge HiFi-Mensch von Welt nutzt nämlich in zunehmendem Maße Streaming- Dienste und sucht nach Möglichkeiten, die Musik, für die er immerhin einen monatlichen Betrag abdrücken muss, in möglichst hoher Qualität in die HiFi-Anlage zu bekommen. Arcam hat mit den beiden neuen DACs zweifelsohne genau die richtigen Produkte entwickelt, um beiden Digital- HiFi-Lagern gerecht zu werden. Beide fühlen sich der Produktgattung „D/A-Wandler“ zugehörig und unterscheiden sich grundlegend in der Art, wie das digitale Signal vorzugsweise zugespielt wird. Der airDAC bevorzugt eine drahtlose Verbindung, um an seinen digitalen Stoff zu gelangen, der irDAC bezieht, nein, nicht per Infrarot, sondern über elektrische und optische Digitaleingänge Musikströme. Hat ja auch beides seine Berechtigung und wird von mir im Folgenden getrennt behandelt und einzeln aufgedröselt. 
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 499 Euro

Arcam airDAC


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren