Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
175_19476_2
Topthema: Moon Ace
Vollmond
Musik hören ist klasse, doch deswegen Platz für einen Turm von Geräten freizumachen, ist kaum noch zeitgemäß. Moon zeigt, dass man auch bei Kombigeräten viele Vorteile hat.
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
177_19483_2
Topthema: Kino im Wohnzimmer
BenQ TK850
Der neue TK850 verfügt über den beliebten Bildmodus „Sport“, soll darüberhinaus aber auch dem Spielfilm nach der Sportschau gerecht werden, in 4k und mit ordentlicher HDR-Performance, versteht sich. Nehmen wir die Spielfilm-Qualitäten des TK850 unter die Lupe.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Raumakustik, Schallabsorber: 15% Rabatt
offerbox_1549720204.jpg
>> Mehr erfahren
Frage des Tages
Nutzen Sie TV Streaming Dienste wie Netflix?
Ja
Nein
Ja
46%
Nein
54%

Kategorie: CD-Player, Vollverstärker
20.10.2015

Systemtest: Nanocompo Nano-CD1, Nanocompo Nano-UA1

Das Runde muss in das Eckige

11095
Philipp Schneckenburger
Philipp Schneckenburger

Viele Hersteller schreiben sich ja auf die Fahnen das größte, beste oder lauteste System der Welt zu bauen, auch wenn oft nicht viel dahinter steht. Die Nanocompo- Geräte von Olasonic bieten nun den kleinsten CD-Transport der Welt, und da könnten sie glatt recht haben.


Lange ist ist es noch nicht her, dass Olasonic den Schritt auf den internationalen HiFi-Markt getan hat. Trotzdem kann die noch junge Firma auf genügend Knowhow in diesem Bereich setzen, denn Firmengründer Yoshinori Yamamoto ist kein Neuling in der Szene, war er doch zuvor Chef der Home-Audio -Sparte des Elektronikgiganten Sony. Mit der Nanocompo- Serie möchte Olasonic nun kleine, aber technisch anspruchsvolle Geräte mit audiophilem Touch herstellen. Neben dem D/A-Wandler Nano-D1 sind zurzeit auch der CD-Transport Nano-CD1 und die DAC/Vollverstärkerkombi Nano-UA1 erhältlich. Für den Test soll unser Fokus dann auch auf diesen beiden liegen, denn hier bekommt man mit nur zwei kleinen Geräten schon eine komplette Anlage. Wie groß genau ist denn nun das kleinste stationäre CD-Wiedergabegerät der Welt genau? In Zahlen ausgedrückt ist diese Frage schnell beantwortet: Mit Kantenlängen von knapp 15 Zentimetern bei einer Höhe von etwa 4 Zentimetern sind die Nanocompo-Geräte tatsächlich äußerst kompakt. Wirklich bewusst wird man sich dessen aber erst, wenn man man tatsächlich mal eine CD auf den CD-1 legt, denn dann stellt man fest, dass das Abspielgerät nur unwesentlich größer ist als das abgespielte Medium. Also hat Olasonic wohl schon einmal recht mit ihrer Aussage, denn viel kleiner kann man einen anständigen CD-Transport tatsächlich nicht bauen. Trotz der geringen Größe des CD-1, findet man am Gerät alle wichtigen Bedienfelder, die man von vollformatigen CD-Playern kennt. Unter dem flachen Schlitz zum Einschub der Silberscheiben befinden sich ein Play/ Pause-Knopf, Tasten, um ein Lied vor- oder zurückzuspringen und eine Stopp/ Eject-Taste. Selbst für ein Display war hier noch Platz, wobei man aber nicht erwarten sollte, dass man auch aus der Entfernung noch alles erkennen kann, denn dessen Größe beträgt nur knapp 2 Zentimeter. Trotzdem bekommt man hier unter anderem die aktuelle Tracknummer und auch die verwendete Abtastrate angezeigt. Das mag bei einem reinen CD-Transport natürlich erst einmal überflüssig erscheinen, denn an den 44,1 kHz einer CD ist nicht zu rütteln. Allerdings kann man mit einem Schalter an der Rückseite des Nano CD-1 einstellen, ob zum Auslesen der Signale nicht stattdessen eine Rate von 88,1 kHz oder sogar 96 kHz verwendet werden soll. Um das Ganze auszuprobieren fand zunächst das Stones -Album „It‘s only Rock ‘n‘ Roll“ seinen Weg in das kleine Laufwerk, das nach dem Einschub der CD recht lautstark zu rotieren begann. Hier funktionierte das maximale Upsampling wunderbar und lieferte merkbar mehr Definition. Andere CDs klangen aber mit 88,2 kHz besser. Darum ist es natürlich gut, dass man hier die Option hat, frei zu wählen.
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 750 Euro

Nanocompo Nano-CD1


-

Preis: um 750 Euro

Nanocompo Nano-UA1


10/2015 - Philipp Schneckenburger

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren