Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
20_7943_1
Anzeige
Topthema: Radio ohne Rauschen
DAB+
2011 startete in Deutschland das neue Digitalradio DAB+ und entwickelte sich zum europäischen Rundfunkstandard. Heute sind bereits zahlreiche digitale Radiosender „on air“. JVC und Kenwood bieten hierzu die fortschrittlichen Empfangsgeräte für störfreien digitalen Radiogenuss im Auto.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition"
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Car-Hifi Subwoofer Gehäuse
20.10.2015

Vergleichstest: Alpine SBE-1243BP

Alpine SBE-1243BP

1491
Elmar Michels
Elmar Michels

Bereits die Bassreflexvariante von Alpines Type-E-Gehäuse überzeugte uns mit bester Verarbeitungsqualität, und der nun bereitstehende Bandpass steht dem in nichts nach. Der Filzbezug ist vom Feinsten, die Wände bestehen aus solidem 19er-MDF, wobei Front und Deckel sogar 22 Millimeter Wandstärke aufweisen.

Dies ist auch sinnvoll, da hier die Sichtscheibe eingelassen ist, die den Blick auf den beleuchteten Innenraum freigibt. Dort ist auch das Wooferchassis zu sehen, das zu den solidesten im Test gehört. Die einteilige Kunststoffmembran zeigt in die geschlossene Kammer, während der Blechkorb im geschlossenen Abteil zu sehen ist. Die Lüftung ist sehr geschickt und sinnvoll ausgeführt, da der Korb keine Fenster im Blech aufweist, sondern direkt über der Polplatte ausgeformt ist. So streicht die Luft auf die Polplatte, wo ja auch die Hitze abgeführt werden muss. Der Antrieb ist das Highlight des Chassis, denn er zeigt nicht nur im Labor sinnvolle Parametrie, sondern er ist richtig klasse gearbeitet. Die Polplatten sind geplant und liegen so perfekt am Magneten an, alles ist sauber geklebt. Kein Wunder dass der Woofer in der Praxis bestens funktioniert. Als gelungen kann auch die Gehäuseabstimmung bezeichnet werden, obwohl man angesichts der mit nur 10 Liter kleinen geschlossenen Kammer auf die Idee kommen könnte, dass der Bandpass eher laut als tief spielen will. Dem ist aber nicht so, denn der untere Bassbereich wird keinesfalls vernachlässigt, das zeigen die Messungen. Genauso jedoch scheut der Alpine nicht zurück, wenn es laut werden soll.

Klang


Wie in letzter Zeit öfter bei Bandpässen beobachtet, behauptet sich auch der Type-E-Bandpass wacker gegen die Bassreflexkonkurrenz. Er klingt überhaupt nicht unpräziser oder mulmiger als diese. Im Gegenteil, der Alpine spielt sogar recht sauber. Tiefgang gibt es jede Menge, so dass auch Fans entsprechender Musikspielarten voll auf ihre Kosten kommen. Bei Rock setzt es schön kräftige Bassdrums, die auch gut drücken. Langgezogene Attacken sind überhaupt kein Problem. Sehr gelungene Vorstellung also.

Fazit


  • erste Seite
  • eine Seite zurück
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 160 Euro

Alpine SBE-1243BP

Oberklasse


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren