Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
182_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
177_19483_2
Topthema: Kino im Wohnzimmer
BenQ TK850
Der neue TK850 verfügt über den beliebten Bildmodus „Sport“, soll darüberhinaus aber auch dem Spielfilm nach der Sportschau gerecht werden, in 4k und mit ordentlicher HDR-Performance, versteht sich. Nehmen wir die Spielfilm-Qualitäten des TK850 unter die Lupe.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
"Vinyl Sounds Better" Basecap. Zwei Farben zur Auswahl.
offerbox_1527682652.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: CD-Receiver
20.10.2015

Einzeltest: Arcam Solo Neo - Seite 4 / 4

Generationsübergreifend

Christian Rechenbach
Christian Rechenbach

Später Abend, genau das Richtige, um sich mit dem Test von Dynamikfähigkeiten wachzurütteln. Vor Kurzem hatte ich zu Testzwecken noch die gute alte Sheffield Drum Records eingelesen und wusste, dass sie sich auf meinem Netzlaufwerk befindet.

Der Neo erfüllte genau das, was ich erreichen wollte: Er föhnte mich munter. Ich war erstaunt, was die paar Watt alles können. Da ich nun munter war, kamen die etwas sanfteren Disziplinen dran, denn das bloße Pegeln ist mit Sicherheit nicht gerade das, was die Erbauer beim Konzipieren im Hinterkopf hatten. Frau Jones, Vorname Ricky Lee, hat mich schon eine ganze Weile lang nicht mehr beehrt, jetzt fand ich den Zeitpunkt aber richtig gut. An den Enden des Spektrums etwas zurückhaltend, spielte der Neo ein angenehmes, fließendes und irgendwie „sympathisch“ klingendes Konzert in meiner Hörecke. Wie gesagt: Zum Rumpfeffern ist er nicht unbedingt da, dazu ist er zu erwachsen. Im weiteren Verlauf musste ich ein weiteres Mal etwas gegen meine Skepsis tun: Die Tatsache, dass der iPod analog ausgelesen wird, sorgte bei mir für die Befürchtung, nicht gerade mit musikalischen Ergüssen überschüttet zu werden. Klar ist die (teuer zu bezahlende) digitale Schnittstelle des iPod verlockend, aber was der irDock aus den empfangenen Apple- Dateien macht, gehört ganz klar mit zum Besten, was ich jemals aus Dockingstations herausholen konnte. Feine Sache! Das klingt klar, baut einen feinen Raum auf und tatsächlich kommt auch dieser Druck wieder ins Spiel, den man verspürt, wenn ein gut ausgelesener iPod am Werk ist. Sie wissen, was ich meine. Die subtile Art der Wiedergabe, die man für manche Alben benötigt, bewies er mir auch mit „Shock!“ vom Gareth Williams Power Trio. Das ist eine hervorragende Aufnahme. Der Neo Solo zeigte das auch und bot alle Facetten und Vorzüge so dar, wie ich das erwarte. Der künstliche, oft etwas übertrieben wirkende Raum strahlte an allen Ecken, die Klavieranschläge erzeugte er mit schönen Oberwellen, die der Musik anhaftende Ruhe wird wunderbar transportiert. Ab und an habe ich noch mal richtig aufgedreht, die „Schnelligkeit“ der Musik blieb auch bis zu einer gewissen, durch die Ausgangsleistung begrenzten, Lautstärke erhalten. Die Musik kam in dem Fall wieder von meiner externen Festplatte, und das ist auch genau der Vorzug, den man mit einem Gerät dieser Art hat: Wer wie ich Musik auf verschiedenen Medien gespeichert hat, wird es lieben, sie unmittelbar abspielen zu können. Wenn man sich überlegt, wie viele unterschiedliche Quellen ich da in kürzester Zeit und mit ein paar Tastendrücken durchprobiert habe und was klanglich dabei passierte, kann man sich gegen spontane Begeisterung nicht wehren. Es wird immer Leute geben, die dicke Vor- End-Kombis und mindestens gleich große Quellgeräte haben wollen. Wem es aber hauptsächlich auf Bedienkomfort, Platz im Rack und guten Klang ankommt, dem empfehle ich, den Neo ins Kalkül zu ziehen. Lohnt sich, wirklich!

Fazit

Viel „kompletter“ kann eine Komplettlösung nicht sein. Der Solo Neo spielt CDs, streamt, holt sich Musik von externen USB-Medien und spielt dabei auf einem Niveau, das so hoch ist wie man es sich nur wünschen kann.
  • erste Seite
  • eine Seite zurück
 

Preis: um 1800 Euro

Arcam Solo Neo

Spitzenklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Ausstattung

 
Vertrieb GP Acoustics, Lünen 
Telefon 0231 98600 
Internet www.arcam.de 
Abmessungen (B x H x T in mm) 430/80/350 
Gewicht (in Kg) 7.8 
Ausführungen: Silber 
Eingänge Audio / Phono MM / Phono MC Ja / Nein / Nein 
Digital-Eingänge (opt. / elekr.) Nein 
Ausgänge Audio 5 x RCA 
Digital-Ausgänge (opt. / elektr.) Ja / Nein 
Pre-out Ja 
Kopfhörer-Ausgang Ja 
Klangregelung Ja 
Fernbedienung / lernfähig Ja / Nein 
Besonderheiten UPnP-Streaming-Client, DAB-Radio, Internetradio, USB-Eingang 
Leistung (8 Ohm) (in W) 42 
Leistung (4 Ohm) (in W) 75 
Klirrfaktor (5 W an 8 Ohm) (in %) 0.008 
Rauschabstand 93 
Übersprechen 87 
Dämpfungsfaktor 150 
Stromverbrauch Standby / Aus / 2 x 1 Watt (in W) 0.6/0/58 
+ umfangreiche Ausstattung 
+ dynamischer Klang 
+ bereit für neue Medien 
Klasse Spitzenklasse 
Preis/Leistung sehr gut 

Bewertung

 
Klang 40%
Labor 10%
Praxis 50%

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren