Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
20_7943_1
Anzeige
Topthema: Radio ohne Rauschen
DAB+
2011 startete in Deutschland das neue Digitalradio DAB+ und entwickelte sich zum europäischen Rundfunkstandard. Heute sind bereits zahlreiche digitale Radiosender „on air“. JVC und Kenwood bieten hierzu die fortschrittlichen Empfangsgeräte für störfreien digitalen Radiogenuss im Auto.
112_17656_2
Topthema: Entertainment für unterwegs
BenQ GV1 Mini-Beamer
Schnell mal unterwegs einen Film oder die neuesten Fotos mit Freunden anschauen? Kein Problem, denn BenQ hat mit dem GV1 nun einen mobilen kleinen Mini-LED-Projektor auf den Markt gebracht. Wir haben ihn getestet.
127_18013_2
Topthema: Ruark Audio R5
The Entertainer
Die All-in-one-Musiksysteme des Herstellers Ruark Audio vereinen klasse Klangeigenschaften, exzellente Verarbeitung und ein charmantes Retro-Design. Mit Anleihen an das Flaggschiff R7 bringen die Briten nun das neue Modell R5 auf den Markt.
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
Audio Physic Classic 15
Von Audio Physic haben wir ein Paar wunderschön gestaltete Standlautsprecher mit glasveredelten Oberflächen in die Redaktion geliefert bekommen. Wie sich die schlanken Lautsprecher namens Classic 15 im Test schlagen, können sie hier lesen.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
"Vinyl Sounds Better" Basecap. Zwei Farben zur Auswahl.
offerbox_1527682652.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Car HiFi Endstufe Multikanal
20.10.2015

Einzeltest: Audison Voce AV 5.1k - Seite 2 / 3

In letzter Konsequenz

Christian Rechenbach
Christian Rechenbach

ul „AV Bit IN“, das die analogen Eingänge und Filter ersetzt. Warum sollte man das tun? Nun, auf dem Gebiet der Signalübertragung hat mir bisher häufig der absolut konsequente Weg gefehlt.

Prozessoren gibt es zwar viele, doch oft verschenkt man Klangpotenzial durch zu häufige Wandlungen. Man stelle sich vor, dass der Prozessor ein analoges Signal gefüttert bekommt. Um seine Signalverarbeitung nutzen zu können, wird dieses Signal erst mal digitalisiert und anschließend prozessiert. Am Ende dieses Vorgangs erfolgt noch schnell eine D/A-Wandlung, um den Endstufen wieder ein Signal zuführen zu können, das sie verstärken können. Nun entstehen bei jeder Wandlung Fehler, die den Klang negativ beeinflussen. Und wenn man sich jetzt auf der Zunge zergehen lässt, dass im Regelfall dreimal gewandelt wird (einmal in der Headunit, zweimal im Prozessor), dann kann man sich schon zu Recht ärgern, dass trotz teurer und hochwertiger Komponenten ein Teil des Wohlklangs auf der Strecke bleibt. Audison hat sich aus diesem Grund überlegt, das Signal bis kurz vor die Enstufentreiber in digitaler Form zu belassen und somit nur eine einzige Wandlung durchzuführen. Dafür braucht man zwar eine Headunit, die einen digitalen Ausgang hat, doch das lässt sich heute ja organisieren. Achtung hierbei: Dolby Digital nimmt dieser Prozessor nicht auf, wer Filmchen gucken will muss auf Stereo-PCM umschalten. Trotzdem: So ist sichergestellt, dass das Signal bis kurz vor der Verstärkung digital bleibt, anstatt auf dem Weg zur Endstufe mehrere Wandlungsprozesse zu durchlaufen. Außerdem ist ein digitales Signal störunanfälliger, was in einem modernen Auto, in dem Hunderte Kabel herumliegen, die Störungen im Musiksignal hervorrufen können, sehr vorteilhaft ist. Ganz konkret lösen die Italiener wie folgt: Das digitale Signal fließt in den BitTenD, wird dort so verarbeitet, wie man es braucht, und wird von dort aus bei Beibehaltung des digitalen Zustands in das Digitalboard „AV Bit IN“ gegeben. So kann man sicher sein, das sauberste Signal in die Endstufe zu schicken, das erst dort für seine finale Bestimmung aufbereitet wird. Der Prozessor verfügt selbstredend über alle Schikanen, die so ein moderner DSP vorweisen kann. Der 32-Bit-Prozessor von Cirrus Logic ist problemlos Herr über die kanalgetrennten Frequenzweichen, die 32 EQ-Bänder und erlaubt aufgrund seiner Geschwindigkeit feine Laufzeitkorrektur in 0,02-ms-Schritten. Alle Einstellungen nimmt man am Computer vor, speichert sie ab und hat von da an Ruhe. Sein Eingangssignal bezieht er vorzugsweise digital (beispielsweise vom MOST-Interface Audison DA1), analog per Cinch oder direkt von den Lautsprecherklemmen eines OEM-Radios. Das De-Equalizing und Summieren der Kanäle erledigt er halbautomatisch per PC-Software oder mithilfe einer speziellen CD, die die dafür nötigen Referenzsignale liefert. Die Kommunikation mit Endstufen erfolgt dann klassisch per Cinchleitung oder, und jetzt sind wir wieder bei der Voce 5.1k, auf digitalem Weg per CAT5-Verbindung, hier AD-Link genannt. Erst in der Endstufe werden die PCM-Daten entpackt und umgewandelt, diese Kleinsignal-Endstation wurde passend zu diesem fortschrittlichen Konzept sehr gewissenhaft realisiert. Für die klangkritische D/A-Wandlung überlässt Elettromedia nichts dem Zufall, sondern setzt exzellente DAC-Chips ein. Insgesamt arbeiten sechs Wolfson 8728 im Monobetrieb. Dieser DAC-IC wurde auf den Empfang von PCM-Daten spezialisiert und bringt digitale Lautstärkekontrolle mit. Aus klanglicher Sicht ist das jedenfalls ganz vorzüglich gelöst. So ist sichergestellt, dass jeder vom BitTen gelieferte digitale Tonkanal durch seinen eigenen DAC läuft und somit bestmög
  • erste Seite
  • eine Seite zurück
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 1000 Euro

Audison Voce AV 5.1k

Referenzklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren